Diese Seite empfehlen:
An (E-Mail Adresse des Empfängers)
Ihr Name (Optional)
Von (Ihre E-Mail Adresse)
Nachricht (Optional)
Datenschutz-Hinweis: Die Mailadressen werden von uns weder gespeichert noch an Dritte weitergegeben. Sie werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet.

Forum Mensch Roboter 2018

MRK: Praktische Erfahrungen, reale Lösungen

Am 17. und 18. Oktober findet in Stuttgart zum dritten Mal das Forum Mensch Roboter mit begleitender Fachausstellung statt. Bis zum 10. August ist eine Anmeldung zum Frühbucherpreis möglich.

Am 17. und 18. Oktober findet in Stuttgart zum dritten Mal das Forum Mensch Roboter mit begleitender Fachausstellung statt. © Anna-Lena Zintel

Die Kooperation beziehungsweise Kollaboration von Mensch und Roboter – kurz MRK – gilt als wesentlicher Eckpfeiler flexibler Fertigungskonzepte von morgen. Zum einen ermöglicht sie eine wirtschaftliche Teilautomatisierung von Fertigungsprozessen, die auf Losgröße eins angelegt sind. Zum anderen kann sie einen wichtigen Beitrag dazu leisten, die Mitarbeiter in der Produktion von eintönigen beziehungsweise nicht ergonomischen Tätigkeiten zu entlasten.

Das Forum Mensch Roboter, eine Gemeinschaftsveranstaltung von Computer&Automation und der WEKA Akademie, bietet potentiellen Anwendern die Möglichkeit, sich aus erster Hand über praxisnahe MRK-Umsetzungsbeispiele zu informieren, neue bisher nicht gekannte Anwendungsbereiche zu identifizieren und nicht zuletzt wertvolle Kontakte in der Roboter-Community zu knüpfen.

Eröffnet wird das zweitägige Programm von Matthias Fritz, Geschäftsführer Technik bei Fanuc Deutschland, der in seinem Vortrag „MRK-Stand und Ausblick“ die Fragen beantwortet: Was ist aus den MRK-Leuchtturmprojekten geworden? Was hat sich durchgesetzt und was braucht es für mehr „echte“ Kollaboration? In den anschließenden Fachvorträgen geht es dann unter anderem um folgende Themen:

Anzeige
  • Machine Learning in Robotics and Safe Human Robot Interaction
  • Einsatzmöglichkeiten und Grenzen für MRK-Applikationen
  • Chancen und Hürden der Integration von Zusammenarbeitsformen zwischen Mensch und Roboter in der Automobilindustrie
  • MRK-Systeme erfolgreich implementieren mit User Centered Design

Den Abschluss des erste Tages bildet eine Podiumsdiskussion zur Fragestellung „Roboter - Teamplayer oder Jobvernichter? Dabei stehen dem Moderator und Forumsleiter Prof. Dr.-Ing. Markus Glück, Entwicklungsleiter bei Schunk, folgende Talk-Gäste Rede und Antwort: Angelika Trübswetter (Youse), Prof. Dr.-Ing. Torsten Kröger (Karlsruher Institut für Technologie – KIT), Dirk Thamm (Faude Automatisierungstechnik), Matthias Fritz (Fanuc Deutschland), Dr.-Ing. Sebastian Keller (BMW Group).

Forum Mensch Roboter – Tag zwei
Der zweite Kongresstag startet mit Prof. Dr.-Ing. Torsten Kröger, Leiter des Institutes für Anthropomatik und Robotik (IAR) am Karlsruher Institut für Technologie (KIT). In seinem Vortrag beleuchtet er die Themen Maschinelles Lernen in der Robotik sowie Echtzeit-Bahn- und -Trajektorienplanung für sichere Mensch-Roboter-Interaktionen. Die weiteren Themen am zweiten Tag des Forums:

  • Wo kann Teamwork mit Roboter und Mensch funktionieren? – Potenziale erkennen und umsetzen
  • Integration von MRK-Lösungen in der Praxis
  • Mit berührungslosem Kollisionsschutz die Produktivität steigern
  • Mensch-Roboter-Kollaboration (MRK) normenkonform und erfolgreich umsetzen
  • Fast alles ist handlebar – mit nur einem Cobot-Greifer
  • Intelligentes sicheres Greifen und MRK in der smarten Produktion

Eine begleitende Fachausstellung mit vielen Exponaten rundet die Veranstaltung ab. Last but not least haben die Teilnehmer zwischen den Vorträgen und im Rahmen der Abendveranstaltung ausreichend Gelegenheit zum Networking. Veranstaltungsort ist das Dormero Hotel in Stuttgart statt. Das vollständige Veranstaltungsprogramm und weitere Informationen gibt es unter http://www.forum-mensch-roboter.de. as

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Meinung

Dem Menschen immer ähnlicher…

… werden die Roboter, liebe Leserinnen und Leser. Dass sie Namen haben und Gesichter, das ist keine Neuheit mehr und auch keine Seltenheit. Roboter haben inzwischen auch Spitznamen – Robi beispielsweise gehört hier zu den beliebteren.

mehr...

Greifer

Sammelt Kleines auf

IAI Industrieroboter hat für die druckluftlose Automatisierung das Angebot an frei programmierbaren elektrischen Greifern erweitert. Dazu gehören ein Zweipunkt-Hubmagnet Greifer für die Kleinteilemontage sowie ein Langhub-Greifer für große...

mehr...
Anzeige
Anzeige

Intralogistik

Der Greifer lernt mit

Ein Kleinroboter aus der Serie KR Agilus von Kuka ist eine Schlüsselkomponente der neuen Item-PiQ-Generation von Swisslog. Der Anbieter von Automatisierungslösungen für Lagerhäuser und Ver-teilzentren ist Teil der Kuka-Gruppe und hat die...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Robotik

Picken mit Hochgeschwindigkeit

Das Portfolio der Factory Automation Section von Yamaha umfasst alle gängigen Industrierobotertypen wie kartesische und Scara-Roboter sowie ein- und mehrachsige Knickarmroboter.

mehr...

Piece Picking

Smarte Robotik zur Kommissionierung

Markttrends wie Omnichannel-Distribution, Losgröße 1, immer kürzere Auftragsdurchlaufzeiten und Lieferzyklen sowie die Handhabung einer größer werdenden Sortimentsvielfalt stellen hohe Anforderungen an die Intralogistik.

mehr...
Zur Startseite