Philipp Hahn-Woernle liebt seine Heimat Stuttgart - und Boston

"Abitur und dann ein Bierchen"

Wer oder was hat Ihr Interesse an Ihrem gegenwärtigen Tätigkeitsfeld geweckt?
Mein Vater ist für meine Leidenschaft rund um die Themen Intralogistik und Supply Chain verantwortlich. Auch die Familie meines besten Freundes hat mein Ziel beeinflusst, in einer leitenden Funktion im Mittelstand tätig zu sein.

Welche technischen Leistungen aus Ihrem Bereich bewundern Sie besonders?
Bei der Vielzahl an intelligenten Lösungen fällt es mir schwer, eine einzelne hervorzuheben. Vielmehr fasziniert mich jedes Intralogistik-System, das die Anforderungen der Kunden langfristig erfüllt.

Was möchten Sie noch dringend beruflich und/oder privat erreichen?
Beruflich: Zusammen mit der Viastore-Mannschaft auf den Erfolgen der vergangenen Jahre aufbauen. Privat: gesund und glücklich bleiben.

Drei Dinge, die Ihnen besonders wichtig sind ...
Familie, Freunde und die Zeit für diese.

... und drei, auf die Sie besonders gut verzichten könnten?
Stress, schlechtes Essen und Niederlagen des VfB Stuttgart.

Je ein Buch, eine CD, ein Film: Welche sind Ihnen besonders wichtig?
Buch: "Der alte Mann und das Meer" von Ernest Hemingway. CD: Das wäre wohl ein Sampler mit Jazz, Reggae, Rock, Hip-Hop, Elektro, Soul, Klassik und Blues. Film: natürlich "The Big Lebowski".

Ein Bild, eine Skulptur, die Ihnen wichtig erscheint oder die Sie kaufen würden?
Eine etwas andere Skulptur: der John Hancock Tower in Boston mit der verglasten Front, in der sich Trinity Church oder die Back Bay spiegeln.

Was lesen Sie derzeit?
"Thinking, Fast and Slow" von Daniel Kahnemann.

Was erwartet Sie nach Büroschluss?
Im Idealfall meine Familie.

Welchen Sänger, Musiker, Schauspieler, Performer oder Sportler würden Sie gern live erleben?
Frank Sinatra live in Las Vegas. Aber das geht ja leider nicht mehr.

Treiben Sie Sport - welchen?
Fliegenangeln, Fußball, Joggen.

Ihr Lebensmotto?
Wenn es einfach wäre, würde es jeder machen.

Haben Sie ein Vorbild - oder vielleicht mehrere?
Ernest Hemingway und klar ausgerichtete Organisationen.

Welche positive Ader kennzeichnet Sie?
Meine Ausgeglichenheit.

Ein Zufall spielt Ihnen 5.000 Euro zur freien Verfügung in die Hände. Wie setzen Sie diese ein?
Für eine Rundreise durch Neuseeland.

Leben Sie gerne dort, wo Sie leben, oder können Sie sich auch einen anderen Lebensmittelpunkt vorstellen. Im Ruhestand vielleicht?
Ich liebe Stuttgart. Es ist eine schöne, sichere Stadt mit allem, was man für das Leben braucht. Später würde ich gerne wieder etwas mehr Zeit in meiner alten Wahlheimat Boston verbringen.

Welche Fehlentwicklung in Markt, Technik und Gesellschaft finden Sie dringend änderungswürdig?
Ich wünsche mir, dass sich mehr Menschen in Deutschland vergegenwärtigen, wie unglaublich gut es uns als Nation geht. So etwas fällt nicht vom Himmel, sondern muss permanent erarbeitet und verteidigt werden. Die Einsicht darin würde uns in vielen Diskussionen weiterhelfen.

Was wollten Sie machen, als Sie 18 Jahre alt waren?
Abitur und dann ein Bierchen mit meinen Freunden trinken. Beides hat geklappt.

Wie und wo sehen Sie sich in zehn Jahren?
In Stuttgart, an der Spitze eines dynamischen, fokussierten Unternehmens im spannenden Markt Intralogistik.  bw

Anzeige
Viastore-Gesellschafter Phillip Hahn-Woernle schätzt Hemingway und klare Organisationen.

Philipp Hahn-Woernle, Jahrgang 1977, hat an der Universität Würzburg Betriebswirtschaft mit Schwerpunkt Wirtschaftsinformatik und Logistik studiert und in einem Zusatzstudium in Boston (USA) seinen MBA (Master of Business Administration) erworben. Im Anschluss daran arbeitete er dort mehrere Jahre bei einer Unternehmensberatungsgesellschaft. Bei Viastore ist er seit 2009 beschäftigt. Als Geschäftsführender Gesellschafter verantwortet er unter anderem die Unternehmensbereiche Software-Entwicklung, SAP Logistics Solutions, Regalbediengeräte sowie die internationale Geschäftsentwicklung.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Montageversorgung

Optimierter Milkrun

Für den Landmaschinenhersteller Claas realisierte die französische Viastore-Landesgesellschaft ein automatisches Kleinteilelager (AKL) in Le Mans. Dort entwickeln und bauen 900 Mitarbeiter täglich etwa 55 Traktoren.

mehr...
Anzeige