Roboter-Fahrachsen

Roboter auf Linie

Fahrachsen für alle gängigen Robotertypen und -klassen

Fahrachsen sind einer der Produktschwerpunkte bei IPR. Diese Linearachsen sind für alle gängigen Robotertypen und -klassen geeignet und als modulares Baukastensystem im Angebot. So kann der Anwender aus Boden-, Wand-, Decken-, Lafetten- oder Hubachsen das passende System aus Aluminium oder Stahl für seine Applikation auswählen. Ausgehend von einem Grundmodul kann die Fahrachse beliebig in 100-Millimeter-Schritten verlängert werden. Es stehen zehn verschiedene Modelle bei einer maximalen Tragkraft bis vier Tonnen zur Verfügung. Besonderheit beim Aluminiumstandardprofil ist eine Kreuzverrippung, die für Verdrehsteifigkeit sorgt – bei geringem Eigengewicht. Neben den Standardausführungen gibt es weitere Optionen, auch den Atex-Schutz. Die Fahrachse lässt sich in jedes Produktionsumfeld mit seinen speziellen Anforderungen einbinden. Fahrachsen haben Vorteile, zählt der Anbieter auf: justierbare Bodenbefestigungselemente für den schnellen Auf- und Umbau, flexible Bauweise und Anpassbarkeit an Motor und Steuerung. Die IPR-Fahrachsen seien belastbar, hätten eine lange Lebensdauer und hohe Verfügbarkeit, so IPR und nennt Einsatzbeispiele im Fertigungsprozess: Maschinenbeladung und -entladung, Hohlraumkonservierung und Lackiererei.    pb

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Leichbaukupplung SL

Weniger Masse

Die Leichtbau-Sicherheitskupplungsmodellreihe SL sei in ihrer Kompaktheit und Leistungsdichte auf dem Markt bisher einzigartig, sagt der Hersteller R+W in Klingenberg. Mit diesen Kupplungen lässt sich im Vergleich zu Standardmodellen bis zu 60...

mehr...
Anzeige
Anzeige

Cobots

Kollaboration mit sieben Achsen

Sieben-achsige Cobots. Mit dem Robotik-Ingenieur Kristian Kassow und seinen zwei Partnern steckt hinter dem 2014 in Kopenhagen gegründeten Start-Up Kassow Robots ein erfahrenes Gründerteam.

mehr...
Zur Startseite