handling - Fachportal für Handhabungstechnik, Fabrikautomation, Intralogistik
Home> Automatisierung> Robotik>

Die Barriere fällt

Kollaboratives Handling in der Smart FactoryTeamwork mit Roboter: Die Barriere fällt

Wie kann ein erfolgreiches Teamwork mit dem Roboter gelingen? Der Spezialist für Greifsysteme und Spanntechnik Schunk betrachtet die Potenziale der barrierefreien Zusammenarbeit von Mensch und Roboter in der Smart Factory.

sep
sep
sep
sep

Teamwork von Mensch und Roboter wird selbstverständlich

ABB-Yumi

Der Blick in die Zukunft der industriellen Montage zeigt die selbstverständliche Zusammenarbeit von Mensch und Roboter. Die Mensch-Roboter-Kollaboration – MRK – ist in der Branche in aller Munde. Vor allem dort, wo eine Vollautomatisierung von Produktions- oder Montagelinien nur bedingt wirtschaftlich umsetzbar ist, werden Teilprozesse herausgelöst und zwischen Mensch und Roboter aufgeteilt. Dies betrifft besonders Anwendungen bei denen die Stückzahl für vollautomatisierte Lösungen zu gering und für manuelle Tätigkeit zu groß ist, beziehungsweise umgekehrt die Teilevarianz für eine manuelle Tätigkeit zu gering und für eine vollautomatisierte Lösung zu groß.

MRK-Lösungen bringen in solchen Szenarien entscheidende Vorteile, meint auch Schunk: Sie steigern die Produktivität, ermöglichen eine hohe Flexibilität und entlasten die Mitarbeiter von bislang nicht automatisierbaren oder ergonomisch ungünstigen manuellen Arbeitsschritten. Zudem senken sie die Gefahr von Verletzungen und sie sichern bei reproduzierbaren Prozessen eine konstante Qualität unabhängig von der Tagesform des Bedieners. Autonom operierende Cobots sollen vor allem ergonomisch ungünstige oder eintönige Arbeiten übernehmen. Dadurch sinkt die physische Belastung des Menschen, zugleich wird der Prozess effizienter. Zudem steigt durch die Hand-in-Hand-Arbeit von Mensch und Roboter die Flexibilität. Insbesondere im Bereich der Montageanwendungen wird die Zahl robotergestützter Assistenzsysteme steigen.

Anzeige

Im Rahmen der  „Co-act“ Initiative verleiht Schunk modernen MRK-Robotern die erforderliche „Fingerfertigkeit“. Dabei greift das Unternehmen auch hier auf die Baukastenidee zurück: Unabhängig vom Robotertyp oder -hersteller soll es mit MRK-Greifern von Schunk möglich sein, unterschiedlichste Anwendungsfelder abzudecken. Schunk will hier in Zusammenarbeit mit Roboterherstellern, der Berufsgenossenschaft, Anlagenplaner und Anwender die Umsetzung von MRK-Projekten begleiten. pb 

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

Duerr-Roboter

Beijing Benz AutomotiveWeitere Lackiererei von Dürr in China

Die neue Lackiererei von Bejing Benz Automotive erfüllt mit kompaktem Anlagendesign, ressourcensparender Lackiertechnik und effizienter Abluftreinigung hohe Ansprüche in puncto umweltfreundlicher Produktion. Die Lackieranlage von Dürr konnte außerdem vier Wochen früher als geplant an den Start gehen.

…mehr
Kabelschutzsystem von Reiku

BefestigungssystemeSo sitzt der Kabelschutz

Kabel und Leitungen sind oft mit Kabelbindern an den runden, glatten Armen von Cobots befestigt. Reiku hat jetzt zwei neue, rutschsichere, für unterschiedliche Belastungshöhen ausgelegte Universal-Befestigungssysteme auf den Markt gebracht. 

…mehr
Roboter im kollaborierenden Arbeitsablauf

Roboter in ManufaktursystemenAuf die Integration kommt es an

Roboter stehen für Konstanz und Präzision. Aufgaben, die für den Menschen unangenehm sind, übernehmen sie verlässlich auch im Dauerbetrieb. Armbruster Engineering unterstützt Unternehmen dabei, den Einsatz von Robotern im kollaborierenden Bereich zu planen und diese in den Produktionsprozess zu integrieren.

…mehr
Das Raffen der Beutel und Handlingaufgaben in der Zelle übernehmen zwei LR Mate-Roboter mit eigenem Controller. (Bilder: ASA)

Automatisiertes Verschließen von Beuteln in...Das ist Verschluss-Sache

Was manuell ganz einfach ist, kann automatisiert zu einer echten Herausforderung werden: Einen Plastikbeutel oben so zu raffen, dass man ihn verschließen kann, wird schnell zu einem komplexen Vorgang, wenn ihn ein Roboter erledigen soll. ASA hat den Prototyp einer automatisierten Zelle entwickelt. 

…mehr
Forschungsprojekt FASIM XL

Free Float Flawless AssemblyMontage auf Abruf

Mobile Montage für Großbauteile. Mit Free Float Flawless Assembly verfolgt das WZL einen Ansatz zur flexiblen Automatisierung der Montage von Großbauteilen mittels mobiler Produktionseinheiten. Ziel ist der Verzicht auf Fixpunkte.

…mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen

Anzeige