Kleinroboter KR 5 ARC HW

Ganz nah dran

Neue Technologie für Mensch-Roboter-Kooperation
Mitarbeiter geschützt: Der harte Kontakt mit dem Roboter bleibt bei der Kollision von Mensch und Roboter aus.
MRK-Systeme als System- und Entwicklungspartner von Kuka präsentiert ein Technologiepaket, das den direkten Kontakt Mensch-Roboter zulässt: KR 5 SI.

Sicherheitstechnik in der Mensch-Roboter-Kooperation ist wichtiger denn je, denn der Mensch befindet sich dabei üblicherweise im Arbeitsraum des Roboters, wo es zu Verletzungen und Unfällen kommen kann. Das Funktionspaket KR 5 SI (SI steht dabei für Safe Interaction) bietet eine Lösung: Als Option für den Kleinroboter KR 5 ARC HW ermöglicht es durch den Einsatz modernster Sicherheitstechnik eine direkte und sichere Kooperation zwischen Mensch und Roboter.

Zunächst wird die Roboterbewegung in Bezug auf erlaubte Arbeitsräume und Geschwindigkeiten sicher überwacht (Kuka SafeOperation). Außerdem ist der Roboter von einer Schaumstoffschutzhülle umgeben, in der kapazitive Näherungssensoren eingearbeitet sind. Sie führen bei Annäherung des Menschen zu einer Geschwindigkeitsreduzierung. Bewegt man sich zum Beispiel unaufmerksam mit dem Rücken zum Roboter oder kommt ihm unbewusst zu nahe, wird ein Stopp der Roboterbewegung beziehungsweise eine Geschwindigkeitsreduzierung ausgelöst. Bei direktem Kontakt zwischen Mensch und Roboter wird dieser durch sicherheitsgerichtete, taktile Schaltelemente gestoppt. Schließlich gibt es noch eine Sicherheitsfunktion bezüglich der Bauteile, die der Roboter „hält“. Da die Bauteile nicht, wie der Roboter selbst, gepolstert werden können, funktioniert dies über einen lösbaren Zwischenflansch: Das Werkzeug löst sich vom Roboter ab und ist mit ihm nur noch elastisch verbunden, wenn man mit einer Kraft von rund 120 Newton gegen das Bauteil stößt. So kann es keine große Wucht und damit Gefährdung mehr aufbringen, und der Mitarbeiter ist vor heftigen Schlägen und Quetschungen geschützt.

Anzeige

Die Übereinstimmung mit der Produktnorm für Industrieroboter (DIN EN ISO 10218) und der Norm für sicherheitsbezogene Teile von Steuerungen (PL = d nach DIN EN ISO 13849) wurde von der Berufsgenossenschaft zertifiziert. Ein wichtiges Anwendungsszenario des KR 5 SI ist die Bauteil-Handhabung, zum Beispiel das Beladen von Maschinen. Besonders die Nachrüstung bestehender Anlagen, in denen kein Platz für konventionelle Sicherheitseinrichtungen wie Zäune oder Lichtgitter ist, sind für den Einsatz prädestiniert. Weitere Anwendungen sind Bearbeitungsaufgaben wie Kleben, Andrücken oder Messen – im Prinzip jede Anwendung, bei der eine Umzäunung prozessbedingt nicht möglich oder gewünscht ist. Auch eine Nachrüstung bestehender Anlagen – bezogen auf den Kleinroboter KR 5 ARC HW – wird angeboten. bw

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Meinung

Der Kampf um die Fachkräfte

Das Angebot an Mitarbeitern bleibt eng im Robotermarkt. Die stählernen Arbeitstiere boomen weltweit. Da reißen sich Roboterhersteller, Integratoren und Anwender um die rar gesäten, qualifizierten Jobsuchenden.

mehr...

Sicherheitszuhaltungen

Sicher verschlossen

Schmersal bietet eine neue Generation von Sicherheitszuhaltungen und -sensoren auf RFID-Basis an, die auch nichtsichere Informationen wie Statusdaten oder Fehlermeldungen weitergeben können. So können RFID-Sicherheitssensoren, die die Stellung von...

mehr...
Anzeige

Greifer

Ohne Ecken – aber mit Kanten

GMP Basisgreifer von Gimatic für medizintechnische Anwendungen. Die Medizintechnik wird in den nächsten Jahren aufgrund der wachsenden Weltbevölkerung und zunehmenden Globalisierung mehr und mehr automatisiert werden.

mehr...

Meinung

Roboter der Zukunft,

liebe Leserinnen und Leser, haben neue Sicherheitseinrichtungen in Hard- und Software, mehr Tragkraft, größere Reichweiten und entwickeln sich zu „Cobots“ – also mit dem Werker kollaborierende Maschinen.

mehr...
Anzeige

Highlight der Woche

Trays oder KLTs direkt vom Bodenroller palettieren

Das Palettiersystem der SAST-Serie von Hirata ist besonders kompakt und benötigt nur eine geringe Standfläche. Es palettiert und depalettiert Trays oder KLTs direkt von handelsüblichen Bodenrollern.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige

Highlight der Woche

Läger optimal planen
Die Planung staplerbedienter Palettenläger stellt eine große Herausforderung dar, gilt es doch, den Zielkonflikt aus Lagergröße bzw. Stellplatzanzahl, Umschlagleistung und Investitionsaufwand bestmöglich aufzulösen. Das Kompetenzzentrum Fabrikplanung der Hinterschwepfinger Gruppe unterstützt mittelständische Unternehmen bei der idealen Auslegung von staplerbedienten Lägern und Logistikzentren.

Zum Highlight der Woche...