Laserscanner

Großer Blickwinkel ersetzt zweiten Scanner

Sicherheit ist bei der Arbeit mit Robotern ein entscheidendes Kapitel. Eine Möglichkeit Menschen vor Unfällen zu schützen, sind Laserscanner. Leuze Electronic hat 16 Varianten im Programm, unter anderem diese:

Laserscanner im Einsatz: Sicherheit beim Palettieren. (Foto: Leuze)

Die Serie RSL 400 besteht aus 16 Gerätevarianten mit Reichweiten bis 8,25 Meter. Die Sicherheits-Laserscanner lassen sich via Bluetooth und Ethernet-TCP/IP einfach konfigurieren. Trotz der großen Anzahl an möglichen Feldpaaren (100) ist die Erstellung unabhängiger Konfigurationen mit applikationsorientierter One-Step-Konfiguration einfacher denn je. Der große Abtastwinkel der Geräte von 270 Grad zeigt zum Beispiel bei der Montage an Ecken oder Kanten zur Absicherung nach vorne und seitlich Vorteile und kann hier je nach Anwendung einen zweiten Laserscanner ersetzen. Mit zwei völlig unabhängigen Schutzfunktionen, zwei Sicherheits-Schaltausgangspaaren und neun weiteren parametrierbaren Schaltausgängen folgt auch die Variante RSL 430 dieser Logik: ein Gerät löst zwei Schutzaufgaben gleichzeitig.

Sicherheits-Laserscanner kennt Leuze electronic von der ersten Stunde an, als diese Technik die ersten Anwender fand. In die RSL 400 Baureihe sind die Erfahrungen eingeflossen. Alle Geräte sind aufgrund der hohen Auflösung nachweislich hochverfügbar (Stifttest) und dank der hohen Abtastrate sehr staubrobust. Ein großes Klartext-Display mit integrierter elektronischer Wasserwaage sorgt für die einfache Ausrichtung bei der Montage der Anschlusseinheit. Diese beinhaltet auch das gesamte Kabelmanagement, sie ist die mechanische und elektrische Basis der Geräte.

Anzeige

Der Scanner selbst kann jederzeit mit Standardwerkzeugen abgenommen und durch andere RSL 400 Geräte ohne Neuausrichtung, Nachjustage und ohne Konfigurationsmarathon wieder bestückt werden – ein wichtiges Plus für die Wartung und Instant-haltung. bw

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Anzeige

Am Zahn der Zeit

Auch kleine und mittelständische Unternehmen beschäftigen sich mit dem Thema Automatisierung - damit aus der großen Idee ein praktischer Ansatz wird, muss eine Taktik her. Universal Robots, der Weltmarktführer für kollaborative Robotik, weiß, eine...

mehr...

Anzeige

Greifertuning mit dem VACUBALL

Mit dem Ziel, die Anzahl der Greifer und somit Rüstzeiten und Lagerkosten im Automobilbau zu reduzieren, entstand mit dem Vacuball ein variables Kugelgelenk, das sich während des Handhabungsprozesses flexibel und selbsttätig an verschiedene...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neuer Scara

400 Millimeter Armlänge

Yamaha hat den neuen Scara-Roboter YK400 XE mit einer Armlänge von 400 Millimetern vorgestellt. Der YK400XE ist ein Nachfolgemodell des YK400XR. Der Hersteller weist dabei auf eine hohe Genauigkeit und Leistung bei gesenktem Preis hin.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Mehr Tragkraft

Zuwachs bei den Cobots

Universal Robots hat auf der Motek das neue Mitglied seiner Cobot-Familie vorgestellt: den UR16e. Mit einer Tragkraft von 16 Kilogramm ergänzt das Modell das bestehende Portfolio und ist weltweit verfügbar.

mehr...

Cobot-Familie

Der Neue für 16 Kilo

Universal Robots hat einen neuen Cobot eingeführt: den UR16e. Mit einer Tragkraft von 16 Kilogramm ergänzt das Modell das Portfolio. Der UR16e kombiniere seine hohe Tragkraft mit einer Reichweite von 900 Millimeter und einer Wiederholgenauigkeit von...

mehr...

Paletten-Handling

Rücklauf ohne Stillstand

Paletten-Handling. Mit einem flexiblen System zum Handling von Rücklaufpaletten lässt sich die Produktivität steigern und Prozesssicherheit gewinnen. Keller hat dazu eine Anwendung entwickelt, bestehend aus einem Industrieroboter und einem...

mehr...
Zur Startseite