Leichtbauroboter Biorob

Wie ein menschlicher Arm

Bionic Robotics, Hersteller von extrem leichten Roboterarmen, präsentiert auf der diesjährigen Hannover Messe seinen vielseitig einsetzbaren Leichtbauroboter Biorob, der in der industriellen Automation für den Einsatz bei wechselnden Handhabungsaufgaben mit kleinen und mittleren Losgrößen spezialisiert ist.

Der Biorob ist ein Leichtbauroboter, der ein ziemlich erfolgreiches Vorbild besitzt: den menschlichen Arm. Diesem ist er von seinen Ausmaßen her nachgebildet und mit seinen vier bis fünf Gelenken orientiert er sich ebenso am humanen Bewegungsablauf. Dementsprechend elastisch und flexibel ist sein Aufbau. Zusätzlich sorgen seine in die Basis verlegten Antriebe für eine geringe bewegte Masse im Roboterarm. Dies bringt einen weiteren wesentlichen Vorzug in der Produktion mit sich: Der Einsatz des Roboterarms ist absolut gefahrlos und steht somit als Synonym für eine sichere Mensch-Roboter-Kollaboration. Die Vorteile des Leichtbauro- boters liegen damit auf der Hand: hohe Sicherheit, intuitive Handhabung, Flexibilität im Einsatz.

„Die Flexibilität des BioRob ist der entscheidende Vorteil“, sagt Patrick Pfister, Teamchef Prüftechnik der V-ZUG AG. Der Schweizer Hersteller für Haushaltsgeräte setzt den Biorob schon länger bei der Qualitätssicherung der Waschmaschinenproduktion ein. Dabei spielt auch die Sicherheit eine große Rolle: „Da der Biorob auch ohne Schutzzaun betrieben werden kann, versperren wir uns den Arbeitsraum in unserer Produktion nicht“, argumentiert Patrick Pfister. Selbst im Falle eines Zusammenpralls werden die Kräfte durch die Bauart so stark entschärft, dass dem menschlichen Arbeitskollegen keine Verletzungen zugefügt werden. Hohe Investitionen in Schutzumhausungen, Zäune oder sonstige Absperrungen gehören so zukünftig der Vergangenheit an.

Anzeige

Durch seine einfache Programmierung hat sich der Biorob ohne großen Aufwand in die Kundensoftware von V-Zug einbinden lassen und ist auf diese Weise auch bei einem Sortimentswechsel schnell wieder einsetzbar. Patrick Pfister betont diesbezüglich die Kosten- und Zeitersparnis sowie die Effizienz: „Ohne den Leichtbauroboter müssten wir die Mechanik bei einem Modellwechsel mit hohem Aufwand umbauen – und das alle zwei Jahre.“

V-Zug und andere Kunden wie etwa ein namhafter Automobilzulieferer schätzen den Leichtbauroboter als vielseitig einsetzbar, was ihn besonders für ein industrielles Produktionsumfeld interessant macht. Neben der Platzierung von Gegenständen kann er beispielsweise genauso gut für das Be- und Entladen von Maschinen, den Transport von Objekten oder das Palettieren von Produkten genutzt werden. Mit den Ergebnissen am aktuellen Einsatzort ist man bei V-Zug jedenfalls sehr zufrieden. Die Investition in den BioRob hat sich für das Unternehmen offenbar ausgezahlt: „Mit dem BioRob können wir flexibel auf Änderungen im Produktionsablauf reagieren und damit die Automatisierung der Fertigungslinie entscheidend vorantreiben“, resümiert Patrick Pfister.

Zu Jahresbeginn 2016 hat Bionic Robotics nun den Umstieg auf die Serienfertigung vollzogen. Industriekunden profitieren dabei von steigenden Produktionsmengen beim Hersteller: Ein Leichtbauroboter von Bionic Robotics ist jetzt für deutlich unter 20.000 Euro zu haben. „Der Markt für einfache, sichere und vor allem kostengünstige Roboterlösungen ist exakt unsere Nische“, betont Geschäftsführer Ralf Teichmann.

Diese Vorteile haben auch Unternehmen aus der Mess- und Prüftechnik sowie verschiedene Analyselabore erkannt, die den Leichtbauroboter von Bionic Robotics ebenfalls einsetzen.

ee

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Meinung

Dem Menschen immer ähnlicher…

… werden die Roboter, liebe Leserinnen und Leser. Dass sie Namen haben und Gesichter, das ist keine Neuheit mehr und auch keine Seltenheit. Roboter haben inzwischen auch Spitznamen – Robi beispielsweise gehört hier zu den beliebteren.

mehr...

Greifer

Sammelt Kleines auf

IAI Industrieroboter hat für die druckluftlose Automatisierung das Angebot an frei programmierbaren elektrischen Greifern erweitert. Dazu gehören ein Zweipunkt-Hubmagnet Greifer für die Kleinteilemontage sowie ein Langhub-Greifer für große...

mehr...
Anzeige
Anzeige

Intralogistik

Der Greifer lernt mit

Ein Kleinroboter aus der Serie KR Agilus von Kuka ist eine Schlüsselkomponente der neuen Item-PiQ-Generation von Swisslog. Der Anbieter von Automatisierungslösungen für Lagerhäuser und Ver-teilzentren ist Teil der Kuka-Gruppe und hat die...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Robotik

Picken mit Hochgeschwindigkeit

Das Portfolio der Factory Automation Section von Yamaha umfasst alle gängigen Industrierobotertypen wie kartesische und Scara-Roboter sowie ein- und mehrachsige Knickarmroboter.

mehr...

Piece Picking

Smarte Robotik zur Kommissionierung

Markttrends wie Omnichannel-Distribution, Losgröße 1, immer kürzere Auftragsdurchlaufzeiten und Lieferzyklen sowie die Handhabung einer größer werdenden Sortimentsvielfalt stellen hohe Anforderungen an die Intralogistik.

mehr...
Zur Startseite