Erowa Robot Compact 80

Viel Leistung auf wenig Platz

Fertigungs-Automatisierung. Innerhalb eines Jahres nach Marktfreigabe verlässt bereits der hundertste Erowa Robot Compact 80 die Montagehallen. Als zwei Erodier-Zellen ersetzt werden mussten, fiel die Wahl von Husky KTW auf dieses Modell.

Über die bedienerfreundliche im Roboter integrierte Beladestation werden die UPC Paletten mit Werkstücken bestückt. (Bilder: Erowa

Die Firma Husky KTW aus Niederösterreich bietet Spritzgusswerkzeuge auf höchstem technischen Niveau. Die im Jahre 1979 als „Kunststofftechnik Waidhofen an der Thaya“ gegründete Firma hat sich auf die Kundensegmente Verschlüsse und Verpackungen spezialisiert. Seit 2011 gehört das Unternehmen zum kanadischen Konzern Husky Injection Molding Systems. Die für den Bau der Formen benötigten Einsätze, Aufbauten sowie auch Elektroden werden komplett im eigenen Haus hergestellt. Die fertigen Spritzguss-Formen werden im eigenen Technikum erstbemustert, getestet und qualifiziert. Aktuell beschäftigt Husky KTW in Österreich über 260 Mitarbeiter, darunter 30 Auszubildende. Im Zuge der Aufrechterhaltung der Wettbewerbsfähigkeit fiel die Entscheidung, zwei bestehende Erodier-Zellen zu ersetzen. Die Fertigungszellen seien im Vergleich zu wenig wirtschaftlich gewesen, und zudem seien die Ansprüche an die Systemgrößen der Paletten gewachsen, erklärt Gerhard Schnell, Abteilungsleiter Produktion Husky KTW.

Ziemlich schnell kristallisierte sich die Konfiguration mit einem Erowa Robot Compact 80 und der Makino Edaf3 als Lösung heraus. Zum einen spielte der Betrieb von verschiedenen Systemgrößen eine entscheidende Rolle. Auf der Erodier-Zelle werden komplexere Formeinsätze mit einer ungefähren Größe von 200 mal 100 Millimetern mit mehreren Elektroden bearbeitet. Der Roboter wurde mit dem optional erhältlichen dritten Magazin ausgestattet, damit Platz für 120 Elektrodenhalter und acht UPC-Paletten 320 mal 320 Millimeter geschaffen werden konnte. „Hinzu kommt, dass wir ziemlich enge Platzverhältnisse in der Erodier-Abteilung haben. Da bietet sich die Lösung mit dem Robot Compact 80 bestens an“, so Schnell. Vor allem die Übersichtlichkeit und Zugänglichkeit des Geräts seien sehr gut, erklärt er: „Die Beladestation ist sehr nützlich und wertvoll für Nachspannungs-Arbeiten, das hatten wir bei der alten Zelle leider nicht. Die Magazinkapazität erlaubt uns, dass wir von Freitagabend bis Montagmorgen mannlos produzieren können.“

Anzeige
Der hundertste Erowa Robot Compact 80 in Arbeitsposition neben der Makino Edaf Senkerodiermaschine. (Bild: Erowa)

Husky KTW arbeitet schon seit geraumer Zeit mit Erowa-Komponenten: Neben Werkstück-Spannsystemen, wie Erowa ITS, UPC und PC210, gehört seit dem Jahr 2000 ein Robot P zum Inventar. Dieser verrichtet noch heute erfolgreich seine Dienste an einer Hauser-Koordinatenschleifmaschine. Schon 1995 wurde die erste Senkerodiermaschine mit einem Erowa Robot XP ausgerüstet. Mithilfe der Messmaschine Preset 3D CNC werden Voreinstelldaten und Nullpunkte von Graphit- und Kupferelektroden effizient aufgenommen und automatisch über das Prozessleitsystem JMS Pro zur Werkzeugmaschine übermittelt.

„Wenn die Maschine ungewollt zum Stehen kommt, erhalten wir über das Alarming des Prozessleitsystems JMS Pro eine Meldung“, erläutert Schnell. „Eine große Anzahl von Fehlern können wir somit sogar mittels Fernwartung von zu Hause aus beheben.“ as

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Cobots

Kollaboration mit sieben Achsen

Sieben-achsige Cobots. Mit dem Robotik-Ingenieur Kristian Kassow und seinen zwei Partnern steckt hinter dem 2014 in Kopenhagen gegründeten Start-Up Kassow Robots ein erfahrenes Gründerteam.

mehr...
Zur Startseite