Anzeige

Greifertuning mit dem VACUBALL

Wesentlich reduzierte Greiferanzahl durch maximale Flexibilität

Echter Variationskünstler: Der Vacuball passt sich im Handling flexibel den unterschiedlichsten Werkstücken an. Rüstzeiten und Kosten werden reduziert. © guédon pneumatik & automation

Mit dem Ziel, die Anzahl der Greifer und somit Rüstzeiten und Lagerkosten im Automobilbau zu reduzieren, entstand mit dem Vacuball ein variables Kugelgelenk, das sich während des Handhabungsprozesses flexibel und selbsttätig an verschiedene Werkstückgeometrien anpasst. Die patentierte, technische Neuentwicklung führt dazu, dass ein einziger Greifer für mehrere Werkstückausführungen eingesetzt werden kann.

Der Handlingprozess funktioniert dabei denkbar einfach: Zunächst wird der Greifer auf ein Werkstück, z.B. ein Karosserieteil, aufgelegt. Beim Anfahren an das Karosserieteil befindet sich der Vacuball im gelösten Zustand. Beim Aufsetzen richten sich die Vakuumsauger, im noch losen Zustand, hinsichtlich Höhe und Winkel selbsttätig und variabel aus. Ist die gewünschte Positionierung erreicht wird der Vacuball mit Unterdruck beaufschlagt. Durch das Einschalten des Vakuums wird sowohl die Stellung des Vacuball blockiert, als auch der Vakuumsauger aktiviert.

Diese Einstellung wird so lange gehalten, bis der Unterdruck wieder gelöst wird.
Bei Serienfertigungen kann der Vacuball auch durch einen separaten Vakuumkreis angesteuert werden. Die Ausrichtung bleibt dann blockiert und der Vakuumsauger kann getrennt angesteuert werden.
Je nach Anwendung und Werkstück wird der Vacuball mit einem Vakuumsauger oder mit einem individuell entwickelten Befestigungsadapter versehen, an den mehrere Vakuumsauger montiert werden. Die Vacuball Kugelgelenke sind mit allen gängigen EOAT-Komponenten kompatibel.

Anzeige

Für Werkstücke mit unterschiedlicher Geometrie entfallen damit zeitaufwändige Rüstzeiten. Zudem werden durch die deutlich geringere Anzahl an notwendigen Greifern sowohl Investitions- als auch Lagerkosten reduziert. Eine klare Kosteneffizienz im Produktionsprozess.

Sowohl bei einem deutschen, als auch bei einem französischen Automobilhersteller ist die Innovation derzeit erfolgreich im Test. Ein mit mehreren Vacuballs ausgestatteter Greifer handhabt hier mehrere unterschiedliche Türaußenteile.

Mit einer über 40-jährigen Branchenerfahrung gehört die guédon zu den spezialisierten Anbietern im Bereich Vakuumtechnik und Pneumatik. Die Marke guédon steht dabei für innovative Lösungskompetenz und kreative Branchenlösungen.

Mehr Infos unter: www.guedon.de

Demnächst: Einfach und schnell online bestellen

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Halbleiterfertigung

Mobil für Chips

Kleine, smarte Computerchips, sogenannte Halbleiter, finden sich im Alltag mittlerweile überall. Bei der Halbleiterfertigung wird das chemische Element Silizium in Form von Wafern bearbeitet. Die Wafer werden bei der Fertigung unter...

mehr...

Mobile Robotik

Torsten bekommt Arme

Interaktionsfähige Roboter. Stationäre Robotik kann in der Intralogistik an Grenzen stoßen. Torwegge hat deshalb sein fahrerloses Transportsystem Torsten weiterentwickelt und ihn mit einem Pick-Roboter ausgestattet.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Delta-Roboter von Igus

In 30 Minuten montiert

Automatisieren zu geringen Kosten. Igus hat seinen neuen Delta-Roboter mit einem zehnfach größeren Arbeitsraumvolumen vorgestellt. Dieses System für einfache Pick& Place-Aufgaben wird als vormontierter Bausatz oder einbaufertig geliefert.

mehr...

Greiferauswahl

Wer greift wann was am besten?

Auswahl von Greifermodellen. Der Markt für kollaborative Robotik wächst. Dabei steht und fällt der Automatisierungserfolg mit der Wahl des richtigen End-of-Arm-Tooling (EoAT) – also Greifern, Sensoren oder Werkzeugwechslern.

mehr...
Zur Startseite