Markus Nerge, Product Marketer und Key Accounter bei Lohmeier, hat den Job, der seine Interessen trifft

„Jedes Lächeln spricht die gleiche Sprache“

Wer oder was hat Ihr Interesse an Ihrem gegenwärtigen Tätigkeitsfeld geweckt?
Gute Frage, so abgedroschen es auch klingt, aber ich arbeite gern mit Menschen zusammen, fungiere gern als Schnittstelle. Mein Interesse gilt sowohl der Technik als auch dem Vertrieb und Marketing, somit bleibt ja keine andere Stelle im Unternehmen, die diese Vielseitigkeit bietet.

Markus Nerge arbeitet gern mit Menschen zusammen - und auch mit seinem Hund.

Welche technischen Leistungen aus Ihrem Bereich bewundern Sie besonders?
Die rasante elektrotechnische Entwicklung in allen Bereichen der letzten 50 Jahre - was sich da alles getan hat, ist unglaublich.

Was möchten Sie noch dringend beruflich und/oder privat erreichen?
Eigentlich das, was alle Väter möchten: Dass der Sohnemann in alle Ruhe und Vernunft aufwachsen und anschließend "seinen Weg" machen kann. Im Beruflichen tun sich immer wieder neue interessante Felder auf.

Drei Dinge, die Ihnen besonders wichtig sind...
Familie, Ehrlichkeit, Gesundheit

...und drei, auf die Sie besonders gut verzichten könnten?
Egoistische, gedankenlose und machtbesessene Menschen.

Je ein Buch, eine CD, ein Film: Welche sind Ihnen besonders wichtig?
Würde ich jetzt ungern alles auf ein Exemplar reduzieren.

Anzeige

Ein Bild, eine Skulptur, die Ihnen wichtig erscheint oder die Sie kaufen würden?
Mir gefallen viele Bilder von Edward Hopper, sie strahlen Ruhe aus.

Was lesen Sie derzeit?
Ein Buch über Hundeerziehung.

Was erwartet Sie nach Büroschluss?
Eine hoffentlich gut gelaunte Familie und ein leckeres Abendessen.

Welchen Sänger, Musiker, Schauspieler, Performer oder Sportler würden Sie gern live erleben?
Pink. Und ich hätte gern Michael Jordan mal live gesehen.

Treiben Sie Sport - welchen?
Ich laufe regelmäßig mit und ohne Hund, und ich schaue mir gerne Handball- und Fußball-Spiele an.

Ihr Lebensmotto?
We all smile in the same language!

Haben Sie ein Vorbild - oder vielleicht mehrere?
Vorbild war und ist immer noch mein Vater. Und von den Personen im öffentlichen Leben trifft meiner Meinung nach unser Bundespräsident Joachim Gauck am besten den Ton.

Welche positive Ader kennzeichnet Sie?
Ehrlichkeit und Offenheit!

Und die negative Seite?
Ungeduld!

Ein Zufall spielt Ihnen 5.000 Euro zur freien Verfügung in die Hände. Wie setzen Sie diese ein?
Von einem Teil gönnt man sich etwas, der Rest wird gespendet.

Leben Sie gerne dort, wo Sie leben oder können Sie sich auch einen anderen Lebensmittelpunkt vorstellen. Im Ruhestand vielleicht?
Oha, na der Ruhestand ist ja hoffentlich noch lange hin, aber da wo meine Familie ist, fühle ich mich auch zuhause.

Welche Fehlentwicklung in Markt, Technik und Gesellschaft finden Sie dringend änderungswürdig?
Unsere globale Umweltpolitik. Wir haben nur den einen Planeten, müllen ihn aber zu und schlachten ihn aus. Das ist unverantwortlich.

Was wollten Sie machen, als Sie 18 Jahre alt waren?
Ich glaube, da hatte ich nur Sport und Privatleben im Kopf.

Was raten Sie der Jugend?
Aus beruflicher Sicht würde ich sagen: Sucht euch einen Job, der Spaß macht, betreibt ihn mit aller Leidenschaft und schaut, wohin euch das treibt!

Wie und wo sehen Sie sich in zehn Jahren?
Hoffentlich gesund, munter und zufrieden. Der Ort ist dabei nebensächlich.

bw

Markus Nerge, 1973 in Bückeburg geboren, wurde nach der Ausbildung zum Technischen Zeichner als Angestellter in der Technischen Auftragsbearbeitung der Bernstein AG/Unternehmensbereich Gehäusetechnik übernommen. 1998 schließt sich ein vierjähriges berufsbegleitendes Techniker-Studium im Bereich Maschinenbau an. 2005 wechselt Nerge in die Position des Produkt-Marketing-Managers Gehäusetechnik bei Bernstein. Im Jahr 2009 erfolgt der Wechsel zu Lohmeier Schaltschrank-Systeme als Verantwortlicher für das Produkt-Marketing. Seit 2013 ist Markus Nerge zudem Key Account Manager Automobil bei Lohmeier.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Rittershausen

Rittal macht sein Werk zur Zukunftsfabrik

Für die Fertigung seines Großschranksystems VX25 verwandelt Rittal sein Werk bei laufendem Betrieb in eine Zukunftsfabrik mit neuen Schweiß- und Handling-Robotern. 50 Prozent der Umstellung ist bereits erfolgt – 2020 soll das Werk mit einer...

mehr...
Anzeige

Feldbussystem

Für jeden ein Licht

Feldbussystem Cube67. Im Logistikzentrum in Oppenweiler werden die Produkte von Murrelektronik nicht nur auf ihre Reise zu den Kunden geschickt. Sie tragen auch aktiv dazu bei, dass die Abläufe hervorragend funktionieren.

mehr...
Anzeige

Bürstenleisten

Teilbare Bürstendichtung

Die neuen teilbaren Bürstenleisten von Icotek bieten bei der Kabeleinführung Schutz gegen das Eindringen von Staub und Schmutz. Bedingt durch die Teilbarkeit des Systems kann die Bürstenleiste nachträglich und bei laufendem Betrieb montiert werden.

mehr...