Scaras für offene Lebensmittel

Das Öl macht den Roboter verträglich

Der Einsatz von Robotern in der Lebensmittelindustrie ist keine Seltenheit mehr – wohl aber deren Gebrauch von offenen Lebensmitteln. Stäubli macht es mit einem eigens entwickelten Öl möglich.

Das Umpacken der sortenrein produzierten Lebensmittel in Mixtrays ist eine Aufgabe, wie geschaffen für die schnellen TS80. (Foto: Stäubli)

Stäubli Robotics bietet mit den TS-Baureihen ein umfassendes Programm an Scara-Robotern. Neben dem TS20, einem speziellen Roboter für kleinere Montage- und Handhabungsaufgaben mit 220 Millimeter Reichweite, besteht die Generation der Stäubli High-Speed-Scaras aus den drei Modellreihen mit der Bezeichnung TS40, TS60 und TS80 mit Reichweiten von 400, 600 und 800 Millimetern. Je nach Einsatzanforderungen sind Versionen mit 200 oder 400 Millimeter Hub verfügbar.

Die Vierachser präsentieren sich gewichtsoptimiert und schlank. Die daraus resultierende Dynamik zählt insbesondere bei Applikationen, bei denen es auf Präzision und Geschwindigkeit ankommt. Die Scaras zählen mit bis zu 140 Picks pro Minute bei einer Wiederholgenauigkeit von plus/minus 0,01 Millimetern zu den schnellsten und präzisesten Maschinen auf dem Weltmarkt. Sie decken Traglastbereiche bis maximal acht Kilogramm ab.

Dank ihrer Reinraumtauglichkeit – die Scaras erfüllen bereits in Standardausführung die Reinraumklasse 6 – sind sie auch für Einsätze in der Medizintechnik, der Biotechnologie sowie in der Photovoltaik- und Lebensmittelindustrie geeignet.

Bei der Fertigung von acht Millionen Bremslichtschaltern pro Jahr, bestückt der ultraschnelle und präzise Scara TS60 die Zwischenablage mit Kontakten. (Foto: Stäubli

Für jeden Einsatz eine passende Variante
Aufgrund einer Weiterentwicklung können die Vierachser selbst Sortier- und Verpackungsaufgaben am offenen Lebensmittel ausführen. Für die TS-Baureihen ist seit geraumer Zeit lebensmittelverträgliches Öl der Klasse NSF H1 verfügbar. Die Besonderheit dabei: Stäubli Robotics greift nicht auf Standardöle zurück, sondern setzt ein in Eigenregie entwickeltes Öl ein. Damit können die Roboter mit maximaler Performance betrieben werden und unterliegen keinerlei Restriktionen wie das üblicherweise der Fall ist.

Anzeige

Ein weiteres Highlight ist das absolute Messsystem, das für eine schnelle Wiederinbetriebnahme der Roboter sorgt. So kennen die Scaras jederzeit ihre exakte Position und müssen keine Referenzpunkte anfahren, um sich erneut zu orientieren. Dafür kommen digitale Multiturn-Absolutwertgeber zum Einsatz, die keinen sicherheitskritischen, batteriegepufferten Speicher benötigen.

Bedienung einfacher denn je
Die Erfahrung der Roboterentwickler zeigt sich auch in der Vielzahl weiterer Varianten: So gibt es alle Scaras sowohl in einer konventionellen Ausführung für die Bodenmontage als auch in einer Konsolvariante für die Wandmontage. Zudem stehen die Roboter optional in antistatischen ESD- sowie in UL-zertifizierten Ausführungen zur Verfügung. Stäubli-typisch erfolgt die Mediendurchführung bei allen Maschinen intern bis zum Flansch – störanfällige, außenliegende Leitungen gehören damit der Vergangenheit an. Zudem sorgt eine 25 Millimeter starke Pinole für herausragende Steifigkeit und mit einem Innendurchmesser von 18 Millimetern auch für genügend Platz zur Mediendurchführung.

Bei all den hardwareseitigen Vorteilen punkten die Vierachser aber auch mit Bedienkomfort. Mit der einheitlichen Steuerungsplattform, die bei allen Stäubli Robotern zum Einsatz kommt, unterstreicht der Schweizer Hersteller Know-how auf diesem Sektor. Um die Programmierung möglichst einfach zu halten, setzt Stäubli auf die im eigenen Haus entwickelte Programmiersprache VAL 3. Interessante Softwaretools sollen auch Ungeübten mit vorgefertigten Macros die Programmerstellung erleichtern.

Die Offenheit der Steuerung bietet Anwendern alle Möglichkeiten. So können beliebige Visionsysteme mit serieller oder Ethernetschnittstelle an die Steuerung angeschlossen werden. Die entsprechenden Kameratreiber stellt der Hersteller kostenlos zur Verfügung. bw


Motek Halle 7, Stand 7120

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Digitaler Ladungsverstärker

Digitaler Durchbruch

Ein Durchbruch in der industriellen Messtechnik ist Kistler nach eigenen Angaben mit dem ersten digitalen Ladungsverstärker gelungen: Mit seiner Hilfe können Maschinen- und Anlagenbauer erstmals beliebige piezoelektrische Sensoren in ihre...

mehr...

Robotik

Die Robotik boomt weltweit

Treiber sind die Elektro und Elektronikindustrie sowie die Automobilbranche. Die Roboterindustrie ist weltweit auf dem Vormarsch. Laut VDMA stieg das Umsatzvolumen zuletzt auf einen neuen Rekord von 12,8 Milliarden Euro (2016).

mehr...

Tubus-Strukturdämpfer

Gesichert gegen Crash

Der Tubus-Strukturdämpfer vom Typ TA17-7 von ACE hat einen Außendurchmesser von 17 Millimeter, einem Hub von sieben Millimeter und wiegt nur 40 Gramm. Lisco, Hersteller von Linearachsen, schätzt ihn als variabel einsetzbare, leicht einzubauende...

mehr...