Roboter-Fahrachsen

Noch mehr Fahrachsen

Zwei neue Fahrachsengrößen ergänzen die bestehende IP-RA-Serie. Mit den für Industrieroboter geeigneten zusätzlichen Modellen deckt IPR nun eine große Bandbreite in dieser Baureihe ab.

Das neue Modell IP-150-RA ist besonders für Industrieroboter wie ABB IRB 2600, Fanuc M-20iA, Kuka KR 16 und Yaskawa HP20 geeignet. Das Modell IP-170-RA passt für Roboter wie ABB IRB 4600, Fanuc M-710iC und Kuka KR 30. Darüber hinaus unterscheiden sich die beiden Fahrachsen in der Ausführung der Hauptprofile: es ist bei IP-150-RA aus Aluminium gefertigt mit einer maximalen Tragkraft von 600 Kilogramm, bei IP-170-RA besteht es aus Stahl und ist mit maximal 1.000 Kilogramm belastbar. Die servogesteuerten Fahrachsen sind modular aufgebaut. Ausgehend von einem Grundmodul – Länge von zwei Metern bei einem Verfahrweg von einem Meter – kann die Fahrachse beliebig in 100-Millimeter-Schritten verlängert werden. Die Bewegungsgeschwindigkeit liegt bei maximal drei Meter pro Sekunde und die Beschleunigung bei maximal vier Meter pro Quadratsekunde. Die maximale Tragkraft reicht beim Aluminiumprofil bis 1.600 Kilogramm, die Modelle aus Stahl tragen ein Gewicht bis 4.000 Kilogramm. Eine Abdeckung – optional erhältlich – kann die Fahrachse begehbar machen und gleichzeitig das Antriebs- und Führungssystem schützen.   pb

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Profilschienenführungen Serie MG

Fünf Kleine

Die Miniatur-Profilschienenführungen der Serie MG von Hiwin sind ganz leicht und bauen aufgrund des zweireihigen Führungssystems kompakt. Sie können aus allen Richtungen Lasten aufnehmen und sichern dabei hohe Stabilität und Präzision.

mehr...
Anzeige

Cobots

Kollaboration mit sieben Achsen

Sieben-achsige Cobots. Mit dem Robotik-Ingenieur Kristian Kassow und seinen zwei Partnern steckt hinter dem 2014 in Kopenhagen gegründeten Start-Up Kassow Robots ein erfahrenes Gründerteam.

mehr...
Zur Startseite