Absatz steigt

Anzahl der Roboter in der Industrie wächst drastisch

Es ist klar zu erkennen, wohin es mit der Robotik-Branche in den kommenden Jahren gehen wird – nämlich nach oben. Weltweit führt die Automobilindustrie die Nachfrage an, starke Zuwächse verzeichnen die Metallindustrie, die Elektronikbranche und die Nahrungsmittelindustrie.

Auch die Industrieroboter sind auf dem Vormarsch. Im Zuge der Digitalisierung binden Unternehmen sie immer stärker in das Gesamtsystem Produktion ein. © Kuka

Wenn auch weitestgehend noch nicht in der Industrie angekommen, schreitet doch die Entwicklung der kollaborativen Roboter rasant voran, und in wenigen Jahren wird der eine oder andere Mitarbeiter in der Produktion einen selbstständig arbeitenden robotischen Assistenten haben – ohne dass Schutzzäune nötig sind.

Auch die eher konventionellen Industrieroboter sind auf dem Vormarsch. Im Zuge der Digitalisierung binden Unternehmen sie immer stärker in das Gesamtsystem Produktion ein. Durch das Machine Learning in vernetzten Produktionen erhalten Roboter mehr Fähigkeiten, was ihre Einsatzbereiche noch einmal erweitert. Gleichzeitig gelingt es den Entwicklern, die Programmierung immer stärker zu vereinfachen und damit die Inbetriebnahme der Roboter auch für nicht speziell geschultes Personal zu ermöglichen. Auch dadurch wird ihr Einsatz auch für kleine und mittelständische Unternehmen immer interessanter.

Nach bereits im Jahr 2017 stark gestiegenen Absatzzahlen scheint sich dieser Trend in diesem und auch in den kommenden Jahren fortzusetzen. Der VDMA rechnet für 2018 mit einem Wachstum der Branche Robotik und Automatisierung in Deutschland um neun Prozent auf ein Gesamtvolumen von 15,8 Milliarden Euro. Wie in anderen Branchen ist der Export hier der Hauptwachstumstreiber. So wuchs im vergangenen Jahr alleine der Exportumsatz nach China um 60 Prozent. Damit ist das Land mit Abstand der wichtigste Markt für die Robotik. Auch in der weltweiten Betrachtung verzeichnete der Absatz auf dem chinesischen Markt laut IFR (International Federation of Robotics) mit 138.000 Einheiten ein Plus von 58 Prozent.

Anzeige

Weitere starke Absatzmärkte sind Südkorea (40.000 Roboter) und Japan (38.000), gefolgt von den USA mit 33.000 Einheiten. In Deutschland wurden im vergangenen Jahr 22.000 Industrieroboter neu installiert. Weltweit führt die Automobilindustrie die Nachfrage nach Robotern an, starke Zuwächse verzeichnen die Metallindustrie, die Elektronikbranche und die Nahrungsmittelindustrie. am

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Meinung

Dem Menschen immer ähnlicher…

… werden die Roboter, liebe Leserinnen und Leser. Dass sie Namen haben und Gesichter, das ist keine Neuheit mehr und auch keine Seltenheit. Roboter haben inzwischen auch Spitznamen – Robi beispielsweise gehört hier zu den beliebteren.

mehr...

Greifer

Sammelt Kleines auf

IAI Industrieroboter hat für die druckluftlose Automatisierung das Angebot an frei programmierbaren elektrischen Greifern erweitert. Dazu gehören ein Zweipunkt-Hubmagnet Greifer für die Kleinteilemontage sowie ein Langhub-Greifer für große...

mehr...
Anzeige

Ein HMI-Meilenstein:

Der High-Performance-Taster

Der neue CANEO series10 von CAPTRON überzeugt durch Sensor Fusion Technology und sein weiterentwickeltes kapazitives Messprinzip. Er ist frei programmierbar (IO-Link) und einzigartig durch sein Design- und Funktionskonzept.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Intralogistik

Der Greifer lernt mit

Ein Kleinroboter aus der Serie KR Agilus von Kuka ist eine Schlüsselkomponente der neuen Item-PiQ-Generation von Swisslog. Der Anbieter von Automatisierungslösungen für Lagerhäuser und Ver-teilzentren ist Teil der Kuka-Gruppe und hat die...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Robotik

Picken mit Hochgeschwindigkeit

Das Portfolio der Factory Automation Section von Yamaha umfasst alle gängigen Industrierobotertypen wie kartesische und Scara-Roboter sowie ein- und mehrachsige Knickarmroboter.

mehr...

Piece Picking

Smarte Robotik zur Kommissionierung

Markttrends wie Omnichannel-Distribution, Losgröße 1, immer kürzere Auftragsdurchlaufzeiten und Lieferzyklen sowie die Handhabung einer größer werdenden Sortimentsvielfalt stellen hohe Anforderungen an die Intralogistik.

mehr...
Zur Startseite