Delta-Roboter von Igus

In 30 Minuten montiert

Automatisieren zu geringen Kosten. Igus hat seinen neuen Delta-Roboter mit einem zehnfach größeren Arbeitsraumvolumen vorgestellt. Dieses System für einfache Pick& Place-Aufgaben wird als vormontierter Bausatz oder einbaufertig geliefert.

Der Delta-Roboter setzt auf die Vorteile der motion plastics und ermöglicht so eine einfache, kostengünstige Automatisierung. © igus

Geringes Gewicht, kostengünstig und mit größerer Reichweite – das ist der neue Delta Roboter Drylin DLE-DR von Igus. Durch den Einsatz von schmierfreien Tribo-Polymeren ist er nicht nur günstig beim Kauf, sondern auch wartungsarm im Einsatz. So werden Instandhaltungs- und Stillstandkosten reduziert. Dank eines Baukastensystems können Anwender zwischen einem kompakten Bausatz zum Selberbauen oder einer vormontierten Variante in einem Transportrahmen wählen. Der Roboter besteht aus drei wartungsfreien Drylin ZLW Zahnriemenachsen mit NEMA23 XL Encoder-Schrittmotoren, schmiermittelfreien Igubal Koppelstangen sowie passenden Adapterplatten für Greifer und Motoren. Damit ist ein schnelles Handling von bis zu fünf Kilogramm bei einer Präzision von plus/minus 0,5 Millimetern möglich. Der Delta-Roboter bietet einen zehnfach vergrößerten Arbeitsraum mit 660 Millimetern Durchmesser bei 180 Millimeter Höhe, wodurch sich die Reichweite erhöht. Ein Kalibrierdorn ermöglicht das Positionieren des Roboters auf dem Nullpunkt. Die Fixierung erfolgt am Aufnahmestern.

Der Einsatz des Delta Roboters eignet sich vor allem für einfache Montagetätigkeiten, Pick&Place-Aufgaben sowie Anwendungen in der Prüftechnik. Als Bausatz lässt er sich in nur 30 Minuten aufbauen und ist mit 4.705 Euro dabei kostengünstig. „So kann selbst ein kleineres mittelständisches Unternehmen für wenige tausend Euro den Sprung in die Automatisierung wagen“, macht Stefan Niermann, Leiter des Geschäftsbereichs Low Cost Automation bei Igus deutlich. Die Amortisierungszeit liege bei den meisten Anwendungen unter einem halben Jahr.

Anzeige

Lieferbar ist der neue Drylin DLE-DR je nach Kundenwunsch innerhalb von drei bis sieben Tagen als vormontierter Bausatz inklusive Montageanleitung in einer Box oder direkt einbaufertig in einem Transportrahmen. Optional kann der Kunde auf die eigene Software und Steuerung oder die Dryve D1 Steuerung von Igus zurückgreifen.

Mit wenigen Klicks zum eigenen Roboter
Mit dem Delta-Roboter erweitert Igus seine Auswahl an Robotikkomponenten. Das Unternehmen entwickelt auf Basis seiner Tribopolymer-Expertise seit Jahren Automationslösungen für die Kommissionierung, Zuführung, Qualitätssicherung und Montage. Darunter Robolink DP – ein Baukasten, mit dem Anwender Gelenkarme mit einem robusten und leichten Kunststoffgehäuse, Getriebe und Motoren zu einem eigenen Roboterarm zusammensetzen können. Zum Angebot zählt außerdem Robolink DCi, ein vorkonfiguriertes, sofort einsatzfertiges Automationssystem. Es besteht aus einem Vier- oder Fünf-Achs-Roboter, einer Steuerung, die im Fuß des Greifarms untergebracht ist. Damit Kunden schnell eine eigene Roboterlösung zusammenstellen können, hat Igus in diesem Jahr gemeinsam mit Industriepartnern die Plattform RBTX.com vorgestellt. Mit nur wenigen Klicks lässt sich online eine eigene Low-Cost-Robotik-Lösung zusammenstellen. as

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Halbleiterfertigung

Mobil für Chips

Kleine, smarte Computerchips, sogenannte Halbleiter, finden sich im Alltag mittlerweile überall. Bei der Halbleiterfertigung wird das chemische Element Silizium in Form von Wafern bearbeitet. Die Wafer werden bei der Fertigung unter...

mehr...

Mobile Robotik

Torsten bekommt Arme

Interaktionsfähige Roboter. Stationäre Robotik kann in der Intralogistik an Grenzen stoßen. Torwegge hat deshalb sein fahrerloses Transportsystem Torsten weiterentwickelt und ihn mit einem Pick-Roboter ausgestattet.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Greiferauswahl

Wer greift wann was am besten?

Auswahl von Greifermodellen. Der Markt für kollaborative Robotik wächst. Dabei steht und fällt der Automatisierungserfolg mit der Wahl des richtigen End-of-Arm-Tooling (EoAT) – also Greifern, Sensoren oder Werkzeugwechslern.

mehr...
Zur Startseite