Robotik

Zugang zu unsichtbaren Welten

,,Die Infrarot-Technologie macht Unsichtbares sichtbar und ermöglicht den Zugang zu verborgenen Informationen". Auf dieser Erkenntnis beruht offenbar die erfolgreiche Geschäftsidee der Thermosensorik GmbH aus Erlangen. Sie offeriert mit ihrem Know-how wichtige ,,Lebenshilfen", auch und gerade für die technische Praxis. Als Beispiel steht hier die vollautomatisch arbeitende Anlage zum zerstörungsfreien Prüfen von Hochleistungs-Turbinenschaufeln.

Die aus Inconel-Guss bestehenden, komplex geformten Hochleistungs-Turbinenschaufeln werden mit Wärmedämmschichten aus hochtemperaturfester Spezialkeramik beschichtet. Schadhafte Turbinenschaufeln können zum abrupten Ausfall von Flugzeugantrieben und zu langen Stillstandszeiten für ganze Kraftwerke führen. Da bietet sich die bildgebende, vollflächige Prüfung jeder einzelnen, einzubauenden Turbinenschaufel an.

Mit Mittelpunkt der neuartigen Turbinenschaufel-Prüfanlage steht ein Stäubli-Roboter, der die hochauflösende Infrarot-Kamera führt. Die Turbinenschaufeln erreichen den Roboterarbeitsbereich auf einem Drehtisch.

Gerade die Qualität der Wärmedämmschichten ist von außerordentlicher Bedeutung für die Standzeit der Turbinenschaufeln. Insgesamt erledigt die rund um die Uhr laufende, automatisch arbeitende Prüfanlage fünf Prüfaufgaben:

1. Schichtdickenmessung der keramischen Wärmedämmschicht,

Anzeige

2. Wanddickenmessung der Gussgrundkörper,

3. Untersuchung auf unsichtbare Risse,

4. Untersuchung auf Delaminationen, also Bereiche, in denen die Wärmedämmschicht weniger gut auf dem Gussmaterial haftet,

5. Prüfung der Durchgängigkeit der Kühlluftbohrungen.

Diese Prüfungen erledigt die Prüfanlage an einer typischen Turbinenschaufel, bei der zur Erfassung der gesamten Schaufeloberfläche die Infrarot-Kamera vom Roboter in fünf Positionen gebracht wird, in 40 Sekunden.

Zur Auswahl des Roboters führte Thermosensorik-Geschäftsführer Thomas Hierl folgendes an: ,,Diese Roboter bieten die von uns geforderte hohe Reproduktionsgenauigkeit aller anzufahrenden Prüfpositionen. Auch die Softwareschnittstelle ermöglicht es uns in bequemer Weise, die gesamte Applikation aus einem PC heraus zu steuern."

Auf der Messe lüftete diese Applikation noch ein weiteres Geheimnis: Die Infrarot-Kamera belegte, dass die Nasen von Frauen im Mittel signifikant kälter waren als die der Männer. Sie sehen, dieser Technologie bleibt wohl fast nichts verborgen.Peter Springfeld

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

MRK-Einsätze

Vom Robot zum Cobot

Mit der Robotergeneration TX2 bietet Stäubli Sechsachser, die sowohl als Standardroboter als auch als Cobots einzusetzen sind. Dieses Konzept bringt Flexibilität und qualifiziert die Maschinen für Einsätze in der Automobil- und Zulieferindustrie.

mehr...

Weiterbildung

SMC rüstet Fanuc-Akademie aus

SMC und Fanuc kooperieren seit drei Jahren bei der Ausstattung der Fanuc-Akademie. SMC liefert elektrische und pneumatische Automatisierungslösungen für die Robotik- und Automotive-Schulungsräume der Akademie.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Scara-Familie von Yamaha

Neue Arme für den Scara

Yamaha erweitert seine Scara-Familie: Die verfügbaren Armlängen reichen jetzt von nur 120 bis 1.200 Millimeter und die maximale Nutzlast von einem bis 50 Kilogramm, um Pick & Place-, Ver- und Entpackungsaufgaben sowie mechanische Montageaufgaben...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Mobile Robotik

Flexible Linie

Gefragt sind flexible Fertigungslinien, die mit raschen Produktwechseln, Individualisierungen und kleinen Losgrößen zurechtkommen. Einen wichtigen Beitrag können kollaborative Roboter leisten, vor allem dann, wenn sie sich mobil einsetzen lassen.

mehr...

Entgratzelle

Gleichbleibend hohe Prozessqualität

Eine Entgratzelle mit ABB-Roboter zeigt, was durch Automatisierung in der spanenden Fertigung möglich ist. Neben Anlagenverfügbarkeit, Produktivität und Zykluszeit konnte der Motorenspezialist Deutz auch die Flexibilität und Produktqualität steigern...

mehr...

Mobile Roboterplattformen

Auf die Planung kommt es an

Autonome Transportsysteme. Mobile Roboterplattformen bieten Potenziale zur Produktionsoptimierung. Das Forschungsverbundprojekt FORobotics betrachtet mobile, ad-hoc kooperierende Roboterteams, Teilprojekt 3 „Aufgabenorientierte Planung“ befasst sich...

mehr...
Zur Startseite