handling - Fachportal für Handhabungstechnik, Fabrikautomation, Intralogistik
Home> Automatisierung> Robotik>

Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik - Bewegungssimulation durch Seilrobotik

Bewegungssimulation durch SeilrobotikNeue Wahrnehmung im Seil

Das Fraunhofer IPA hat unter der Leitung des Tübinger Max-Planck-Instituts für biologische Kybernetik (MPI) einen Seilroboter mitentwickelt, der nun auch Menschen transportieren kann und neue Maßstäbe für Arbeitsraum, Beschleunigung und Nutzlast bei Bewegungssimulationen setzt.

sep
sep
sep
sep
Bewegungssimulation durch Seilrobotik: Neue Wahrnehmung im Seil

Seilroboter übertreffen konventionelle Industrieroboter bezüglich Größe und Traglast um ein bis zwei Größenordnungen. Der Endeffektor lässt sich bis zu acht Seilen und Winden frei und zugleich präzise bewegen. Basierend auf dieser Technologie wurde unter der Leitung von Professor Heinrich Bülthoff vom MPI erstmals die Idee eines seilgetriebenen Bewegungssimulators realisiert und vergangenen Herbst gezeigt. Mit dem vorgestellten Seilroboter ist den Wissenschaftlern des Stuttgarter IPA und des Tübinger MPI eine entscheidende Weiterentwicklung der Technologie gelungen, die bisher für Automatisierungslösungen in der Intralogistik und in Produktionsumgebungen mit hohen Anforderungen eingesetzt war.

Bei dem Seilsimulator steuern acht im Raum verspannte und an Seilwinden befestigte Stahlseile die Bewegung der Simulatorkabine. Im Gegensatz zu herkömmlichen Bewegungssimulatoren ermöglicht es die Verwendung von Seilen, die bewegte Masse zu reduzieren und die Arbeitsräume beliebig zu skalieren. Die Antriebsleistung von insgesamt 348 Kilowatt lässt es zu, die Kabine mit der 1,5-fachen Erdbeschleunigung entlang frei programmierbarer Bahnen in einem hallengroßen Arbeitsraum von fünf mal acht mal fünf Kubikmeter zu beschleunigen. Zudem ist der Simulator durch das Umhängen der Seile innerhalb einer Stunde an verschiedene Kabinen anpassbar und lässt sich somit für unterschiedliche Szenarien einsetzen. Philipp Miermeister, der am Fraunhofer IPA der Arbeitsgruppe für Seilrobotik von Junior-Professor Andreas Pott angehört, hat in der zweijährigen Zusammenarbeit beider Institute die Konzeption und Umsetzung des Simulators vorangetrieben. Die Wissenschaftler haben sowohl die Steuerungsalgorithmen implementiert als auch eine leichte und zugleich widerstandsfähige Kabine aus Kohlefaser entwickelt, die den hohen dynamischen Belastungen im Betrieb standhält. Der vollständig aus Karbonfaserrohren hergestellte Kabinenrahmen maximiert das nutzbare Kabinenvolumen mit einem Durchmesser von 260 Zentimetern für Projektionsflächen und Cockpitinstrumentierung. So lässt er sich für hochwertige Videoprojektionen und realistische Bedienerschnittstellen nutzen. Gleichzeitig ist der Rahmen mit nur 80 Kilogramm schnell zu beschleunigen und hält große Kräfte aus, denn im Betrieb ziehen die Seile mit bis zu 1,5 Tonnen an der Außenstruktur.

Anzeige

Anwendungsbereich Virtuelle Realität

Durch den großen Arbeitsraum und Dynamikumfang eignet sich der Simulator für diverse Anwendungen aus dem Bereich der virtuellen Realität (VR), etwa Fahr- und Flugsimulationen sowie die Erforschung grundlegender Wahrnehmungsprozesse beim Menschen. „Dieser Simulator bietet uns völlig neue Möglichkeiten, die Bewegungswahrnehmung und mögliche Anwendungen in der neurologischen Forschung bei Gleichgewichtsstörungen zu studieren“ erläutert Wahrnehmungsforscher Bülthoff.

Die Kooperation zwischen Fraunhofer- und Max-Planck-Instituten hat bereits Tradition. „Mit dem Seilsimulator haben die Wissenschaftler beider Institute wieder einmal gezeigt, wie die Kombination aus Grundlagenforschung und industrienaher Technologieentwicklung zu innovativen Produkten führen kann“, betont Professor Thomas Bauernhansl, Institutsleiter des Fraunhofer IPA.

pb

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

Annina Schopen und Caterina Schröder

IndustrieroboterIntelligenz2

Annina: Caterina, weißt Du eigentlich, wann in der Industrie der erste Roboter eingesetzt wurde? Caterina: Also das erste Patent für einen programmierbaren Manipulator wurde 1954 von George Devol in den USA angemeldet.

…mehr
Servomotoren

ServomotorenRuhig und regelbar

Baumüller hat mit der neuen DSH1-Baureihe – „H“ steht für High Precision – ein weiteres Derivat in seiner Servomotorenpalette geschaffen. Das neuste Produkt punktet mit einem niedrigen Rastmoment und erreicht in Verbindung mit der Antriebselektronik eine bemerkenswerte Regelgüte.

…mehr
Sicherheitskonzept: Schwerlast-Roboter kommen ins Team

SicherheitskonzeptSchwerlast-Roboter kommen ins Team

MRK mit Schwerlast-Robotern. Schwerlast-Roboter waren bisher immer in getrennten Arbeitsbereichen untergebracht, um die Mitarbeiter in Fabriken nicht zu gefährden. Fraunhofer-Forscher wollen das ändern. Mit einem ausgeklügelten Sicherheitskonzept und intelligenter Robotersteuerung. 

…mehr
Produktionssystem

ProduktionssystemHier läuft die Frontschnauze vom Band

Indat stellt ein System für die Fertigung von Pkw-Frontendträgern vor. Als komplettes Produktionssystem einschließlich Handhabung aller Einzelteile und Verkettung der einzelnen Fertigungsschritte hat Indat Robotics eine Anlage für die Produktion von Pkw-Frontendträgern konzipiert.

…mehr

SicherheitstechnikSicher mit Roboter

MRK-Applikationen stellen an die Sicherheit neue Anforderungen. Kollisionen zwischen Maschine und Mensch können ein reales Szenario sein, es dürfen jedoch keine Verletzungen entstehen. Voraussetzungen für ein reibungsloses Miteinander sind zuverlässige Steuerungen und intelligente, dynamische Sensoren am Roboter selbst; der Roboter fühlt also, wenn es zu einer Kollision kommt.

…mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen

Anzeige