Kompaktschweißzelle

Kompakt und beweglich

Kuka zeigte für die Laser-Materialbearbeitung die „Flexible Cube Laser“, eine neue Kompaktschweißzelle, die bedienerfreundlich und durch ihre Bauweise flexibel einsetzbar sei.

Kompaktschweißzelle „Flexible Cube Laser“ für die Laser-Materialbearbeitung.

Sie eignet sich für ein dynamisches Produktionsumfeld, lässt sich binnen kurzer Zeit auf- oder umrüsten und sogar räumlich verlagern. Kuka hat die Steuerung weiterentwickelt und hinsichtlich Industrie 4.0 aufbereitet. Das Besondere an diesem Lasercube ist die stationäre Optik zum Laser-Pulverauftragsschweißen und der Roboter, der im Zelleninneren das Bauteilhandling übernimmt. Mit Kuka-eigenen Optiken zum Auftragsschweißen, dem voll integrierten Laser und dem Pulverförderer erhält der Anwender hiermit ein komplettes System. pb

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Künstliche Intelligenz

Fernsteuerung mit KI

Neben den neuen Modellen RS007N/L und BX200X präsentiert Kawasaki den Prototypen des Successor – einer neuen von künstlicher Intelligenz (KI) gestützten, manuellen Fernsteuerung für Industrieroboter.

mehr...
Anzeige

Befestigungssysteme

So sitzt der Kabelschutz

Kabel und Leitungen sind oft mit Kabelbindern an den runden, glatten Armen von Cobots befestigt. Reiku hat jetzt zwei neue, rutschsichere, für unterschiedliche Belastungshöhen ausgelegte Universal-Befestigungssysteme auf den Markt gebracht. 

mehr...