Roboterprogrammierung via reisPAD

Tool (fast) ohne Tasten

Das Reis-Pad will Maßstäbe in der Programmierung und Bedienung von Robotern setzen. Die neue Steuerungsgeneration besteht aus Robotstar-VI und dem Reis-Pad, einem Programmierhandgerät im Tablet-Format, das ohne mechanische und elektrische Bedienelemente auskommt.

Die neue Steuerungsgeneration besteht aus Robotstar-VI und dem Reis-Pad, einem Programmierhandgerät im Tablet-Format, das ohne mechanische und elektrische Bedienelemente auskommt.

Ein kratzfestes, aber dennoch sensibles 10,4-Zoll-Multi-Touch-Display, geringes Gewicht, Balanced Use für rechts- oder linkshändische Bedienung, haptische Elemente am Bildschirmrand sowie Share-Pad zur Nutzung an beliebig vielen Robotern sind weitere Vorteile neu neu vorgestellten Produkts aus Obernburg. Erstmals gibt es somit keine elektromechanischen Bedienelemente mehr, mit Ausnahme von Not-Aus und Zustimmungstaster. Dadurch ist das System wartungsarm und betriebssicher. Es setzt auf einer individuell konfigurierbaren Benutzeroberfläche auf. Die Steuerung ermöglicht es, vom Kunden selbst erstellte Makros oder Icons sowie Bedienkommandos einzubinden. Alle ständig benötigten Bedienelemente sind im Randbereich der Display-Fläche in Form eines C-Rahmens an drei Seiten des Bildschirms platziert. Über haptische Marken am Gehäuserand – Kanten, Ecken, Fingermulden, Noppen – können deren Positionen blind ertastet werden. Das heißt: Der Programmierer kann seine Konzentration auf den Roboter und das Roboterwerkzeug richten. Damit wird das Pad zum schnellen Tool beim Teach-In-Verfahren, sogar bei Losgröße eins. Die neben dem C-Rahmen verbleibende Fläche des Displays steht für spezifische Anwendungen zur Verfügung. Die Bedienhierarchie hat Reis auf maximal zwei Menue-Ebenen beschränkt, damit der Nutzer stets den Kontext beibehält und sich nicht in Untermenüs verirrt. Ein Home-Softkey oben links in der Ecke ermöglicht aus jeder Situation den zentralen Rücksprung. Der Stopp-Softkey unten links ist ebenso konsequent stets erreichbar.   pb

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

IFR-Prognose

Top-Trends in der Robotik 2020

Von 2020 bis 2022 werden rund zwei Millionen neue Industrie-Roboter in den Fabriken weltweit installiert – so die Prognose des IFR-Statistikdepartments. Top-Treiber sind: vereinfachte Bedienbarkeit, Zusammenarbeit von Mensch und Maschine sowie...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige