Reinigungsroboter

Der duscht gern - auch mit Hochdruck

Stäubli Robotics will beweisen, wie einfach und effizient die automatisierte Teilereinigung sein kann und verweist auf die HE-Reinigungsroboter. Sie sind bereits seit einigen Jahren bei Herstellern von Teilereinigungsanlagen bei der Beschickung und Teilehandhabung im Einsatz.

HE-Reinigungsroboter

Nun kommt ein neuer Einsatzbereich hinzu, bei dem die Roboter aktiv die Bauteilreinigung mit dem Hochdruck-Wasserstrahl übernehmen. Für Standardroboter würde dieser Job mit intensiver Spritzwasserbeaufschlagung das sofortige Aus bedeuten. Die HE-Maschinen sind jedoch dafür konzipiert. Es sind elf Robotermodelle vom kleinen TX60 bis zum großen TX200 in HE-Ausführung im Stäubli-Programm. Die Abkürzung HE steht für Humid Environment und kennzeichnet die Eignung für Feuchträume.

Die komplett gekapselten Roboter sind bereits in Standardausführung in Schutzart IP 65 gehalten, durch Verwendung einer Überdruckeinheit lässt sich diese Schutzartklassifizierung noch steigern. Das Handgelenk in IP 67 ermöglicht sogar das Untertauchen in flüssigen Medien und erweist sich dabei als unempfindlich gegenüber Säuren, Laugen, Korrosion und Hitze. Nützlich ist die vertikale Kabeldurchführung; sämtliche Anschlüsse befinden sich vor Spritzwasser geschützt unter dem Roboterfuß. pb

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Cobots

Kollaboration mit sieben Achsen

Sieben-achsige Cobots. Mit dem Robotik-Ingenieur Kristian Kassow und seinen zwei Partnern steckt hinter dem 2014 in Kopenhagen gegründeten Start-Up Kassow Robots ein erfahrenes Gründerteam.

mehr...
Zur Startseite