Mensch-Roboter-Kollaboration

Immer bessere Freunde

Die Robotik-Branche boomt, und die Mensch-Roboter-Kollaboration rückt weiter in den Fokus.

Die Mensch-Roboter-Kollaboration gehört zu den Schwerpunktthemen der Hannover Messe 2017. (Bild: Deutsche Messe)

Keine Produktion kommt ohne Roboter aus – so verwundert es auch nicht, dass der Weltbranchenverband International Federation of Robotics (IFR) davon ausgeht, dass bis 2019 mehr als 1,4 Millionen neue Industrie-Roboter in den Fabriken rund um den Globus installiert werden. Aufgeschlüsselt nach Branchen arbeiten derzeit rund 70 Prozent der Industrie-Roboter in den Segmenten Automobil, Elektro/Elektronik und Metall.

Beim Wettlauf um die Automation im produzierenden Gewerbe besetzt die Europäische Union einen weltweiten Spitzenplatz: 65 Prozent der Länder mit einer überdurchschnittlichen Anzahl von Industrie-Robotern pro 10.000 Arbeitnehmer stammen aus der EU. Die stärksten Wachstumsimpulse für die Roboter-Branche kommen jedoch aus China: 40 Prozent des weltweiten Marktvolumens an Industrie-Robotern werden laut IFR 2019 allein im Reich der Mitte verkauft.

Auf die Wachstumsaussichten haben sich die Roboter-Hersteller vorbereitet: Die Produktionskapazitäten wurden erweitert, oder die Unternehmen betreiben neue Standorte in den großen Absatzmärkten China oder den USA. Bei den technologischen Trends konzentrieren sich die Firmen in Zukunft auf die Mensch-Maschine-Kollaboration, mobile Lösungen und die vereinfachte Anwendung sowie Integration von Robotern in bestehende Umgebungen.

Anzeige

Und so gehört auch der Stand der Dinge in Sachen Mensch-Roboter-Kollaboration zu den Schwerpunktthemen der Hannover Messe 2017. Mit sinkenden Kosten und steigender Flexibilität bieten Cobots zunehmend auch mittelständischen Unternehmen die Chance, ihre Wettbewerbsfähigkeit zu steigern. Zu sehen ist das ganze Spektrum der Robotik für Anwender aus der produzierenden Industrie: Übergreifende Systeme und Lösungen vom Industrieroboter über Systemintegration oder industrielle Bildverarbeitung bis hin zu mobilen Robotern oder fahrerlosen Transportsystemen. as

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Entgratzelle

Gleichbleibend hohe Prozessqualität

Eine Entgratzelle mit ABB-Roboter zeigt, was durch Automatisierung in der spanenden Fertigung möglich ist. Neben Anlagenverfügbarkeit, Produktivität und Zykluszeit konnte der Motorenspezialist Deutz auch die Flexibilität und Produktqualität steigern...

mehr...

Mobile Roboterplattformen

Auf die Planung kommt es an

Autonome Transportsysteme. Mobile Roboterplattformen bieten Potenziale zur Produktionsoptimierung. Das Forschungsverbundprojekt FORobotics betrachtet mobile, ad-hoc kooperierende Roboterteams, Teilprojekt 3 „Aufgabenorientierte Planung“ befasst sich...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Meinung

Dem Menschen immer ähnlicher…

… werden die Roboter, liebe Leserinnen und Leser. Dass sie Namen haben und Gesichter, das ist keine Neuheit mehr und auch keine Seltenheit. Roboter haben inzwischen auch Spitznamen – Robi beispielsweise gehört hier zu den beliebteren.

mehr...

Greifer

Sammelt Kleines auf

IAI Industrieroboter hat für die druckluftlose Automatisierung das Angebot an frei programmierbaren elektrischen Greifern erweitert. Dazu gehören ein Zweipunkt-Hubmagnet Greifer für die Kleinteilemontage sowie ein Langhub-Greifer für große...

mehr...

Intralogistik

Der Greifer lernt mit

Ein Kleinroboter aus der Serie KR Agilus von Kuka ist eine Schlüsselkomponente der neuen Item-PiQ-Generation von Swisslog. Der Anbieter von Automatisierungslösungen für Lagerhäuser und Ver-teilzentren ist Teil der Kuka-Gruppe und hat die...

mehr...
Zur Startseite