Viertelpaletten von Paki:

Lidl setzt auf Kombilösung

Mit dem Lebensmitteldiscounter Lidl setzt ein führendes Handelsunternehmen in der Logistik auf die neue 1.4 Viertelpalette von Paki. Paki Logistics zählt nun auch den Lebensmitteldiscounter Lidl zu ihren Kunden. Seit einiger Zeit nutzt der Konzern die neue 1.4 Viertelpalette, um seine Filialen mit Produkten der Lidl Eigenmarken zu versorgen. Dabei befürwortet der Lidl-Konzern die Verwendung der 1.4 Viertelpalette auch seitens seiner Kunden und Lieferanten, denn sie lässt sich kompakt stapeln und nesten und zudem auch mit bestehenden Lösungen kombinieren. So bleibt die Handhabung in den Filialen einfach und komfortabel. "Mit Lidl konnten wir einen sehr anspruchsvollen Kunden überzeugen", bestätigt Geschäftsführer Christian Kühnhold. "So ein Branchenschwergewicht zu den Nutzern der 1.4 Viertelpalette zählen zu können, ist ein weiterer großer Erfolg für unser Konzept".

Auch Lidl setzt nun auf die 1.4 Viertelpalette von Paki.

Neben Lidl nutzen auch andere etablierte Marken aus der Lebensmittelbranche die 1.4 Viertelpalette; aber auch in anderen Branchen, wie beispielsweise Chemie, findet die Lösung Anklang. bw

Anzeige
Anzeige
zurück zur Themenseite

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Systemintegration für Mobile Applikationen

ABM Greiffenberger bietet für die Bereiche FTS und Material Handling Lösungen für Fahren, Heben und Lenken. Aus einem flexiblen Baukasten bestehend aus Radnabenantrieben sowie Winkel- und Stirnradgetrieben erhält der Anwender jeweils komfortable Komplettlösungen aus einer Hand. Diese überzeugen hinsichtlich Effizienz, Bauraum und Performance sowie einer hohen Systemintegration.

mehr...

2D-Code

2D am Tisch

Datalogic Scanning hat sein Repertoire in der Imaging Technologie mit der Einführung der Gryphon-4400-Serie von 2D Area Imager für zweidimensionale Codes ausgebaut. Neu in dieser Serie ist das GD4400-kabelgebundene Tischmodell.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Neuer Sequenzwagen für Routenzüge
TENTE stellt auf der LogiMAT (Halle 10, F 15) einen modularen Sequenzwagen für Routenzüge vor. Durch den Verzicht auf die 3. Achse kann er schneller um 90 Grad verschoben werden. Weitere Vorteile: er ist stapelbar, unterfahrbar durch die Anfahrhilfe E-Drive elektrifizierbar und FTS-tauglich.

Zum Highlight der Woche...