Forschungsprojekt MIA

WZL zeigt Produktion im urbanen Raum

Das Forschungsprojekt MIA untersucht Möglichkeiten zur Gestaltung von Produktion im urbanen Raum. Das WZL der RWTH Aachen hat dazu das „Urban Factory Lab“ entwickelt, einen Rundgang durch den Aachener Stadtteil Rothe Erde zum Thema Produktion im urbanen Raum.

Einige der Projektpartner des Forschungsprojektes v.l.n.r.: Dr. Frank Betker (DLR Projektträger), Julia Shapiro, Christoph Klanten, Gisela Schmitt (alle Lehrstuhl für Planungstheorie und Stadtentwicklung der RWTH Aachen), Michael Schmitz (Stadt Aachen, Fachbereich Wirtschaft, Wissenschaft und Europa), Prof. Dr. Peter Burggräf WZL der RWTH Aachen). © WZL RWTH Aachen

Im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Forschungsprojektes „MIA – Made in Aachen – (Re-)Integration von Produktion im urbanen Raum“ arbeiten das Werkzeugmaschinenlabor WZL der RWTH Aachen, das Cybernetics Lab IMA & IfU, der Lehrstuhl für Wirtschaftsgeographie und der Lehrstuhl für Planungstheorie und Stadtentwicklung interdisziplinär mit dem Fachbereich Wirtschaft, Wissenschaft und Europa der Stadt Aachen zusammen. Ziel des Forschungsprojekts MIA ist die empirische Untersuchung der Möglichkeiten zur Gestaltung von Produktion im urbanen Raum sowie die Unterstützung von Maßnahmen der Regionalentwicklung in Aachen.

Ziel des vom WZL verantwortenden Teils des Projektes liegt in der Verwertung und Aufbereitung der gemeinschaftlich erarbeiteten Ergebnisse. Damit soll der integrative Charakter des Forschungsprojekts hervorgehoben und einer breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Zentraler Punkt ist die Demonstration der Verträglichkeit von Produktion mit urbanen Strukturen im „Urban Factory Lab“.

Das „Urban Factory Lab“ ist ein Rundgang zum Thema Produktion im urbanen Raum durch den Aachener Stadtteil Rothe Erde, bei der die Bürger Aachens neben der Historie über die Produktion in Aachen auch Einblicke in die höchst aktuelle Produktionsstätte der Firma e.GO Mobile in Rothe Erde erhalten. In der realen Produktionsumgebung erfahren sie hier neueste Erkenntnisse aus Wissenschaft und Forschung in Kombination mit Beispielen aus der Automobilindustrie.

Anzeige

Der Fokus des „Urban Factory Lab“ liegt auf dem Erleben der Produktion im urbanen Raum. Es wird gezeigt, dass Produktion im urbanen Raum durch stadtverträgliche Technologien und Konzepte schon heute umsetzbar ist. Zusätzlich können Chancen, Bedenken und Konfliktpotenziale in einem offenen Austausch zwischen Bewohnern, Unternehmen und Projektvertretern diskutiert werden.

Am 1. Februar 2019 wurde das Urban Factory Lab vom DLR Projektträger, der Leitungsebene des Forschungsprojekts sowie den Projektmitgliedern offiziell eröffnet. Für die Öffentlichkeit öffnet das Urban Factory Lab bis Juni 2019 jeden letzten Freitag des Monats von 15.00-17.00 Uhr.

Weitere Informationen zum Urban Factory Lab und zur Anmeldung finden Sie unter http://mia-projekt.de/urban-factory-lab. as

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Längstransfersystem

Montage im Fluss

Es ist immer wieder eine Grundsatzentscheidung, die der Sondermaschinenbauer Fischer Innomation bei seinen Projekten treffen muss: Rundtransfer- oder Längstransfersystem? Das Unternehmen konzipiert beide Montagesystemarten – je nachdem, was sich...

mehr...