Anzeige - Highlight der Woche

Mobile Robotik: Intralogistik zukunftsfähig machen

Zunehmend vernetzte Produktionsumfelder stellen auch die Intralogistik vor neue Herausforderungen: Intelligente und flexible Lösungen sind gefragt. Schon heute helfen die mobilen Transportroboter von Mobile Industrial Robots Unternehmen auf der ganzen Welt dabei, ihren internen Materialfluss entsprechend zu optimieren. Jetzt setzt ein größeres, stärkeres und schnelleres Modell neue Maßstabe – der MiR500.    

Bild 1 Mit einer Traglast von 500 kg ist der MiR500 leistungsstärker als seine kleineren Vorgängermodelle.

In globalisierten und volatilen Marktumfeldern nimmt die Fabrik der Zukunft zusehends konkrete Züge an: Prozesse in Produktion und Logistik verzahnen sich immer stärker, während Mensch, Maschine und Anlage miteinander kommunizieren und kollaborative Roboter zum Standard industrieller Fertigung avancieren.

Doch eine solche Industrie 4.0 funktioniert nur, wenn auch die Intralogistik mitspielt. Als erfolgskritisches Bindeglied zwischen den einzelnen Fertigungsabschnitten muss der interne Materialfluss auf intelligente Lösungen bauen können, um ein flächendeckende Flexibilität in der Produktion der Zukunft zu gewährleisten. Hier setzt die mobile Robotik an: Sie ermöglicht, interne Warenflüsse einfach, kostengünstig und effektiv zu automatisieren.

Robotik-Know-How aus Dänemark
Zu einem Pionier auf diesem Gebiet hat sich Mobile Industrial Robots (MiR) aufgeschwungen. Das Unternehmen aus Odense entwickelt seit 2013 autonome, mobile Roboter für den Materialtransport. Kunden auf der ganzen Welt verlassen sich auf die Modelle MiR100 und MiR200, deren Name jeweils ihre Traglast in Kilogramm beziffert.

Anzeige

Nun bringt MiR ein neues Modell auf den Markt: Der MiR500 ist leistungsstärker und schneller als seine kleineren Vorgänger. Mit einer Tragkraft von 500 kg und einer größeren Tragfläche kann er unter anderem Paletten mit Geschwindigkeiten von bis zu 7,2 km/h automatisch aufnehmen, transportieren und ausliefern. Damit lässt sich nun auch der Transport schwerer Güter kostengünstig automatisieren.

Zusammen mit dem MiR-Palettenheber und zugehörigem -rahmen garantiert er außerdem ein stabiles und sicheres Handling von Europaletten.

Bild 2 Der MiR500 ermöglicht den automatisierten Transport von Paletten und schweren Gütern.

Bewährte Technologie, neue Möglichkeiten
„Mit dem MiR500 vertrauen wir weiterhin auf die bewährte, starke Technologie und die Sicherheit, die uns zum weltweit führenden Anbieter von autonomen mobilen Robotern gemacht hat”, erklärt Thomas Visti, CEO von Mobile Industrial Robots.

Mittels leistungsstarker Sensortechnologie und Sicherheitsalgorithmen manövriert der MiR500 souverän in dynamischen Umgebungen. Er erfüllt alle Sicherheitsstandards, die für eine TÜV-Zertifizierung erforderlich sind – zum Beispiel die ISO/EN 13489.

Hindernissen und Menschen weicht der Roboter selbständig aus und findet immer den schnellsten Weg zum Ziel. So arbeitet er sicher in unmittelbarer Nähe von Mitarbeitern und kann diese dadurch bestmöglich bei ihrer Arbeit unterstützen.

