Low-Cost-Robotic von Igus

Service-Roboter für jedermann

Den Orangensaft servieren, die Spülmaschine einräumen oder die Einkäufe sortieren. Diese Aufgaben soll das neue Low-Cost-Robotic-Konzept von Igus möglich machen. Unter dem Namen Rebel hat Igus ein neuartiges wellgetriebenes Gelenk als Einzelkomponente vorgestellt.

Das neue Rebel-Gelenk von Igus soll Wünsche an Low-Cost-Serviceroboter wahr werden lassen. (Bild: Igus)

Ein praktischer Haushaltshelfer für zu Hause oder im Büro. Preiswert und einfach zu programmieren. Wer wünscht sich das nicht? Dem Thema der kollaborativen Robotik – die Interaktion zwischen Mensch und Maschine – hat sich Igus jetzt mit seiner Low-Cost-Robotic-Sparte Robolink angenommen. Leicht und kostengünstig lauteten die Anforderungen an die Komponenten.

Herausgekommen ist das Rebel-Gelenk, das Igus erstmals auf der Hannover Messe 2018 einem Fachpublikum vorgestellt hat. „Alexa, hol mir ein Glas Orangensaft!“ könnte in Verbindung mit einer Sprachsteuerung so zur Wirklichkeit werden. Das neue Low-Cost-Robotic-Konzept unterscheidet sich grundlegend von den vorherigen Robolink-Gelenken und ermöglicht den Roboterbauern neue Lösungen. Anstelle von Schrittmotoren kommen bürstenlose Gleichstrommotoren (BLDC-Motoren) zum Einsatz, wie sie in der Servicerobotik bereits zum Stand der Technik gehören.

Ein Fliegengewicht durch Kunststoffkomponenten

Durch ihre geringe Größe können die BLDC-Motoren zum ersten Mal platzsparend im wartungsfreien Wellgetriebe eines Rebel-Gelenks verbaut werden. Auch die Steuerungstechnik ist in die Achsen eingebaut und macht einen externen Schaltschrank somit überflüssig. „Die Leitungen können jetzt als BUS-System direkt in einem Roboterarm durchgeführt werden“, erklärt Martin Raak, Produktmanager Robolink bei Igus. „Eine weitere Idee ist die Ausstattung neuer Gelenke mit Absolutencodern, die auch bei Stromausfall die Position eines Arms speichern“, führt Martin Raak weiter aus.

Anzeige

Der Rebel ermöglicht erstmalig die sechste Rotationsachse im Robolink-Baukasten und damit die vollständige Erreichbarkeit von Positionen. Als Lagerung kommen die schmiermittelfreien und leichtläufigen Xiros-Kunststoffkugellager zum Einsatz. Die Getriebe bestehen ebenfalls zum überwiegenden Teil aus Polymeren, was das Rebel-System besonders leicht macht. Auch die BLDC-Motoren tragen zur Gewichtsreduktion bei, da sie leichter sind als die bislang verwendeten Schrittmotoren.

Ein Butler für Jedermann dank kleinem Preis

Für den kleinen Preis des Rebel-Gelenks und damit der Roboterarme sollen Spritzgussteile sorgen. „Unsere Vision ist es, dass Hersteller Sechs-Achs-Serviceroboter für einen Preis von 1.000 Euro ohne Steuerung beziehungsweise für maximal 5.000 Euro mit integrierter Steuerung anbieten können“, stellt Martin Raak heraus. „Vom Maschinenbauer bis hin zur Privatperson möchten wir leichte und kostengünstige Roboterarme und Applikationen ermöglichen.“ Denkbar sind neben Aufgaben im privaten Bereich Hol- und Bringdienste sowie Pick-and-Place-Einsätze in Fabriken; insbesondere für mobile Anwendungen, bei denen der Roboterarm etwa auf einer fahrenden Plattform montiert ist, eignet sich das neue System. as

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Meinung

Dem Menschen immer ähnlicher…

… werden die Roboter, liebe Leserinnen und Leser. Dass sie Namen haben und Gesichter, das ist keine Neuheit mehr und auch keine Seltenheit. Roboter haben inzwischen auch Spitznamen – Robi beispielsweise gehört hier zu den beliebteren.

mehr...

Greifer

Sammelt Kleines auf

IAI Industrieroboter hat für die druckluftlose Automatisierung das Angebot an frei programmierbaren elektrischen Greifern erweitert. Dazu gehören ein Zweipunkt-Hubmagnet Greifer für die Kleinteilemontage sowie ein Langhub-Greifer für große...

mehr...
Anzeige
Anzeige

Intralogistik

Der Greifer lernt mit

Ein Kleinroboter aus der Serie KR Agilus von Kuka ist eine Schlüsselkomponente der neuen Item-PiQ-Generation von Swisslog. Der Anbieter von Automatisierungslösungen für Lagerhäuser und Ver-teilzentren ist Teil der Kuka-Gruppe und hat die...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Robotik

Picken mit Hochgeschwindigkeit

Das Portfolio der Factory Automation Section von Yamaha umfasst alle gängigen Industrierobotertypen wie kartesische und Scara-Roboter sowie ein- und mehrachsige Knickarmroboter.

mehr...

Piece Picking

Smarte Robotik zur Kommissionierung

Markttrends wie Omnichannel-Distribution, Losgröße 1, immer kürzere Auftragsdurchlaufzeiten und Lieferzyklen sowie die Handhabung einer größer werdenden Sortimentsvielfalt stellen hohe Anforderungen an die Intralogistik.

mehr...
Zur Startseite