handling - Fachportal für Handhabungstechnik, Fabrikautomation, Intralogistik
Home> Automatisierung> Robotik>

Cobots - Von Cobots profitieren

Kooperation mit KoreaKuka kooperiert mit Hyundai Heavy Industries

Kuka-BSH

Hyundai Heavy Industries und Kuka gehen eine strategische Partnerschaft ein. Ki-sun Chung, Senior Vice President der Hyundai Heavy Industries Holdings, Dr. Till Reuter, Vorstandsvorsitzender von Kuka und Stefan Lampa, CEO Kuka Industries, haben eine gemeinsame Absichtserklärung unterzeichnet.

…mehr

CobotsVon Cobots profitieren

Schon in den Zwanzigerjahren stellte Zukunftsforscher Roy Amara fest: „Wir neigen dazu, die Wirkung einer Technologie kurzfristig zu überschätzen und langfristig zu unterschätzen.“ Dieser Satz gilt auch für kollaborative Roboter (Cobots), meint Rethink.

sep
sep
sep
sep
Cobot

Sie seien ein weiterer Schritt in der Geschichte der Automatisierung. Unternehmen und Mitarbeiter profitierten von ihnen besonders mit Blick auf zwei Faktoren: Zum einen erweitern die kollaborativen Roboter die Möglichkeiten und Flexibilität von Unternehmen. Ein Beispiel: Unternehmen, die in zwei Schichten produzieren, können ihre Produktion auf drei Schichten erweitern, indem sie Cobots implementieren. Diese dritte Schicht erhöht entsprechend die Produktivität. Denkbar ist beispielsweise eine zusätzliche Nachtschicht, die es ohne Cobots nichts geben würde.

Zum anderen ergänzen Cobots Mitarbeiter bei vielen Applikationen, etwa bei Aufgaben in schmutzigen, lauten oder staubigen Umgebungen, bei der Arbeit mit heißen Werkteilen oder der Umgang mit Chemikalien. Neben tendenziell gefährlichen Aufgaben handhaben kollaborative Roboter auch langweilige und repetitive Aufgaben. Das Aufnehmen von Werkteilen, die platziert und gebohrt werden, kann ein Cobot genauso übernehmen wie das ununterbrochene Einlegen von Werkstoffen in Maschinen. Mitarbeiter, die solche Tätigkeiten ausführten, können dank der Cobots sinnvollere, kreativere und innovativere Aufgaben übernehmen – dies sie die perfekte Kollaboration von maschineller Effizienz und Ausdauer sowie menschlicher Kreativität, teilt Rethink mit. pb

Anzeige
Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

Industrieroboter

IndustrieroboterManuelle Fernsteuerung für Industrieroboter

Kawasaki Robotics kündigt den „Successor“ an, ein System zur manuellen Steuerung industrieller Roboter, das die Bewegungen des Nutzers umsetzt. Kawasaki wird das System erstmalig in der eigenen Roboterproduktion einsetzen.

…mehr
Drehgreifer

DrehgreiferDer Kürzeste seiner Klasse

Mit dem Drehgreifer DG 20 erweitert Afag Automation ihr Produktprogramm. Der DG 20 eignet sich laut Hersteller besonders für anspruchsvolle pneumatische Greif- und Drehaufgaben von Kleinteilen.

…mehr
Roboterdichte

RoboterdichteRoboterdichte auf neuem Rekordhoch

Die Automation der Volkswirtschaften läuft weltweit auf Hochtouren: Mit einer durchschnittlichen Roboterdichte von 74 Einheiten pro 10.000 Mitarbeiter hat der globale Durchschnitt in der Fertigungsindustrie einen neuen Rekord erreicht (2015: 66 Einheiten).

…mehr
Seecontainer

ForschungsprojektInteraktives Robotiksystem zur Entleerung von Seecontainern

Mit dem Projekt „Interaktives Robotiksystem zur Entleerung von Seecontainern“ (IRiS) forscht das Bremer Institut für Produktion und Logistik an der Uni Bremen gemeinsam mit der BLG Handelslogistik, Schulz Systemtechnik sowie Framos.

…mehr
Übernimmt die Software monotone, anstrengende oder langwierige Arbeiten, steigt deren Akzeptanz von Seiten des Personals.

Robotic Process AutomationRPA mit Erfolg im Unternehmen einführen

Immer mehr Unternehmen nutzen Automations-Technologie für Verwaltungs- und Geschäftsprozesse. Damit die Software erfolgreich implementiert und von den Mitarbeitern akzeptiert wird, sollten jedoch einige Faktoren bedacht werden.

…mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen

Anzeige