e-Series

Universal Robots stellt neue Cobot-Generation vor

Die kollaborierenden Roboter der e-Series sind das neue Flaggschiff von Universal Robots und wurden erstmals auf der Automatica vorgestellt. Die neue Roboter-Generation sei aufgrund eines Kraft-Momenten-Sensors präziser und sensibler, die Programmierung soll einfacher möglich sein.

Die kollaborierenden Roboter der e-Series sind das neue Flaggschiff von Universal Robots und wurden erstmals auf der Automatica vorgestellt. (Bild: Universal Robots)

„Wir wollen die Menschen dazu befähigen effizienter zu arbeiten und Automatisierung – auf einfache Art und Weise – für wirklich jeden zugänglich machen“, sagt Jürgen von Hollen, Präsident von Universal Robots. Die Technologie hinter der e-Series sowie das Universal Robots+ Ökosystem solle den Anwendern mehr Flexibilität bieten und ihnen eine höhere Produktionsleistung.

Ein am Werkzeugflansch integrierter Kraft-Momenten-Sensor verleiht der e-Series die höhere Präzision und Feinfühligkeit, die für den Einsatz in einem größeren Anwendungsbereich erforderlich sind. Eine neu gestaltete Benutzeroberfläche reduziert die kognitive Belastung für den Anwender und beschleunigt die Programmentwicklung, indem sie den Programmablauf vereinfacht und die Programmierung auf wenige Klicks mit einem neuen, leichten Teach Panel im Breitbildformat reduziert.

Es dauert laut Hersteller nur eine Stunde, um den Cobot auszupacken, zu montieren und die erste Aufgabe zu programmieren. Eine Kommunikationsschnittstelle am Handgelenk reduziert die Komplexität und Integrationszeit in die Produktionslinie. Gleichzeitig können alle Gelenke in zwei bis sechs Minuten ausgetauscht werden.

Anzeige

17 Sicherheitsfunktionen, einschließlich anpassbarer Nachlaufzeit und Bremswege, erleichtern die kollaborative Automatisierung. Zertifiziert durch den TÜV Nord entsprechen alle diese Funktionen den Maschinensicherheitsnormen EN ISO 13849-1 und EN ISO 10218-1 (Kat. 3 PLd) für eine reibungslose Zusammenarbeit zwischen Mensch und Roboter. Universal Robots plant, ab dem 1. August 2018 mit dem Versand zu beginnen. as

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Robotik

Automatisierung für KMU

Auf der Automatica zeigt Universal Robots, wie einfache Automatisierung geht, um die Fabrik der Zukunft selbst bei kleinen Unternehmen Realität werden zu lassen.

mehr...
Anzeige

Systemintegration für Mobile Applikationen

ABM Greiffenberger bietet für die Bereiche FTS und Material Handling Lösungen für Fahren, Heben und Lenken. Aus einem flexiblen Baukasten bestehend aus Radnabenantrieben sowie Winkel- und Stirnradgetrieben erhält der Anwender jeweils komfortable Komplettlösungen aus einer Hand. Diese überzeugen hinsichtlich Effizienz, Bauraum und Performance sowie einer hohen Systemintegration.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Neuer Sequenzwagen für Routenzüge
TENTE stellt auf der LogiMAT (Halle 10, F 15) einen modularen Sequenzwagen für Routenzüge vor. Durch den Verzicht auf die 3. Achse kann er schneller um 90 Grad verschoben werden. Weitere Vorteile: er ist stapelbar, unterfahrbar durch die Anfahrhilfe E-Drive elektrifizierbar und FTS-tauglich.

Zum Highlight der Woche...

Kabeldurchführung

Ab durch die Führung

RSP hat den Ciro - Circular Rotator vorgestellt, eine Kabeldurchführung für mehr Flexibilität des Roboters. Der Ciro sitzt an der sechsten Achse des Industrieroboters. Die Kabel und Schläuche, die häufig eine Störkontur darstellen und einen Roboter...

mehr...
Zur Startseite