zurück zur Themenseite

Artikel und Hintergründe zum Thema

Delta-Roboter Motoman MPP3S

Hoher Takt, wenig Platz

Yaskawa hat den neuen Delta-Roboter Motoman MPP3S vorgestellt. Das Modell ist das kompakte Pendant zum größeren MPP3. Dank seines schlanken Designs kann der Hochgeschwindigkeitsroboter überall dort eingesetzt werden, wo anspruchsvolle Picking-Aufgaben auf engstem Raum gemeistert werden müssen.

Delta-Roboter Motoman MPP3S

Der vierachsige Roboter mit Parallelkinematik kombiniert die Schnelligkeit der Delta-Bauform mit einer hohen Traglast. Die vierte Achse, die so genannte Handachse, ist stärker ausgeführt als bei vergleichbaren Modellen. So lassen sich Traglasten bis drei Kilogramm mit einer bisher unerreichten Schnelligkeit bewegen: Möglich sind zwischen 150 Takte pro Minute bei drei Kilogramm und 185 Takte pro Minute bei einem Kilogramm Beladung. Die Montage des Roboters kann raumsparend direkt über dem Förderband erfolgen – bei einem geringen Platzbedarf von nur 684 Millimeter im Durchmesser. Trotz der kompakten Bauform hat der MPP3S einen großen Arbeitsbereich. Er umfasst einen Gesamthub von 300 Millimetern mit einem Durchmesser von 800 Millimetern im oberen zylindrischen Teil des Arbeitsbereiches. Im kegelförmig zulaufenden unteren Teil liegt der Durchmesser bei 580 Millimetern. Der MPP3S eignet sich für den Einsatz in vielen Branchen, etwa in der Lebensmittel-, Pharma- und Automobilindustrie. Der MPP3S wird mit der Kompaktsteuerung FS 100 von Yaskawa betrieben. Als Teil des Motoman-Sortiments ist er mit anderen Produkten der Reihe zu technisch einheitlichen Gesamtlösungen kombinierbar. So ist der MPP3S mit Technologien wie Motosight, Motopick und Conveyor Tracking erhältlich. Seine volle Leistungsfähigkeit entwickelt er im Zusammenspiel mit nachgeschalteten Pack-Robotern. Das Ergebnis sind komplette Verpackungslinien aus einem Guss: vom Picking, dem Aufnehmen des Produktes bis hin zur abschließenden Konfektion der versandfertigen Paletten.   pb

Anzeige
Anzeige
zurück zur Themenseite

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Meinung

Der intelligente Mensch in der Fabrik 4.0

Kürzlich las ich von einer Ausstellung, die dieser Tage in Venedig zu sehen ist: Homo Faber – der schaffende Mensch. Zu sehen ist dort luxuriöseste Handwerkskunst, bei der es auf Geschicklichkeit, Originalität und Kreativität ankommt.

mehr...
Zur Startseite