Interaktion von Mensch und Maschine

Hand in Hand mit Menschen

In der Industrie 4.0 spielt die direkte Interaktion von Mensch und Maschine eine Schlüsselrolle. Idealerweise arbeiten beide in der Produktion direkt zusammen. Diese Voraussetzungen erfüllt der Apas Assistant, ein flexibel einsetzbarer Produktionsassistent der Robert Bosch GmbH. Er wurde speziell für die direkte Kollaboration mit Menschen entwickelt und als erstes Robotersystem von der deutschen Berufsgenossenschaft für die Zusammenarbeit mit Menschen ohne zusätzliche Schutzvorrichtungen zertifiziert.Ausgestattet mit einem Sechs-Achs-Industrieroboterarm, sensitivem Drei-Finger-Greifer und 3D-Kamerasystem, wurde der Produktionsassistent für die direkte Kollaboration mit Menschen entwickelt. Er benötigt keine speziellen Schutzvorrichtungen, da sein Greifarm mit einer hochsensiblen Sensorhaut ausgestattet ist. Dank ihr erkennt der Produktionsassistent ohne jede Berührung, wenn in seinen Arbeitsbereich eingegriffen wird. Ist dies der Fall, unterbricht er sofort seine Arbeit, wartet, bis der Mitarbeiter den Bereich wieder verlassen hat und setzt erst dann seine Arbeit fort. Auf diese Weise ist es möglich, dass Mensch und Maschine ohne zusätzliche Sicherheitseinrichtungen buchstäblich „Hand in Hand“ zusammenarbeiten.

Ergänzt wird das Sicherheitskonzept seit Kurzem durch Apas Speedswitch. Mittels dieser Funktion stellt der Assistent seine Arbeitsgeschwindigkeit auf die An- beziehungsweise Abwesenheit von Menschen ein: Solange kein Mitarbeiter in der Nähe ist, arbeitet er mit maximaler Geschwindigkeit. Sobald der Nahbereich betreten wird, wechselt der Assistent automatisch auf ein sicheres Tempo.

Anzeige

ee

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Cobots

Kollaboration mit sieben Achsen

Sieben-achsige Cobots. Mit dem Robotik-Ingenieur Kristian Kassow und seinen zwei Partnern steckt hinter dem 2014 in Kopenhagen gegründeten Start-Up Kassow Robots ein erfahrenes Gründerteam.

mehr...
Zur Startseite