Werkzeugwechsel

Die Roboter wechseln selbst

Ein Kosmetikkonzern mit Sitz in Deutschland hat im Juli 2014 eine TLM-Verpackungsanlage von Schubert in Betrieb genommen. Die Anlage kartoniert Aerosoldosen. Wenn die TLM-Roboter für einen anstehenden Formatwechsel einen anderen Werkzeugsatz benötigen, dann vollzieht sich der Werkzeugwechsel vollautomatisch und hinter geschlossenen Schutztüren. Diese Funktion verkürzt die Umrüstzeit auf nur fünf Minuten und steigert dadurch die effektive Ausbringungsleistung erheblich. Vier TLM-Teilmaschinen integrieren alle Funktionen für die Herstellung der Shelf-Ready-Kartons.

Die Werkzeugwechsel bei der Kartonierung von Spraydosen nimmt der Roboter eigenständig vor. (Foto: Schubert)

Die Aerosoldosen werden einspurig zugeführt. Es gibt vier TLM-F2-Roboter und eine Transmodulstrecke. Ein Roboter richtet die Trays aus dem flachliegenden Zuschnitt auf und stellt sie auf die bereitstehenden Transmodule ab. Ein weiterer nimmt Produktformationen auf und lädt sie in die Trays ein. Der nächste Roboter klebt einen Wrap-Around-Zuschnitt als Deckel über das Tray. Der vierte Zweiachser setzt die Verpackung auf das Auslaufband über. Der Werkzeugwechsel startet bei entsprechender Programmwahl am Bedienterminal. In der vierten Teilmaschine befindet sich an einer Seite ein leerer Werkzeugschrank – hier werden bei der Umstellung die Werkzeuge der Roboter deponiert. Im Schrank gegenüber befinden sich jene Werkzeuge, die die Roboter für das nächste Format benötigen.

Der Ablauf beginnt damit, dass alle Produkte und Verpackungen des vorherigen Formats die Anlage verlassen. Nun bestückt ein TLM-Roboter in der vierten Teilmaschine ein Transmodul mit einem Adapter. Dieser Roboter setzt im laufenden Verpackungsmodus ansonsten die Pakete auf das Auslaufband über. Das Transmodul fährt zu einem der TLM-F2-Roboter. Der Roboter legt sein Werkzeug auf den Träger ab und entkoppelt es. Das Transmodul fährt in die vierte Teilmaschine, wo der Roboter das Werkzeug auf eine ausgefahrene „Schublade“ des Werkzeugschranks ablegt. Dieser Vorgang wiederholt sich, bis alle Roboter ihr Werkzeug abgegeben haben. Analog erhalten alle Roboter nacheinander ihre neuen Werkzeuge. Nach fünf Minuten kann das nächste Verpackungsformat starten.    bw

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Meinung

Dem Menschen immer ähnlicher…

… werden die Roboter, liebe Leserinnen und Leser. Dass sie Namen haben und Gesichter, das ist keine Neuheit mehr und auch keine Seltenheit. Roboter haben inzwischen auch Spitznamen – Robi beispielsweise gehört hier zu den beliebteren.

mehr...

Greifer

Sammelt Kleines auf

IAI Industrieroboter hat für die druckluftlose Automatisierung das Angebot an frei programmierbaren elektrischen Greifern erweitert. Dazu gehören ein Zweipunkt-Hubmagnet Greifer für die Kleinteilemontage sowie ein Langhub-Greifer für große...

mehr...
Anzeige
Anzeige

Intralogistik

Der Greifer lernt mit

Ein Kleinroboter aus der Serie KR Agilus von Kuka ist eine Schlüsselkomponente der neuen Item-PiQ-Generation von Swisslog. Der Anbieter von Automatisierungslösungen für Lagerhäuser und Ver-teilzentren ist Teil der Kuka-Gruppe und hat die...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Robotik

Picken mit Hochgeschwindigkeit

Das Portfolio der Factory Automation Section von Yamaha umfasst alle gängigen Industrierobotertypen wie kartesische und Scara-Roboter sowie ein- und mehrachsige Knickarmroboter.

mehr...

Piece Picking

Smarte Robotik zur Kommissionierung

Markttrends wie Omnichannel-Distribution, Losgröße 1, immer kürzere Auftragsdurchlaufzeiten und Lieferzyklen sowie die Handhabung einer größer werdenden Sortimentsvielfalt stellen hohe Anforderungen an die Intralogistik.

mehr...
Zur Startseite