Personality

Techniker statt Tierarzt

Technik wurde Maxon-Chef Eugen Elmiger in die Wiege gelegt
Eugen Elmiger unterwegs mit dem Rad: Wunschziel ist Vladivostok – mit Unterstützung durch den Zug.

Wer oder was hat ihr Interesse an Ihrem gegenwärtigen Tätigkeitsfeld geweckt?
Vor allem mein Vater, der mir die Freude an der Technik ausführlich näherbrachte. Dann hatte ich einen begeisternden Lehrmeister während meiner Ausbildung zum Elektromaschinenbauer und einen motivierenden Chef während des Studiums zum Elektroingenieur am Abendtechnikum. Bis heute durfte ich viele spannende Menschen und Firmen kennenlernen. Aus dem Netz der faszinierenden Antriebstechnik konnte ich nie entkommen. Die 1001 Anwendungen, und da kommen bei Maxon Motor dauernd weitere dazu, bringen täglich neue Tätigkeitsfelder, Herausforderungen sowie Wachstumschancen. Das hält einen fit, und es wird nie langweilig.

Welche technischen Leistungen aus Ihrem Bereich bewundern Sie besonders?
Dass man aus so kleinen Antrieben eine solch hohe Leistung und Energieeffizienz herausholen kann. Präzisionsantriebe von Maxon Motor haben einen Wirkungsgrad von über 90 Prozent. Zudem bin ich stolz darauf, dass wir immer wieder die Zuverlässigkeit unserer Produkte unter Beweis stellen können: Sei dies zum Beispiel auf dem Mars, im Weltall, in Flugzeugen oder in tragbaren Systemen, welche die Lebensqualität von Menschen verbessern.

Was möchten Sie noch dringend beruflich und/oder privat erreichen?
Mit Maxon Motor auch in zehn Jahren noch so erfolgreich sein, wie wir dies in den vergangenen 50 Jahren waren. Privat: zu Fuß, mit dem Rad und dem Zug von Sachseln nach Vladivostok.

Drei Dinge, die Ihnen besonders wichtig sind…
Meine Familie, Gesundheit und Spaß an der Arbeit.

…und drei, auf die Sie besonders gut verzichten könnten?
Normierungswahn, Bedenkenträger, Verbrennungsmotoren.
Je ein Buch, eine CD, ein Film…
Buch: Es sind immer mehrere, vor allem Fach- und Managementliteratur. CD: Brass Band Ermensee, da habe ich selbst mitgespielt. Film: Slumdog Millionär.

Ein Bild, eine Skulptur, die Ihnen wichtig erscheint oder die Sie kaufen würden?
Naturgeformte Lavastein-Skulpturen mag ich sehr.

Was lesen Sie derzeit?
Der Kunde ist der wahre Boss.

Was erwartet Sie nach Büroschluss?
Essen. Sport. Arbeit.

Welchen Sänger, Musiker, Schauspieler, Performer oder Sportler würden Sie gern live erleben?
Fabian Cancellara

Treiben Sie Sport – welchen?
Mountainbiken, Langlaufen.

Ihr Lebensmotto?
Gib niemals auf, nimm nicht alles zu ernst und zeige Emotionen.

Welche Botschaft haben Sie an Ihre Mitarbeiter?
Alles ist möglich; mit Leidenschaft und Enthusiasmus bieten wir außerordentlichen Dienst für unsere Kunden.

Welche Fehlentwicklung in Markt, Technik und Gesellschaft finden Sie dringend änderungswürdig?
Die Gier der Finanzwirtschaft und die Ausbeutung von Menschen.

Was wollten Sie machen, als Sie 18 Jahre alt waren?
Das liegt sehr weit zurück, aber ich dachte mal darüber nach, Großwild-Tierarzt zu werden. Das starke Interesse an Hightech hat mich davon abgebracht.

Was raten Sie der Jugend?
Habe Spaß an allem was Du machst und versuche immer das Beste zu geben.

Anzeige
Zeige Emotionen
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Geschäftsführung

ABB-CEO Spiesshofer tritt zurück

Wie ABB bekannt gegeben hat, tritt CEO Ulrich Spiesshofer (55) von seiner Funktion zurück, die er seit 2013 inne hatte. Der Präsident des Verwaltungsrates, Peter Voser (61), wird mit sofortiger Wirkung zusätzlich die Position des Interims-CEO...

mehr...

Planetengetriebe

Damit die Werbewelt sich dreht

„Le Chandelier“ – der Kronleuchter – heißt das Media-Informationssystem im Flughafen Rom-Fiumincino Leonardo da Vinci. Es besteht aus zwölf beweglichen LED-Großbildschirme, verbaut sind Planetengetriebe von Wittenstein alpha.

mehr...
Anzeige

Antriebslösung

DC Platform für Fördersysteme

Interroll hat eine DC-Platform auf den Markt gebracht. Mit dem Angebot aus abgestimmten Rollerdrive, Steuerungen und Netzteilen lassen sich verschiedene Förderlösungen realisieren – von Plug-and-play-Standardanwendungen bis hin zu Anlagen mit...

mehr...

Kundenspezifische Kette

Such dir eine Kette aus!

Mit einer kundenspezifischen Kette statt einer Standardlösung lassen sich oft die Total Cost of Ownership (TCO) senken, so der Hinweis von Tsubaki. Zwar entwickeln die Ingenieure das Portfolio ihrer Standardketten ständig weiter, um auf dem neuesten...

mehr...