Vorteile auf einen Blick:

  • Optimierung des internen Transports schwerer Güter
  • Entlastung von Mitarbeitern
  • Sicheres Manövrieren in dynamischen Umgebungen
  • Einsatzbar ohne Umbau der Gebäudestruktur
  • Flexibel durch Aufsatzmodule
  • Einfache Programmierung und intuitive Bedienung

Palettentransport verschlanken
Extrem robust und widerstandsfähig eignet sich der MiR500 ideal für den Einsatz im industriellen Umfeld. Dabei nimmt er Mitarbeitern schwere körperliche Aufgaben ab und trägt dank seiner Schnelligkeit gleichzeitig dazu bei, den Palettentransport zu verschlanken. Da die MiR-Roboter grundsätzlich rund um die Uhr einsetzbar sind, ermöglichen sie Unternehmen außerdem, ihre Produktionskapazitäten optimal auszuschöpfen.

Darüber hinaus bestechen sie durch ihre hohe Flexibilität und Benutzerfreundlichkeit. Auch der MiR500 lässt sich schnell in Betrieb nehmen und ohne Vorkenntnisse programmieren. Seine verschiedenen Aufsatzmodule wie Palettenheber, Förderband und Roboterarm sind leicht zu montieren. Daher kann das Modell unkompliziert für verschiedenste Transportzwecke eingesetzt werden.

Bild 3 Die eigens hierfür entwickelten Aufsatzmodule MiR500 Pallet Lift und MiR500 Pallet Rack garantieren ein stabiles Handling und einen sicheren Transport.

Die nächste Stufe der Intralogistik
Während seine Technologie derjenigen der Modelle MiR100 und MiR200 gleicht, erschließen seine Größe und Tragkraft ganz neue Einsatzmöglichkeiten. Mit dem MiR500 hebt MiR nun also die Intralogistik auf die nächste Stufe – ein wichtiger Schritt in Richtung Logistik 4.0. Hiervon profitieren sowohl Unternehmen als auch Mitarbeiter, die ihre Fähigkeiten nun verstärkt dort einbringen können, wo sie tatsächlich gebraucht werden.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Hubwagen

Obst und Gemüse im Doppelstock

Mit dem EXD-SF 20 hat Still einen Hubwagen für Lasten bis 2.000 Kilogramm mit Doppelstock-Funktion entwickelt, der für den Transport empfindlicher oder nicht-stapelbarer Güter wie Obst, Gemüse oder zerbrechliche Waren geeignet ist.

mehr...

Hangcha

Vorteile von Li-Ion-Akkus für Stapler

Bei Mobiltelefonen und Tablets haben sich Lithium-Ionen-Batterien längst durchgesetzt. Anders beim Elektrostapler: Hier dominiert noch immer der klassische Blei-Säure-Akku. Wobei die moderne Alternative zahlreiche Vorteile mit sich bringt.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Elektrische Antriebe

Lenken im Schmalgang

Bonfiglioli hat elektrische Antriebe für moderne intralogistische Prozesse vorgestellt. Hierzu gehören auch Leerlauflenksysteme der Baureihe 601W0E, die typischerweise im Heck von Drei- und Vier-Rad-Gegengewichtsgabelstaplern eingesetzt werden.

mehr...

Fördertechnik

Abläufe neu durchdacht

Fördertechnik in der Motorblockherstellung. Für mehr Produktionskapazität hat Finoba Automotive den innerbetrieblichen Materialfluss neu gestaltet. Haro hat die Fördertechnik geplant und installiert.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Software

Mehr Bio bei besserem Bestandsmanagement

Damit Waren effizient verteilt werden und frisch in den Filialen eintreffen, setzt Alnatura auf ein automatisiertes Bestandsmanagement mit Logomate von Remira. Die Software koordiniert die Disposition für das Zentrallager in Lorsch sowie für das...

mehr...

Intralogistik

Der Greifer lernt mit

Ein Kleinroboter aus der Serie KR Agilus von Kuka ist eine Schlüsselkomponente der neuen Item-PiQ-Generation von Swisslog. Der Anbieter von Automatisierungslösungen für Lagerhäuser und Ver-teilzentren ist Teil der Kuka-Gruppe und hat die...

mehr...