Werkzeugwechsel

Die Roboter wechseln selbst

Ein Kosmetikkonzern mit Sitz in Deutschland hat im Juli 2014 eine TLM-Verpackungsanlage von Schubert in Betrieb genommen. Die Anlage kartoniert Aerosoldosen. Wenn die TLM-Roboter für einen anstehenden Formatwechsel einen anderen Werkzeugsatz benötigen, dann vollzieht sich der Werkzeugwechsel vollautomatisch und hinter geschlossenen Schutztüren. Diese Funktion verkürzt die Umrüstzeit auf nur fünf Minuten und steigert dadurch die effektive Ausbringungsleistung erheblich. Vier TLM-Teilmaschinen integrieren alle Funktionen für die Herstellung der Shelf-Ready-Kartons.

Die Werkzeugwechsel bei der Kartonierung von Spraydosen nimmt der Roboter eigenständig vor. (Foto: Schubert)

Die Aerosoldosen werden einspurig zugeführt. Es gibt vier TLM-F2-Roboter und eine Transmodulstrecke. Ein Roboter richtet die Trays aus dem flachliegenden Zuschnitt auf und stellt sie auf die bereitstehenden Transmodule ab. Ein weiterer nimmt Produktformationen auf und lädt sie in die Trays ein. Der nächste Roboter klebt einen Wrap-Around-Zuschnitt als Deckel über das Tray. Der vierte Zweiachser setzt die Verpackung auf das Auslaufband über. Der Werkzeugwechsel startet bei entsprechender Programmwahl am Bedienterminal. In der vierten Teilmaschine befindet sich an einer Seite ein leerer Werkzeugschrank – hier werden bei der Umstellung die Werkzeuge der Roboter deponiert. Im Schrank gegenüber befinden sich jene Werkzeuge, die die Roboter für das nächste Format benötigen.

Der Ablauf beginnt damit, dass alle Produkte und Verpackungen des vorherigen Formats die Anlage verlassen. Nun bestückt ein TLM-Roboter in der vierten Teilmaschine ein Transmodul mit einem Adapter. Dieser Roboter setzt im laufenden Verpackungsmodus ansonsten die Pakete auf das Auslaufband über. Das Transmodul fährt zu einem der TLM-F2-Roboter. Der Roboter legt sein Werkzeug auf den Träger ab und entkoppelt es. Das Transmodul fährt in die vierte Teilmaschine, wo der Roboter das Werkzeug auf eine ausgefahrene „Schublade“ des Werkzeugschranks ablegt. Dieser Vorgang wiederholt sich, bis alle Roboter ihr Werkzeug abgegeben haben. Analog erhalten alle Roboter nacheinander ihre neuen Werkzeuge. Nach fünf Minuten kann das nächste Verpackungsformat starten.    bw

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Automationsstation

Speedy und intuitiv

Speedy 200 ist eine autarke und mobile Automationsstation mit integriertem Speicher und optionalen Zusatzfunktionen von Martin Systems. Sie ist kompakt ausgelegt und intuitiv zu bedienen.

mehr...

Automatisierung

Asyril geht auf UR-Plattform

Das neue URCaps-Plug-In von Asyril ist jetzt auf der Universal Robots+ Solutions-Plattform verfügbar. Das erleichtert eine nahtlose und schnelle Integration aller Asycube-Produkte mit jedem Universal-Roboter.

mehr...

Antriebstechnik

Mini-Servoregler für Roboter

Maccon hat die die Everest-Familie von Kleinst-Servoreglern für bürstenlose Motoren mit Leistungen bis fünf Kilowatt vorgestellt. Der neue Servoregler des spanischen Herstellers Ingenia ist 42 mal 30 mal 22 Millimeter groß und wiegt 20 Gramm.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Produktionsanlagen effizient und kostenoptimiert automatisieren
Hirata bietet sowohl schlüsselfertige Komplettanlagen als auch die Teilautomatisierung einzelner Produktionsschritte: Palettieren, Montieren, Messen/Prüfen, Kleben/Vergießen, Lasermarkieren usw. Dadurch können unterschiedlichste Aufgabenstellungen sowohl technisch als auch wirtschaftlich optimal gelöst werden. 

Zum Highlight der Woche...
Anzeige

Highlight der Woche

FMB 2018: Innovationen für Maschinenbau und Produktion
Vom 7. bis 9. November 2018
finden Sie auf der 14. FMB – Zuliefermesse Maschinenbau in Bad Salzuflen die neusten Technologien, Produktinnovationen und Automatisierungslösungen in den zentralen Bereichen Konstruktion, Fertigung und Montage. Hier treffen Sie Branchenpartner und Entscheider mitten im Spitzencluster für intelligente technische Systeme.

Zum Highlight der Woche...

Robotik

Robotik als Schlüssel für die Digitalisierung

Mitsubishi Electric ermöglicht mit der Robotik eine vielfältige Vernetzung der eigenen Produkte. Zusatzachsen aus dem Servo/Motion-Portfolio sowie HMIs zur Bedienung und Überwachung sämtlicher Zustände und Parameter lassen sich ohne zusätzliche...

mehr...