DACH und Benelux

Mobile Industrial Robots treibt Expansion voran

Mobile Industrial Robots (MiR) hat in Eschborn sein erstes deutsches Büro eröffnet. Gemeinsam mit einem zehnköpfigen Team soll Sales Director Jörg Faber von dort aus die Märkte DACH und Benelux leiten und weiterentwickeln.

MiR hat in Eschborn sein erstes deutsches Büro eröffnet. © MiR

Damit verstärkt der dänische Robotik-Pionier MiR seine Präsenz in zwei wichtigen Absatzmärkten. Gerade in Deutschland sei die Nachfrage nach effizienten Automatisierungslösungen für die Intralogistik hoch: Mit der neuen Niederlassung und einem größeren Team will MiR Nähe zu seinen Kunden schaffen und den Einsatz autonomer mobiler Roboter gemeinsam mit seinen Partnern weiter vorantreiben.

„Mit seiner starken Industrie und einem hohen Automatisierungspotenzial hat der Wirtschaftsraum DACH und Benelux eine große Bedeutung für uns“, erklärt Jörg Faber, Sales Director DACH & Benelux bei Mobile Industrial Robots. „Unsere autonomen Transportroboter bieten den hier ansässigen Unternehmen eine kosteneffiziente Möglichkeit, ihren Materialfluss zu verschlanken. So können die Betriebe ihren Ressourceneinsatz optimieren und effektive Strategien gegen aktuelle Herausforderungen wie hohen Kostendruck oder den Fachkräftemangel entwickeln.“

Das Team von MiR in Eschborn. © MiR

Neue Konzepte für die Intralogistik
Seit Anfang September verantwortet Jörg Faber die Geschäftsentwicklung des dänischen Robotik-Unternehmens in Deutschland, Österreich, der Schweiz und den Benelux-Ländern. Zuvor war er für verschiedene internationale Unternehmen in leitender Funktion und als Geschäftsführer im Bereich Sales und Marketing tätig. Zuletzt als Geschäftsführer von Baumer. „Wir merken, dass ein großer Bedarf an intelligenten sowie kosteneffizienten Automatisierungslösungen besteht – zugleich ist noch viel Aufklärungsarbeit notwendig“, so Jörg Faber. „Zunehmend vernetzte Produktionsbedingungen erfordern auch ein Umdenken hinsichtlich intralogistischer Prozesse. Die MiR-Technologie bietet einen Ansatz, um diesen neuen Anforderungen gerecht zu werden.“

Anzeige

Austausch mit Kunden und Partnern stärken
Auf den Standort Eschborn fiel die Wahl vor allem wegen der günstigen Verkehrsanbindung sowie der Lage im wirtschaftsstarken Rhein-Main-Gebiet mit Frankfurt als internationalem Drehkreuz. Auch die Benelux-Länder sind von dort gut zu erreichen. Die deutsche Niederlassung bietet Raum für Tagungen und Trainings sowie eine Ausstellungsfläche für die Roboter. Dort können nun außerdem technische Schulungen stattfinden, die bislang nur in Odense angeboten wurden. „Durch das neue Büro haben wir jetzt einen viel kürzeren Draht zu unseren Kunden und Partnern“, so Jörg Faber. „Wir sind überzeugt davon, dass dies einen konstruktiven Austausch mit den Unternehmen stärken wird.“

Mit der Eröffnung der neuen Niederlassung geht MiR den nächsten Schritt auf seinem Wachstumskurs der vergangenen Jahre. 2018 verdoppelte das Unternehmen seinen Jahresumsatz zum zweiten Mal in Folge. Auch personell wird MiR größer: Weltweit werden 100 neue Mitarbeiter das Team in diesem Jahr verstärken. Zugleich entwickelt der Hersteller sein Produkt- und Serviceportfolio stetig weiter, zuletzt durch den Launch des autonomen mobilen Transportroboters MiR1000 und des intelligenten Bildverarbeitungssysems MiR AI Camera Anfang April. as

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Lineartechnik

SMT mit neuer Marke

Nach der Übernahme durch Triton Partners im Dezember 2018 werden wird SKF Motion Technologies (SMT) den neuen Namen und Markenauftritt vorstellen. Mit dem Liftkit und Slidekit hat SMT neue Cobot-Features im Portfolio.

mehr...

Scara-Baureihe

Modulare Vierachser

Stäubli hat die neue Scara-Baureihe TS2 eingeführt. Die Vierachser sind jetzt modular aufgebaut und verfügen erstmals über die JCS-Antriebstechnik, die der Schlüssel für den Performancezugewinn der TS2-Vierachser sei, so Stäubli.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Schunk auf der Motek

Intelligente Auslegung

Schunk zeigt zur Motek ein eigens für die Leichtbauroboter von Universal Robots abgestimmtes End-of-Arm-Programm mit Greifern, Schnellwechselmodulen, Kraft-Momenten-Sensoren und Inbetriebnahmetools.

mehr...
Zur Startseite