News

VDMA: Vor den Freunden muss man sich selber schützen

Rainer Glatz, VDMA-Arbeitsgemeinschaft Produkt- und Know-how-Schutz, mahnt zu Wachsamkeit in der Industrie.

"Die bekannt gewordenen massiven Spionageaktivitäten durch amerikanische und britische Geheimdienste haben unsere Vermutungen bestätigt, dass man auch vor der Bespitzelung befreundeter Staaten nicht sicher sein kann", erklärte Rainer Glatz, Geschäftsführer der VDMA-Arbeitsgemeinschaft Produkt- und Know-how-Schutz. "Gerade die Fokussierung auf den Süden und Westen von Deutschland, in denen viele unserer 'Hidden Champions' sitzen, lässt die Sorge aufkommen, dass auch gezielt Wirtschafts- und Industriespionage betrieben wird."

Der Verlust von elementarem Know-how um Prozesse, Produkte, Märkte und Kunden bedroht den gesamten deutschen Maschinen- und Anlagenbau. Neben der existentiellen Bedeutung für jeden Unternehmer ist die deutsche Wirtschaft in Gänze betroffen - der geschätzte Schaden liegt laut Bundesamt für Verfassungsschutz bei ca. 30-60 Milliarden Euro pro Jahr. Tendenz steigend.

Eine VDMA-Umfrage zum Status quo des Produkt- und Know-how-Schutzes, an der Anfang des Jahres knapp 200 Mitgliedsunternehmen teilgenommen haben, machte deutlich, "dass die vorhandenen Ansätze zum Know-how-Schutz nicht den wachsenden Bedrohungen und Anforderungen entsprechen", so Glatz. "Bereits knapp ein Viertel der befragten Unternehmen schätzt bei Know-how-Diebstahl den Schaden auf mehr als eine Million Euro je Vorfall, knapp die Hälfte der Befragten sehen Know-how-Schutz als überlebenswichtig für Ihr Unternehmen an. Die Bedrohung durch Wirtschaftsspionage wurde mit 32 Prozent noch nicht so hoch bewertet", berichtet Glatz. Wesentlich kritischer wurden Bedrohungen durch Ex-Mitarbeiter (74%) oder direkte Wettbewerber (78%) eingestuft. "Diese Einschätzung dürfte sich vor der aktuellen Diskussion sicherlich massiv verändern", erklärte Glatz. bw

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Kennzeichnungslösungen

Innen wie außen

Mit verschiedenen Kennzeichnungsalternativen mittels Kanban-, VDA- und KLT-Datenträgern präsentiert Dynamic Systems Lösungen zur Optimierung logistischer Aufgaben im In- und Outdoor-Bereich.

mehr...

Ident und Sicherheit

Produkte schützen

Der Leitfaden „Produkt- und Know-how-Schutz“ (PKS) des Verbands Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) ist bei Prostep erhältlich. Auf der Webseite www.prostep.com/unsere-kompetenz/leitfaden-know-how-schutz.

mehr...

Material handling

Oberflächen schützen

Maschinen- und Fahrzeugteile werden mit höchster Präzision gefertigt. Schon kleinste Kratzer können die Funktion beeinträchtigen und zu Reklamationen führen. Um das zu vermeiden, sollte das Qualitätsmanagement bei Bauteilen mit empfindlicher...

mehr...
Anzeige

VDMA-Zahlen

Robotik-Boom übertrifft die Erwartungen

Die Robotik und Automation hat laut VDMA in Deutschland 2017 das Rekord-Umsatzvolumen von 14,5 Milliarden Euro erreicht – ein Plus von 13 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Vor allem der Exportumsatz nach China wuchs um rund 60 Prozent.

mehr...

Additive Fertigung

Großes kommt aus dem Drucker

Die Fraunhofer-Einrichtung für Großstrukturen in der Produktionstechnik IGP hat mit der Mecklenburger Metallguss einen großvolumigen 3D-Drucker entwickelt, mit dem Positivformen für den Guss von Schiffspropellern generativ hergestellt werden können.

mehr...