Robotik

Zugang zu unsichtbaren Welten

,,Die Infrarot-Technologie macht Unsichtbares sichtbar und ermöglicht den Zugang zu verborgenen Informationen". Auf dieser Erkenntnis beruht offenbar die erfolgreiche Geschäftsidee der Thermosensorik GmbH aus Erlangen. Sie offeriert mit ihrem Know-how wichtige ,,Lebenshilfen", auch und gerade für die technische Praxis. Als Beispiel steht hier die vollautomatisch arbeitende Anlage zum zerstörungsfreien Prüfen von Hochleistungs-Turbinenschaufeln.

Die aus Inconel-Guss bestehenden, komplex geformten Hochleistungs-Turbinenschaufeln werden mit Wärmedämmschichten aus hochtemperaturfester Spezialkeramik beschichtet. Schadhafte Turbinenschaufeln können zum abrupten Ausfall von Flugzeugantrieben und zu langen Stillstandszeiten für ganze Kraftwerke führen. Da bietet sich die bildgebende, vollflächige Prüfung jeder einzelnen, einzubauenden Turbinenschaufel an.

Mit Mittelpunkt der neuartigen Turbinenschaufel-Prüfanlage steht ein Stäubli-Roboter, der die hochauflösende Infrarot-Kamera führt. Die Turbinenschaufeln erreichen den Roboterarbeitsbereich auf einem Drehtisch.

Gerade die Qualität der Wärmedämmschichten ist von außerordentlicher Bedeutung für die Standzeit der Turbinenschaufeln. Insgesamt erledigt die rund um die Uhr laufende, automatisch arbeitende Prüfanlage fünf Prüfaufgaben:

1. Schichtdickenmessung der keramischen Wärmedämmschicht,

Anzeige

2. Wanddickenmessung der Gussgrundkörper,

3. Untersuchung auf unsichtbare Risse,

4. Untersuchung auf Delaminationen, also Bereiche, in denen die Wärmedämmschicht weniger gut auf dem Gussmaterial haftet,

5. Prüfung der Durchgängigkeit der Kühlluftbohrungen.

Diese Prüfungen erledigt die Prüfanlage an einer typischen Turbinenschaufel, bei der zur Erfassung der gesamten Schaufeloberfläche die Infrarot-Kamera vom Roboter in fünf Positionen gebracht wird, in 40 Sekunden.

Zur Auswahl des Roboters führte Thermosensorik-Geschäftsführer Thomas Hierl folgendes an: ,,Diese Roboter bieten die von uns geforderte hohe Reproduktionsgenauigkeit aller anzufahrenden Prüfpositionen. Auch die Softwareschnittstelle ermöglicht es uns in bequemer Weise, die gesamte Applikation aus einem PC heraus zu steuern."

Auf der Messe lüftete diese Applikation noch ein weiteres Geheimnis: Die Infrarot-Kamera belegte, dass die Nasen von Frauen im Mittel signifikant kälter waren als die der Männer. Sie sehen, dieser Technologie bleibt wohl fast nichts verborgen.Peter Springfeld

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Scara-Baureihe

Modulare Vierachser

Stäubli hat die neue Scara-Baureihe TS2 eingeführt. Die Vierachser sind jetzt modular aufgebaut und verfügen erstmals über die JCS-Antriebstechnik, die der Schlüssel für den Performancezugewinn der TS2-Vierachser sei, so Stäubli.

mehr...

Anzeige

Smart greifen mit Vakuum

Der Einsatz von Leichtbaurobotern und Cobots ist ein wirtschaftlicher Weg in die Automatisierung. Sie sind schnell anzulernen und flexibel anzuwenden. Was das für die Entwicklung von Greifern und Co. bedeutet, weiß Schmalz: Die Roboterhand muss...

mehr...
Anzeige
Anzeige

Anzeige

Alles im Griff - Greifertechnik von KELLER

Einfache Greifaufgaben sind mit standard­isierten Greifern zu beherrschen. Jedoch sind beim automatisierten Greifen von komplexen Bauteilen und bei Automatisierungsaufgaben außerhalb dieses Standards häufig Sondergreifer mit Sonderbauformen nötig.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Delta-Roboter von Igus

In 30 Minuten montiert

Automatisieren zu geringen Kosten. Igus hat seinen neuen Delta-Roboter mit einem zehnfach größeren Arbeitsraumvolumen vorgestellt. Dieses System für einfache Pick& Place-Aufgaben wird als vormontierter Bausatz oder einbaufertig geliefert.

mehr...

Greiferauswahl

Wer greift wann was am besten?

Auswahl von Greifermodellen. Der Markt für kollaborative Robotik wächst. Dabei steht und fällt der Automatisierungserfolg mit der Wahl des richtigen End-of-Arm-Tooling (EoAT) – also Greifern, Sensoren oder Werkzeugwechslern.

mehr...
Zur Startseite