handling-Award 2016 - Ehrenpreis: Paul Eberhard Schall posthum

Der Veranstalter des handling award, die WEKA BUSINESS MEDIEN GmbH, hat 2016 Herrn Paul Eberhard Schall posthum mit dem Ehrenpreis für das Lebenswerk ausgezeichnet.

Paul Eberhard Schall
Paul Eberhard Schall

Paul Eberhard Schall war am 19. Februar 2016 im Alter von 77 Jahren gestorben. Er hat als Messeveranstalter die Maschinenbaubranche maßgeblich mitgeprägt und somit auch weit in die Zielgruppen der Fachredaktionen hineingewirkt. Paul Eberhard Schall hatte das größte private Messeunternehmen in Europa aufgebaut und bis zuletzt erfolgreich entwickelt. 13 Messen umfasst sein schwäbisches Unternehmen, die zum Teil auch international Fuß fassen. Zur Firmengruppe gehören die P. E. Schall GmbH & Co. KG mit Sitz im baden-württembergischen Frickenhausen-Linsenhofen, die Messe Sinsheim GmbH in Sinsheim sowie die Pescha Media-Agentur.

Paul E. Schall wurde im Februar 1939 in Neuffen geboren und begann 1954 eine Mechaniker-Lehre bei Metabo in Nürtingen. Der Vater, ebenfalls gelernter Mechaniker, hatte ein Maschinenbauunternehmen gegründet, Pescha, das Bohrmaschinen, Stanzmaschinen und Kaschiermaschinen für die Papierbearbeitung herstellte. Hier fing Paul E. Schall nach der Gesellenprüfung zunächst als Werkzeugbauer an, später wurde er stellvertretender Meister. Der Anstellung folgte bald die Selbstständigkeit: Das als Paul Schall jun. Grafische Maschinen am 1. Februar 1962 in Neuffen gegründete Unternehmen verkaufte die Pescha-Maschinen. Mit 15 Handelshäusern startete Paul E. Schall noch im selben Jahr mit der Mograma – Fachausstellung Moderne grafische Maschinen – seine erste Schall-Messe.

Die Siebzigerjahre brachten für ihn den Durchbruch in der Messewelt. Erfolg verbuchte er vor allem durch die Fameta, der Internationalen Fachmesse für Metallbearbeitungsmaschinen, auf dem Stuttgarter Killesberg. Sinsheim wurde schließlich zum Messe-Experimentierfeld für unterschiedlichste Verkaufsausstellungen. Bis 2006 fand hier auch die Motek statt, die 1989 mit 192 Ausstellern begann und unter der Ägide Schalls groß wurde. Ab 2007 hatte er das komplette Messeprogramm von Sinsheim in die Neue Messe Stuttgart verlagert. Davon profitierten auch die Motek und die hier ausstellenden Unternehmen. Paul E. Schall hat den nationalen und internationalen Messekalender nachhaltig geprägt. Die Maschinenbauer haben mit ihm einen Fürsprecher verloren, einen prägenden Kenner der Branche, wie es nur wenige gibt. Petra Born

Nachruf

Nachruf zum Tod Paul E. Schalls von handling-Chefredakteurin Petra Born

Der Macher ist gegangen