Ability Connected Services

Alles unter Kontrolle

Predictive Maintenance. Automobilzulieferer Koki profitiert durch Ability Connected Services von ABB. Das proaktive Service-Portfolio informiert frühzeitig über drohende Probleme, Inspektion und Wartung lassen sich effektiver gestalten und Störungen der eingesetzten Roboter wurden um 25 Prozent reduziert.

Mit Ability Connected Services sind ABB-Roboter Teil eines vernetzten 24/7-Systems mit sofortigem Support. (Bild: ABB)

Eine deutliche Effizienzsteigerung bei gleichzeitig reduzierten Kosten: Diese erfreuliche Bilanz zieht der weltweit agierende Automobilzulieferer Koki über den Einsatz von ABB Ability Connected Services. Durch die vorausschauenden, proaktiven Service-Leistungen von ABB kann der Spezialist für Schaltsys-teme Störungen der in seiner Fertigung eingesetzten Roboter um bis zu 25 Prozent und die Reaktionszeiten um 60 Prozent reduzieren.

Koki ist ein Produktionsunternehmen und Zulieferer für namhafte nationale und internationale Automobilhersteller. Um seine führende Marktstellung zu halten, stellt Koki Produktionsvorkehrungen und Fertigungsprozesse ständig in allen Details auf den Prüfstand. Die gelebte Verbesserungskultur bewegte das Unternehmen auch dazu, bei der Suche nach optimierten Maintenance-Lösungen auf Ability Connected Services zu setzen. „Bei der Auditierung durch Automobilhersteller werden wir stets gefragt, wie wir die Sicherheit der Anlagen garantieren können. Wartung, Monitoring, Service und Support für Roboter spielen dabei eine wichtige Rolle und fließen häufig in die Entscheidung mit ein”, sagt Sven Sparmann, Site Manager Maintenance, Repair and Overhaul bei Koki.

Anzeige

ABB Ability Connected Services sind eine Weiterentwicklung der Remote Services für Roboter. Das Service-Portfolio enthält fünf Bausteine, die mit flexiblen Robot-Care-Servicevereinbarungen auf die individuellen Bedürfnisse jedes Kunden zugeschnitten werden: Condition Monitoring & Diagnostics, Backup-Management, Remote Access, Fleet Assessment und Asset Optimization.

Die Ability Connected Services werden über die Myrobot-Webseite bereitgestellt, die alle relevanten Daten überall und jederzeit verfügbar macht. (Bild: ABB)

Bei Koki profitieren inzwischen rund 60 Roboter von dem vernetzten Ökosystem. Mit den im Rahmen der Ability Connected Services gewonnenen Daten lässt sich die jährlich von ABB durchgeführte Inspektion und Wartung effektiver gestalten. Darüber hinaus können mit den zur Verfügung stehenden Live-Daten selbst Ad-hoc-Reparatureinsätze schneller und zielgerichteter geplant werden. Damit lassen sich alle laufenden Aktivitäten so priorisieren, dass die wichtigsten Kundenprozesse stets verfügbar bleiben. „Wir werden über drohende Probleme schon im Vorfeld informiert: Die Fehlererkennung erlaubt uns, Anpassungen in der produktionsfreien Zeit vorzunehmen, ohne dass der Fertigungsprozess unterbrochen werden muss”, berichtet Maintenance-Spezialist Sven Sparmann.

Um unnötige Produktionsausfälle zu vermeiden, sind alle wichtigen Informationen zu den vernetzten Robotern sowohl für den Anwender wie auch das ABB-Serviceteam jederzeit auf einem Alarm-Dashboard einsehbar. Zudem stehen auf der sicheren Myrobot-Homepage auch zahlreiche Filtermöglichkeiten, Detailreports und andere hilfreiche Features zur Verfügung.

„Über den Fernzugriff sehen wir sofort, ob es sich um einen Roboterfehler handelt oder etwa andere Komponenten der Anlage kritisch sind. Wir können unnötige Serviceeinsätze vermeiden, Kunden schneller bei der Problemlösung unterstützen und damit auch Kosten einsparen”, erklärt Andre Dehlan, Gebietsverkaufsleiter Customer Service bei ABB Robotics. Ergänzt wird dieser proaktive Remote-Service durch den klassischen Support über eine 24-Stunden-Telefon-Helpline oder den Einsatz vor Ort.

Vor der Anbindung aller Roboter wurden die Ability Connected Services an einem ausgewählten Roboter getes-tet. Dafür wurde am Standort Glauchau eine Anlage ausgewählt, die in der Vergangenheit bereits Probleme bereitet hatte. „Die Testphase hat uns gezeigt, dass Ability Connected Services ein sehr hilfreiches Mittel sind, drohenden Ausfällen von Anlage und Komponenten vorzubeugen”, erläutert Sven Sparmann. „Für uns ist klar, dass alle neuen Roboter – auch an den internationalen Standorten – an Ability Connected Services angebunden werden.“

„Eine bessere Leistung und eine höhere Verfügbarkeit von Robotern sind ein direktes Ergebnis der Digitalisierung der Fabrik. Es werden nicht nur mehr Dienstleistungen digitalisiert oder auf digitalem Wege erbracht, sondern auch über digitale Kanäle verfügbar gemacht”, betont Jörg Rommelfanger, Global Product Manager bei ABB Robotics. Auf dem Portal MyABB finden Kunden Informationen zu Ersatzteilen, technische Dokumentationen, Performance-Statusberichte, Gerätelebenszyklen, Wartungsempfehlungen und Serviceverträge. „Dank dieser digitalen Tools wird ein zuvor reaktiver Ansatz bei der Wartung des Roboterbestandes von einem vorausschauenden und proaktiven Ansatz abgelöst“, ergänzt Andre Dehlan. as

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Auf der AMB

Yaskawa feiert Messe-Premiere mit Neuheiten

Als Lösungsanbieter für die automatisierte Metallbearbeitung ist Yaskawa erstmals Aussteller auf der AMB. Motoman-Roboter des Herstellers kommen zum Beispiel beim Werkzeughandling, bei der Bearbeitung und Palettierung von Werkstücken sowie bei der...

mehr...