Low Cost Automation

Drei Fragen an... Stefan Niermann

Rohboter und Low Cost Automation. Seit über 20 Jahren ist Igus in der Linear- und Antriebstechnik unterwegs. Der Spezialist für motion plastics bietet aber auch kostengünstige Automatisierungslösungen und eine passende offene Plattform, die Anwender und Anbieter zusammenbringt.

Stefan Niermann, Geschäftsbereichsleiter Low Cost Automation, igus GmbH. © igus

Igus entwickelt schon lange Automatisierungslösungen, nun haben Sie zu Jahresbeginn den eigenen Geschäftsbereich Low Cost Automation gegründet. Was steckt dahinter?
Bei kleinen- und mittelständischen Unternehmen entsteht ein hoher Bedarf für ‚Low Cost Automation‘. Wir sehen dies selbst in unserem eigenen Unternehmen. Hier automatisieren wir immer mehr die einfachen Arbeitsschritte – wie monotone Montage- oder Sortieraufgaben – mit einem überschaubaren Invest, der sich idealerweise in einem Zeitraum von unter einem halben Jahr amortisiert. Dazu benötigt man kostengünstige Kinematiken und Roboterlösungen. In unserem Geschäftsbereich der Linear- und Antriebstechnik sammeln wir seit über 20 Jahren Erfahrungen und entwickeln schon lange günstige Automatisierungslösungen wie etwa Raumportale und seit dem letzten Jahr auch Delta-Roboter. Parallel dazu gab es intern ein Start-Up unter dem Namen robolink, das im Jahr 2009 gestartet ist und sich primär mit Robotik-Gelenkbaukästen und Gelenkarmrobotern beschäftigt. Wir haben diese beiden Geschäftsbereiche jetzt zusammengelegt, um dem Kunden unter der Bezeichnung „Low Cost Automation“ das komplette Portfolio der günstigen Automatisierungslösungen auf einem Blick zu präsentieren zu können.

Anzeige

Welche Roboterlösungen gibt es inzwischen von Igus?
Wir unterscheiden grundsätzlich drei Arten unserer Roboterlösungen. Alle sind übrigens komplett wartungsfrei durch den Einsatz von Kunststoffen, die eine Schmierung überflüssig machen. Kartesische Roboter sind die modularsten Systeme. Es können Linien-, Flächen- oder Raumportale sein, die einen sehr großen Arbeitsbereich – bis zu 1.500 Millimeter – abdecken. Muss es schnell gehen, eignen sich die Delta-Roboter, die wir in zwei Größen entweder montiert oder als Bausatz im Karton ab 3.500 Euro liefern. Unsere Delta-Roboter können bis zu 60 Picks pro Minute realisieren. Sucht man die Flexibelste aller Roboterlösungen, nimmt man den Gelenkarmroboter robolink DC oder den neuen robolink DP, bei dem P für Plastics steht und der sich aufgrund neuer Gelenktechnologie bei Präzision und Steifigkeit deutlich gegenüber dem robolink DC verbessert hat. Aktuell realisieren wir hier bis zu fünf Freiheitsgrade, am 6 DOF arbeiten wir. Die robolink-Version DCi beinhaltet zudem ein Steuerungskonzept unseres Partners Commonplace Robotics welches – durch eine im Fuß integrierte Steuerung – die Bedienung des Roboters für jeden sehr intuitiv werden lässt. Eine ideale Einstiegslösung für Schul- und Simulationsaufgaben.

Zur Hannover Messe wurde die Online-Plattform RBTX.com vorgestellt. Worum geht es da?
Bei RBTX.com handelt es sich um eine offene Plattform, die Anwender und Anbieter von Low-Cost-Robotik-Komponenten einfach zusammenbringt. „Offen“, da jeder Hersteller und Anbieter von Robotik-Komponenten hier seine Produkte einem größeren Publikum zur Verfügung stellen kann. Der Kunde hat so die Möglichkeit schnell zu seiner passenden Automatisierungslösung zu kommen. Mit verschiedenen User Stories bieten wir eine zusätzliche Hilfe bei der Auswahl. Diese unterbreiten dem Anwender einen Vorschlag für einen möglichen „Rohboter“ – dem mechanischen Grundgerüst. Zudem bekommt er eine Auswahl an kompatiblen Komponenten – wie Greifer und Kamera – angezeigt, bei denen er sich sicher sein kann, dass diese auch für die Anbindung an den Roboter geeignet sind und schon in vergleichbaren Anwendungen eingesetzt wurden. Zusammen mit unseren Partnern übernehmen wir die Arbeit, um die Kompatibilität sicherzustellen. Natürlich kann sich der Kunde auch online einzelne Komponenten bestellen. Unser Ziel ist es, eine Lösung anzubieten, die zu dem jeweiligen Budget und den Anforderungen des Anwenders passt. Bisher sind auf der RBTX.com sieben Partner mit an Bord und auch das Feedback auf der Hannover Messe war sehr positiv.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Entgratzelle

Gleichbleibend hohe Prozessqualität

Eine Entgratzelle mit ABB-Roboter zeigt, was durch Automatisierung in der spanenden Fertigung möglich ist. Neben Anlagenverfügbarkeit, Produktivität und Zykluszeit konnte der Motorenspezialist Deutz auch die Flexibilität und Produktqualität steigern...

mehr...

Mobile Roboterplattformen

Auf die Planung kommt es an

Autonome Transportsysteme. Mobile Roboterplattformen bieten Potenziale zur Produktionsoptimierung. Das Forschungsverbundprojekt FORobotics betrachtet mobile, ad-hoc kooperierende Roboterteams, Teilprojekt 3 „Aufgabenorientierte Planung“ befasst sich...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Meinung

Dem Menschen immer ähnlicher…

… werden die Roboter, liebe Leserinnen und Leser. Dass sie Namen haben und Gesichter, das ist keine Neuheit mehr und auch keine Seltenheit. Roboter haben inzwischen auch Spitznamen – Robi beispielsweise gehört hier zu den beliebteren.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Greifer

Sammelt Kleines auf

IAI Industrieroboter hat für die druckluftlose Automatisierung das Angebot an frei programmierbaren elektrischen Greifern erweitert. Dazu gehören ein Zweipunkt-Hubmagnet Greifer für die Kleinteilemontage sowie ein Langhub-Greifer für große...

mehr...

Intralogistik

Der Greifer lernt mit

Ein Kleinroboter aus der Serie KR Agilus von Kuka ist eine Schlüsselkomponente der neuen Item-PiQ-Generation von Swisslog. Der Anbieter von Automatisierungslösungen für Lagerhäuser und Ver-teilzentren ist Teil der Kuka-Gruppe und hat die...

mehr...
Zur Startseite