20 Jahre

Insystems feiert Jubiläum mit Neubau

Insystems feiert in diesem Jahr 20-jähriges Firmenbestehen. Das Berliner Unternehmen am Wissenschaftsstandort Adlershof hat sich von einem Industrie-Softwarehersteller zum Maschinenbauer und Spezialisten für individuelle Transportroboter entwickelt.

Herr Gast, Geschäftsführer der Insystems Automation, und Herr Dr. Kallow vom Verein Zesys. © InSystems

Passend zum diesjährigen Firmenjubiläum feiert das Unternehmen am 21. Juni Richtfest des Büroneubaus. In dem Gebäude entstehen weitere Mitarbeiterbüros, eine Inbetriebnahme – und Testfläche für Transportroboter sowie ein Coworking Space. Nachbar bleibt weiterhin der Verein Zesys, dessen Schwerpunkt die Förderung der interdisziplinären wissenschaftlich-technischen Forschung und Entwicklung unter Nutzung eingebetteter Systeme ist. Die Feierlichkeiten für das Richtfest verbindet Insystems mit dem diesjährigen Firmenjubiläum.

Größter Auftrag der Firmengeschichte
Zu Beginn dieses Jahres erhielt Insystems den Auftragfür das größte Projekt der Firmengeschichte. Für den Berliner Standort eines weltweit agierenden Rasierklingenherstellers implementiert Insystems insgesamt neun Transportroboter, die einen vollautomatischen Materialfluss über mehrere Etagen und an verschiedenen Übergabestationen sicherstellen werden.

Zudem hat der Berliner BezirkTreptow-Köpenick das Unternehmen für die diesjährige Verleihung des „Großen Preis des Mittelstands” nominiert. Mit diesem Preis werden seit 1995 Unternehmen aus dem Mittelstand für ihre herausragenden Leistungen in der Wirtschaft und Gesellschaft ausgezeichnet.

Anzeige

Vom Softwarehersteller zum Transportroboter-Entwickler
Die Geschichte von Insystems startete 1999 in einem Keller in Berlin Rudow, wo das Unternehmen zunächst als GbR von den beiden geschäftsführenden Gesellschaftern Henry Stubert und Herr Torsten Gast gegründet wurde. Lag der Schwerpunkt des Unternehmens zunächst auf der Herstellung von Industriesoftware, so hat sich Insystems über die Jahre zu einem Maschinenbauer entwickelt, der heute zu den Spezialisten für individuelle Transportroboter gehört. Die Transportroboter werden kundenindividuell für Lasten zwischen 30 bis 1.200 Kilogramm gefertigt und beim Kunden vor Ort in die Fabrik integriert.

Aktuell forscht Insystems an der nächsten Generation der Transportroboter, die den Herausforderungen von Logistik 4.0 und Künstlicher Intelligenz standhalten können. Das Unternehmen bleibt sich dabei in seinem Kerngeschäft treu und versteht sich vor allem als Kundenpartner für eine ganzheitliche Automatisierungs- oder Materialflusslösung.

Insgesamt hat Insystems inzwischen mehr als 100 Transportroboter in mehr als 30 Projekten ausgeliefert. Bis Ende März 2019 verzeichnet das Unternehmen bereits einen Auftragseingang für 27 weitere Fahrzeuge. Zu den Kunden gehören unter anderem Konzerne wie die Deutsche Bahn, Continental, Oerlikon, Siemens sowie mittelständische Bertriebe wie die Bierbaum Unternehmensgruppe oder Dyconex. as

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Inferenzkameras

Einstieg in KI-basierte Bildverarbeitung

IDS NXT ocean ist eine Komplettlösung, die Anwendern den Einstieg in KI-basierte Bildverarbeitung vereinfachen soll. Von der Kamerahardware inklusive selbst entwickeltem KI-Core über die Trainingssoftware zur Erstellung individueller künstlicher...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Warehouse Management

Engpässe vermeiden

Die Supermarktkette Mpreis managt ihre Filialen und ihr Logistikzentrum mit Logomate von Remira. Mithilfe der Bestandsmanagement-Software reduziert Mpreis seine Bestände während zugleich Ausverkaufssituationen vermieden werden.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

M2Web-Service

Monitoring von Maschinenkennzahlen

HMS hat eine neue Version des M2Web-Services vorgestellt, mit der Anwender der Ewon Cosy- und Flexy-Produkte Kennzahlen von Maschinen an entfernten Standorten überwachen können. Die neue Version hat eine intuitive grafischen Benutzeroberfläche und...

mehr...
Zur Startseite