RK Rose+Krieger-Chef Hartmut Hoffmann kritisiert die Abhängigkeit von der IT

"Wir verlieren an Kreativität"

Wer oder was hat ihr Interesse an Ihrem gegenwärtigen Tätigkeitsfeld geweckt?

Hartmut Hoffmann: Besonders wichtig ist ihm die Familie.

Die Möglichkeit, ein Unternehmen nachhaltig positiv zu verändern und gleichzeitig die Automatisierung international zu gestalten.

Welche technischen Leistungen aus Ihrem Bereich bewundern Sie besonders?

Eine einzelne Leistung möchte ich nicht hervorheben. Der ständige Fortschritt, oftmals in kleinen Schritten, der nie aufzuhören scheint, ist für mich faszinierend.

Was möchten Sie noch dringend beruflich und/oder privat erreichen?

Beruflich die begonnenen Veränderungen erfolgreich umsetzen und nachhaltig etablieren. Privat das Leben mit meiner Familie und meinen Freunden genießen.

Drei Dinge, die Ihnen wichtig sind?

Meine Frau, die Kinder und die Enkelkinder.

…und drei, auf die Sie besonders gut verzichten könnten?

Anzeige

Kriege, Computerspiele und unehrliche Menschen.

Je ein Buch, eine CD, ein Film: Welche sind Ihnen besonders wichtig?

Bücher von Ephraim Kishon, wegen seines besonderen Humors. Bei CDs und Filmen habe ich keinen besonders wichtigen Titel.

Ein Bild, eine Skulptur, die Ihnen wichtig erscheint oder die Sie kaufen würden?

Keins, die künstlerische Ader fehlt mir.

Was lesen Sie derzeit?

Neben den Tageszeitungen immer mal wieder einen interessanten Kriminalroman.

Was erwartet Sie nach Büroschluss?

Meine Frau mit einem guten Essen oder einer Idee, was wir im Haus ändern könnten.

Welchen Sänger, Musiker, Schauspieler, Performer oder Sportler würden Sie gern live erleben?

Ich würde gern den Bundeskanzler a.d. Helmut Schmidt live erleben.

Treiben Sie Sport – welchen?

Derzeit nein. Ich gehe gern in die Sauna, aber viel zu selten.

Ihr Lebensmotto?

Es gibt immer ein Morgen.

Haben Sie ein Vorbild – oder vielleicht mehrere?

Meinen Vater, der die Kriegsgefangenschaft überlebt, sich eine neue Existenz aufgebaut und dann alles aufgegeben hat, um mit seiner Familie in Freiheit zu leben.

Welche positive Ader kennzeichnet Sie?

Komplexe Zusammenhänge zu strukturieren und verständlich darzustellen.

Und die negative Seite?

Wenn meine manchmal endlos scheinende Geduld endet, bin ich oft extrem konsequent.

Welche Botschaft haben Sie an Ihre Mitarbeiter?

Erfolgreich sind wir nur gemeinsam.

Ein Zufall spielt Ihnen 5.000 Euro zur freien Verfügung in die Hände. Wie setzen Sie diese ein?

Meine Frau und ich laden alle meine Kinder zu einem verlängerten Wochenende in ein schönes Hotel ein.

Leben Sie gerne dort, wo Sie leben, oder können Sie sich auch einen anderen Lebensmittelpunkt vorstellen. Im Ruhestand vielleicht?

Mein Zuhause ist dort, wo meine Frau ist. Vielleicht wohnen wir mal bei unseren Kindern.

Welche Fehlentwicklung in Markt, Technik und Gesellschaft finden Sie dringend änderungswürdig?

Im Markt der Trend zur kurzfristigen Gewinnmaximierung. In der Gesellschaft verlieren wir zunehmend die Kreativität, weil wir teilweise zu Sklaven der Computertechnik werden.

Was wollten Sie machen, als Sie 18 Jahre alt waren?

Ingenieur werden, Fachrichtung Feinmechanik.

Was raten Sie der Jugend?

Seid immer offen für Neues. Steht zu euren Überzeugungen, aber werdet nicht starrsinnig.

Wie und wo sehen Sie sich in zehn Jahren?

Im unruhigen Ruhestand.

Hartmut Hoffmann

ist seit 2008 Alleingeschäftsführer beim Automatisierungsspezialisten RK Rose+Krieger. Besonderes Augenmerk galt dabei der Erarbeitung einer neuen Produktstrategie und einer Unternehmensvision. Der geborene Brandenburger begann eine Ausbildung als Elektromechaniker und schloss ein Studium der Feinwerktechnik an der FH Heilbronn als Dipl.-Ing. ab. Seine Karriere begann Hoffmann als stellv. Konstruktionsleiter beim Luftund Raumfahrtechnik-Unternehmen Teldix. Weitere Stationen führten ihn über den Bodensee, Schwaben, die Pfalz nach Franken und schließlich nach Ost-Westfalen zum Unternehmen RK Rose+Krieger Verbindungs- und Positioniersysteme, wo er R+K in die Liste der 100 innovativsten Mittelständler führte.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

FMB 2018: Innovationen für Maschinenbau und Produktion
Vom 7. bis 9. November 2018
finden Sie auf der 14. FMB – Zuliefermesse Maschinenbau in Bad Salzuflen die neusten Technologien, Produktinnovationen und Automatisierungslösungen in den zentralen Bereichen Konstruktion, Fertigung und Montage. Hier treffen Sie Branchenpartner und Entscheider mitten im Spitzencluster für intelligente technische Systeme.

Zum Highlight der Woche...

Personalwechsel

HSM mit neuer Spitze: Irene Dengler geht

Die Geschäftsführung von HSM formiert sich neu. Hermann Schwelling, Gesellschafter und Hauptgeschäftsführer bildet nun zusammen mit Matthias Wochner die Geschäftsführung des Unternehmens. Irene Dengler scheidet als Geschäftsführerin aufgrund...

mehr...