EU-Projekt PETROBOT

Roboter in Gefahr

Die Prüforganisation Dekra ist Mitglied im Konsortium des Projekts Petrobot der Europäischen Kommission. Im Rahmen eines EU-Projektes werden Roboter entwickelt, die Menschen bei der Inspektion von Druckbehältern und Lagertanks in der Öl-, Gas- und petrochemischen Industrie ersetzen können. Ziel ist es, gefährliche Arbeiten für den Menschen zu vermeiden und Anlagen-Stillstandszeiten zu verringern. Mit einem Roboter könnte beispielweise eine Lagertankinspektion im laufenden Betrieb erfolgen. Dekra hat Erfahrungen bei Entwicklung und Einsatz von Robotern für Werkstoffprüfung und Inspektion in der Industrie. Das Kompetenzzentrum für zerstörungsfreie Werkstoffprüfung von Dekra Schweden wird die Entwicklungsarbeit für Petrobot steuern und zur Anwendungsreife bringen.      pb

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Zuführsysteme

„Und weiter geht’s“

IFC-Chef Andreas Schirmer über Zuführsysteme und die Vorteile optischer KontrollenDie IFC Intelligent Feeding Components wurde vor zehn Jahren von Andreas Schirmer und Steffen Ley gegründet und hat sich in der Zwischenzeit als Produzent...

mehr...

Hydraulikprüfung

Prüfen ohne Öl

Hydraulische Bauteile werden in der Regel mit Hydrauliköl getestet. Anschließend sind die Produkte nass. Das steht aber im Widerspruch zur Kundenforderung nach trockenen Produkten. Die Lösung: Trocken prüfen.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Cobots

Kollaboration mit sieben Achsen

Sieben-achsige Cobots. Mit dem Robotik-Ingenieur Kristian Kassow und seinen zwei Partnern steckt hinter dem 2014 in Kopenhagen gegründeten Start-Up Kassow Robots ein erfahrenes Gründerteam.

mehr...
Zur Startseite