handling - Fachportal für Handhabungstechnik, Fabrikautomation, Intralogistik
Home> Automatisierung> Robotik>

Laserschweißen - Bei Ungenauigkeiten im Blech

LaserschweißenBei Ungenauigkeiten im Blech

Die Laserschweißzelle Trulaser Weld 5000 von Trumpf beherrscht mit der Option Fusionline jetzt auch tolerantes Laserschweißen. Laserschweißen ist bekannt für perfekte Ergebnisse und hochwertige Sichtnähte.

sep
sep
sep
sep
Laserschweißverfahren FusionLine

Doch für die Gestaltung von Bauteilen für das Laserschweißen ist Know-how nötig; die Konstruktion sollte möglichst wenige Toleranzen zulassen. Fusionline stelle eine optimale Ergänzung dar, findet das Unternehmen. Mit dieser neuen Laserschweißtechnologie sei es möglich, Ungenauigkeiten in Bauteilen beim Schweißvorgang auszugleichen und sogar Spalten bis zu einem Millimeter Breite zu schließen. Dabei liegen die Ergebnisse von Fusionline hinsichtich Schweißnahtqualität und Prozessgeschwindigkeit über denen konventionell geschweißter Bauteile.

So können Anwender aufgrund der Kombination aus Laserstrahlführung, Optik und Schweißdraht-Zuführung wirtschaftlich laserschweißen, selbst wenn ihr Bauteilportfolio nicht aufs Laserschweißen optimiert ist. Außerdem können Anwender flexibel bleiben: Ohne die Anlage umrüsten zu müssen, kann der Kunde zwischen Fusionline und den klassischen Laserschweißverfahren, Wärmeleit- und Tiefschweißen, wechseln. Für eine weitestgehend oxidfreie Naht wird im Laserschweißen Schutzgas verwendet. Bisher wurde das Schutzgas über eine Vierfingerdüse aufgetragen. Dabei musste sich bei Richtungsänderungen der gesamte Laserkopf drehen. Die neue Trulaser Weld 5000 hat aufgrund eines Drehmoduls für Schutzgasführung eine bewegliche Düse, die sich um die Optik herum dreht. Das Ergebnis: Die Schweißzeiten sinken, weil sich der Roboter weniger umorientieren muss. as

Anzeige
Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

MHI-FORobotics

Mobile RoboterplattformenEin neues Team in der Fabrik

Im Rahmen des Forschungsverbunds FORobotics wird untersucht, welche Potenziale sich in der Produktion durch einen Einsatz von mobilen Roboterplattformen ergeben. Die einzelnen Roboter sollen autonom Aufgaben in der Fabrik übernehmen und sich dabei ad-hoc zu kooperierenden Teams zusammenschließen.

…mehr
Baer-Contrax Mobile Robot

MRK-SystemMobiler kollaborierender Roboter aus dem Baukasten

Bär Automation hat den Contrax Mobile Robot 4.0, einen neuartigen, aus standardisierten modularen Elementen aufgebauten, mobilen kollaborierenden Roboter, entwickelt. Das System kann kunden- und applikationsspezifisch angepasst werden.

…mehr
Maxon-Gleichstrommotor

Optimierter MagnetkreisDrehmoment ohne Ende

Die neuen bürstenlosen DC-Motoren von Maxon liefern besonders viel Drehmoment – dank eines optimierten Magnetkreises und eines speziellen Rotors.

…mehr
MiR-Honeywell-MiR100

Optimierter MaterialflussRoboter befreien Vollzeitkräfte von Transportaufgaben

Honeywell Analytics, Weltmarktführer für Gasüberwachungslösungen, automatisiert den Warentransport in seiner Fertigung im englischen Poole mit autonomen mobilen Robotern von Mobile Industrial Robots. Der Einsatz setzt Ressourcen von sechs Vollzeitkräften frei, die jetzt anspruchsvollere Aufgaben übernehmen.

…mehr
Kawasaki-ABB-iREX 2017

Kollaborative RoboterKawasaki und ABB machen gemeinsame Sache

Kawasaki und ABB, weltweit führende Hersteller industrieller Roboter und Automatisierungslösungen, haben ihre Kooperation angekündigt: Beide Unternehmen wollen ab sofort eng für den Wissensaustausch und die Weiterentwicklung kollaborativer Roboter – insbesondere mit Doppelarmkonfiguration – zusammenarbeiten. 

…mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen

Anzeige