Scara-Roboterserie

Das wäre ein Anfang

Scara-Roboterserie IXP. Eine neue Scara-Roboterserie von IAI will mittelständischen Unternehmen den Einstieg in die Automatisierung ermöglichen.

Durch die kompakte Bauform hat der Hersteller ein geringes Eigengewicht der Roboterarme realisieren können. (Foto: IAI)

IAI Industrieroboter stellt mit der Scara-Roboterserie IXP eine Produktreihe vor, mit der ein günstiger Einstieg in eine Automatisierung realisiert werden könne. Diese Serie besteht aus Scara-Robotern mit Reichweiten von 180, 250, 350, 450, 550 sowie 650 Millimetern. Die notwendige Investition in ein solches, durch Schrittmotoren angetriebenes komplettes Robotersystem, bestehend aus Roboterarm, Verkabelung sowie Steuerung und Software, sei selbst bei dem Robotertyp mit der größten Reichweite überschaubar. Der Hersteller IAI will mit dieser Produktreihe vorrangig auch kleine und mittelständische produzierende Unternehmen beim Einstieg in die roboterbasierende Automatisierung ansprechen.

Bei niedrigen Eigengewichten der Roboterarme zwischen sieben und 23 Kilogramm können die diversen IXP-Scara-Robotermodelle Nutzlasten zwischen einem und sechs Kilogramm bewegen. Alle Modelle dieser Baureihe sind wartungsfreundlich mit batterielosen Absolut-Encodern ausgestattet. Zudem lassen sich alle Scara-Robotertypen dieser Baureihe optional auch mit elektrischen Greifern von IAI ausstatten. Der Anwender kann diese Greifer dann über die Robotersteuerung als externe Achse programmieren und ansteuern.

In der ebenfalls neuen Robotersteuerung sind bis zu 255 Programme und 30.000 Positionen abspeicherbar. Die Ansteuerung erfolgt über diskrete Ein- und Ausgänge oder auch über eine der gängigen Feldbussysteme. Mit den kompakten Abmaßen von 195 mal 130 Millimeter (Höhe und Breite) bei einer Einbautiefe von 125 Millimeter und einem Eigengewicht von 1,4 Kilogramm kann diese Steuerung auf eine Hutschiene montiert in einem Schaltschrank installiert werden.

Anzeige

Das entscheidende Alleinstellungsmerkmal der IXP Scara-Roboter ist die erstmalige Verwendung von Schrittmotoren in einer umfangreichen Roboterserie. Mit der Vielzahl an nun zur Auswahl stehenden Modellen will der Anbieter eine effektive Auswahl für den spezifisch zur Verfügung stehenden Bauraum bei gleichzeitiger Berücksichtigung der benötigten Reichweite bieten. Diese Baureihe lässt sich in nahezu allen Branchen und Industriezweigen einsetzen. Neben der Standardausführung sind alle Robotermodelle der IXP-Serie auch jeweils in einer Staub- und Spritzwasser-geschützten Ausführung sowie in einer Reinraum-Ausführung verfügbar. Auch die konsequente Verwendung von batterielosen Absolut-Encodern in dieser Roboterserie sei ein Vorteil für den Anwender, meint IAI. Denn Geräteausfälle durch Batteriefehler könnten so nicht auftreten; auch der regelmäßig notwendige Batteriewechsel entfällt. pb

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Künstliche Intelligenz

Fernsteuerung mit KI

Neben den neuen Modellen RS007N/L und BX200X präsentiert Kawasaki den Prototypen des Successor – einer neuen von künstlicher Intelligenz (KI) gestützten, manuellen Fernsteuerung für Industrieroboter.

mehr...
Anzeige

Befestigungssysteme

So sitzt der Kabelschutz

Kabel und Leitungen sind oft mit Kabelbindern an den runden, glatten Armen von Cobots befestigt. Reiku hat jetzt zwei neue, rutschsichere, für unterschiedliche Belastungshöhen ausgelegte Universal-Befestigungssysteme auf den Markt gebracht. 

mehr...
Anzeige

Highlight der Woche

Interessenten können ab sofort auf der Homepage der ACE Stoßdämpfer GmbH die für Ihre Anwendung maßgeschneiderte Gasfeder berechnen und auslegen. Unter ‚Berechnungen' ist das Gasfeder-Berechnungstool auf der Website ace-ace.de zu finden.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

MES macht Schluss mit Stillstand
Die MES-Software von PROXIA unterstützt die Kieselmann GmbH bei der Herstellung von komplexen Leitungs- und Ventilsystemen, den Überblick über eine äußerst komplexe Produktion zu behalten, die Fertigung wirtschaftlich zu planen und zu organisieren sowie mit sicheren Kennzahlen Effizienzpotentiale aufzudecken und zu nutzen.
Bericht lesen

Zum Highlight der Woche...