TTIP und der Maschinenbau

„Wir wollen berücksichtigt werden“

Die ersten Schritte sind gemacht für ein Maschinenbau-Kapitel im Freihandelsabkommen TTIP. Im Vorfeld der achten Verhandlungsrunde vom 2. bis 6. Februar 2015 in Brüssel reichten europäische und amerikanische Verbände, darunter auch der VDMA, gemeinsame Vorschläge bei der EU-Kommission ein, wie Handelshemmnisse im Maschinenbau beseitigt werden können. Nach Schätzung des VDMA könnte TTIP die Kosten für Exporte im Maschinenbau um bis zu 20 Prozent senken. In der EU arbeiten rund drei Millionen Menschen in dieser Industrie, davon eine Million in Deutschland.

Thilo Brodtmann: Euopäer und Amerikaner müssen gemeinsame Positionen zu TTIP finden.

„Europäische und amerikanische Maschinenbauer wollen angemessen in TTIP berücksichtigt werden. Gerade für den Mittelstand bedeuten unterschiedliche Normen und Regeln einen immensen Aufwand“, sagt der stellvertretende VDMA-Hauptgeschäftsführer Thilo Brodtmann. „Die gemeinsamen Positionen zeigen, wie der Handel im Maschinenbau vereinfacht werden kann. Von der Politik erwarten wir den Willen, diese sinvollen Vorschläge aufzugreifen, um die Industrie in Europa zu stärken.“

Konkret reichten der VDMA und der amerikanische Druckmaschinenverband NPES eine gemeinsame Position bei der EU-Kommission ein, ebenso der europäische Kunststoffmaschinenverband Euromap sowie der amerikanische Verband SPI. Auch der europäische Maschinenbau- und Elektrotechnikverband Orgalime und der amerikanische Elektroverband NEMA legten ein gemeinsames Papier vor. Bereits am 7. Januar hat die EU-Kommission ein Dokument veröffentlicht, in dem sie eine regulatorische Zusammenarbeit zwischen Europa und USA im Maschinenbau fordert.

Anzeige

„Für den europäischen Maschinenbau muss nun das Ziel sein, in weiteren Bereichen gemeinsame Positionen mit den Amerikanern zu finden“, sagt Brodtmann. „Ein Maschinenbau-Kapitel in TTIP ist sicherlich komplex und ambitiös. Wer aber will, dass der Mittelstand von dem Abkommen profitiert, muss diese Anstrengungen leisten.“ bw

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Effizienz von Werkzeughilfsmitteln und Vorrichtungen durch den 3D-Druck steigern
Dieses White Paper, zeigt ihnen, dass es oft einen besseren und schnelleren Weg gibt, Werkzeughilfsmittel und Vorrichtungen herzustellen, wodurch Kosten gesenkt und die Effizienz erhöht werden kann.

Zum Highlight der Woche...

Werkzeugmaschinen

Wunderpferd aus dem Maschinenbau

Zayer hat mit der Arion G ein neues Dreh- und Fräszentrum entwickelt, das erstmals auch die Verwendung des digitalen Zwillings ermöglicht. Das spanische Unternehmen Zayer lässt sich bei der Namensfindung für seine Maschinen gerne durch die...

mehr...

Sandstrahlkabine

Kabine mit Sicht

Bei der Injektor-Sandstrahlkabine habe Hersteller Paul Auer auf eine stabile und platzsparende Konstruktion geachtet, gab das Unternehmen bekannt, die Frontrolltür sei leichtgängig und verkantungsfrei und biete großzügigen Zugang zum Strahlraum auf...

mehr...

Drehmaschinen

Zwei Achsen und ein Trägertisch

Feinst-Drehmaschinen. Spinner ist seit 60 Jahren bekannt für Präzisionsmaschinen und hochgenaue Feinst-Drehmaschinen. Auf der Intec stellt das Unternehmen die sechste Generation an Drehmaschinen vor – mit ganz neuen Möglichkeiten.

mehr...