Martin-Gesellschafter Claus Martin hat noch viel zu entdecken

„Bleibt wild, ernst wird es früh genug“

Wer oder was hat Ihr Interesse an Ihrem gegenwärtigen Tätigkeitsfeld geweckt?
Wie das so ist: Als Kind gab es kein technisches Spielzeug, das nicht mindestens einmal zerlegt wurde. Spaß beiseite: Ich würde sagen, es ist die Neugier auf Neues.

Maschinenbauer Claus Martin kann auch in der Freizeit von der Technik nicht lassen. Modellflieger sind sein Hobby. (Foto: Privat)

Welche technischen Leistungen aus Ihrem Bereich bewundern Sie besonders?
Spannend finde ich es zu sehen, wie eine Technologie in den Alltag Einzug hält. Was gestern besonders war, ist heute normal und morgen alt. Insofern kann ich keine Einzelleistung nennen.

Was möchten Sie noch dringend beruflich und/oder privat erreichen?
Für unser Unternehmen wünsche ich mir weiterhin ein solides Agieren am Markt, mit vielen guten Ideen zum Vorteil unserer Kunden. Privat habe ich das Glück, dass meine Ziele realisierbar und teilweise sogar schon Wirklichkeit sind.

Drei Dinge, die Ihnen besonders wichtig sind...
Wichtig finde ich es, die Zukunft zu gestalten und für Überzeugungen einzutreten, natürlich ohne anderen dabei zu schaden.

...und drei, auf die Sie besonders gut verzichten könnten?
Inhaltlose Kommunikation, unproduktives Streiten, im Stau stehen.

Anzeige

Ein Buch, eine CD, ein Film: Welche sind Ihnen besonders wichtig?
Ich lese gerne Bücher mit historischem, technischem und wissenschaftlichem Hintergrund, Biographien und solche Dinge. Ähnliches gilt für die Musik; abhängig von der Situationen gibt meine Smart-Phone-Musiksammlung das passende Stück zum Besten. Bewegte Bilder gibt´s selten im Kino, und wenn, dann ist Science-Fiction mein liebstes Genre.

Ein Bild, eine Skulptur, die Ihnen wichtig erscheint oder die Sie kaufen würden?
Darüber habe ich noch nicht nachgedacht. Es müsste eine interessante Bildhauerarbeit sein, die bei jedem neuen Betrachten ein neues Detail preisgibt und nicht langweilig wird.

Was lesen Sie derzeit?
Einen historischen Roman mit teilweise realen Figuren. Den Titel hab ich vergessen.

Was erwartet Sie nach Büroschluss?
Auf jeden Fall kein Home-Office. Da bin ich relativ egoistisch. Bin ich weg, gibt es immer was zu entdecken, und zu Hause wird es auch nicht langweilig. An meinen Flugmodellen gibt´s immer etwas zu tun.

Welchen Sänger, Musiker, Schauspieler, Performer oder Sportler würden Sie gern live erleben?
Queen mit Freddy Mercury live? Oder mal mit Albert Einstein einen Kaffee trinken? Die Lebenden könnte ich ja vielleicht besuchen.

Treiben Sie Sport - welchen?
Ich schwimme sehr gerne und sogar fast regelmäßig. Im Winter fahren wir gerne Ski. Und dann gilt es noch meine Modellflugzeuge zu bewegen.

Haben Sie ein Vorbild - oder vielleicht mehrere?
Sicher gibt es prägende Persönlichkeiten in jedem Leben. Ich habe mir einige Eigenschaften von verschiedenen Persönlichkeiten abgeguckt – oder versuche es wenigstens. Schlechte versuche ich zu vermeiden.

Welche Botschaft haben Sie an Ihre Mitarbeiter?
Wir sprechen regelmäßig miteinander. Global: Vielen Dank für die gute Arbeit!

Ein Zufall spielt Ihnen 5.000 Euro zur freien Verfügung in die Hände. Wie setzen Sie diese ein?
Netter Zufall, danke. Ich entscheide das abhängig von der Situation: ausgeben, sparen, investieren, anderen damit helfen. Alles denkbar.

Welche Fehlentwicklung in Markt, Technik und Gesellschaft finden Sie dringend änderungswürdig?
Die Globalisierung der Gesellschaften findet statt. Für mein Gefühl mit zu wenig aktiver Gestaltung durch die politischen Führungen. Es wird zu viel auf der Straße ausgefochten.

Was wollten Sie machen, als Sie 18 Jahre alt waren?
Mit Freunden Urlaub in Nizza. Zwei Golf, sieben Jungs. Haben wir 14 Tage gemacht und uns danach auch noch vertragen.

Was raten Sie der Jugend?
Bleibt wild, es wird früh genug ernst!

bw


Claus Martin betreibt seit 1998 zusammen mit seinem Bruder als geschäftsführender Gesellschafter das Maschinenbauunternehmen gleichen Namens in Nagold am Schwarzwaldrand. Zuvor war er 1993 in das elterliche Unternehmen eingetreten. Die Studienkarriere zeigt gleich zwei Studiengänge: Dipl.-Ing (FH) Maschinenbau in Esslingen, hinzu kommt der Abschluss als Dipl.-Wirtschaftsingenieur (FH) aus Nürtingen. Der 46-jährige ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Distanzkupplung

Distanzen überbrücken

Die Verbindung von Antriebskomponenten mit großen Achsabständen ist im Maschinenbau gang und gäbe. Bei Palettier- und Verpackungsanlagen sowie Linearführungen kommen häufig sogenannte Distanzkupplungen als Verbindungswellen zum Einsatz.

mehr...

Mädler auf der Motek

Ketten, Räder und Lager

Mädler präsentiert eine Palette an Produkten für antriebstechnische Lösungen: Rollenketten-, Zahnriemen- und Keilriementriebe, Zahnräder, Verbindungswellen, Lager, Kupplungen und Spindeln bis hin zur Pneumatik.

mehr...
Anzeige

Direktantriebe

Pick & Place schnell wie der Blitz

Maschinenbauer Paro hat ein Pick-&-Place-System entwickelt, das mit elektrischen Direktantrieben arbeitet. Es ist effizienter und erfordert weniger Montage- und Wartungsaufwand als Systeme mit Pneumatik- oder Kurvenscheibenantrieb.

mehr...
Anzeige

Tag der Instandhaltung

FMB: Vortrags-Programm steht

Zur 14. FMB im November wird wieder ein Vortragsprogramm geboten. Am ersten Messetag, dem „Tag der Instandhaltung“, geht es unter anderem um die Online-Überwachung von Robotern oder die Unterstützung des Servicepersonals durch Augmented und Virtual...

mehr...

Federn und Ringe

Kleine Helfer für Kinematiken

Auf der Motek stellt TFC unter anderem die Crest-to-Crest-Wellenfedern und Spirolox-Sicherungsringe von Smalley vor.Sie übernehmen das Einstellen der Vorspannung von Wälzlagern oder das präzise Fixieren von Getriebewellen.

mehr...