Standort Mössingen

Bott investiert in flexiblere Fertigung

Bott investiert in die Flexibilisierung der Fertigung am Standort Mössingen. Mit einem weiteren Bearbeitungszentrum von Heller und einem Paletten-Container von Fastems können Kundenprojekte automatisiert bearbeitet werden.

Bott investiert weiter in die Flexibilisierung ihrer Fertigung am Standort Mössingen. © Bott

„Mit dem zusätzlichen Bearbeitungszentrum, dem neuen Container und der Verkettung mit der bestehenden Anlage erhöhen wir unsere Flexibilität“, ist sich Daniel Ehrnsberger sicher. „Vor allem, wenn ungeplante Zwischenarbeiten eingeschoben werden müssen, haben wir jetzt mehr Möglichkeiten“, so der Leiter der Fräserei bei Bott. Das Unternehmen hat erneut den Standort Mössingen gestärkt und in ein weiteres Heller-Bearbeitungszentrum H4000 sowie einen flexiblen Paletten-Container FPC 1000 von Fastems investiert. Beide Maschinen wurden in die bestehende Anlage integriert und für eine automatisierte Fräsfertigung miteinander verknüpft. So versorgen jetzt zwei Ladestationen zwei Heller BAZ.

Leitrechner verteilt die Aufgaben
Ein Leitrechner übernimmt die Planung der Bearbeitung nach Termin- und Dringlichkeitspräferenzen der Auftragsvorbereitung. Wenn während Pausen, Urlaub oder Krankheit weniger Mitarbeiter anwesend sind, kann der Fertigungsverbund Aufträge mit weniger Palettenwechseln abarbeiten. Genauso können nun langwierige Bearbeitungszyklen, wie sie für die Herstellung komplexer Hydraulikblöcke anfallen, in die mannlose Fertigungszeit über Nacht verlagert und vollautomatisiert abgearbeitet werden.

Anzeige
Mit einem weiteren Bearbeitungszentrum von Heller und einem Paletten-Container von Fastems können Projekte automatisiert bearbeitet werden. © Bott

Geschäftsführer Nico Bott verspricht sich von der verketteten und automatisierten Lösung aus zwei H4000 BAZ und zwei Fastems-Containern eine deutliche Erhöhung der Fertigungsflexibilität. „Wir können nun wesentlich schneller auf ungeplante und hochdringliche Aufträge reagieren und Arbeiten einfacher mal dazwischen schieben.“ Denn trotz aller Automatisierung haben immer noch die Mitarbeiter die Hoheit über die Fräsvorgänge.

Darüber hinaus sorgt die neue Anlage für mehr Zufriedenheit bei den Werkern. Denn, dass die Fräsvorgänge in unbeaufsichtigten Phasen, beispielsweise bei Krankheitsausfällen aber auch bei Pausen und Besprechungen dennoch prozesssicher, wiederholgenau und zuverlässig ablaufen, senkt den Stresslevel. as

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Kooperationsvertrag

Partner für Regale und Beleuchtung

Der Lagertechnikexperte Meta-Regalbau hat für das neue Zentrallager von LDBS Lichtdienst die Lager- und Regaltechnik geliefert. Außerdem haben die beiden Unternehmen einen Kooperationsvertrag unterschrieben und arbeiten künftig enger zusammen, wenn...

mehr...
Anzeige

Den passenden Partner an der Seite

Auf der HMI in Hannover zeigt Dr. TRETTER sein gesamtes Produktspektrum. Dazu gehören Linearsysteme, Kugelbuchsen, Wellen, Gewindetriebe, Kugelrollen und Toleranzhülsen. Zudem unterstützt das Dr. TRETTER-Team Anwender mit Erfahrung, Know-how und Engagement bei der Umsetzung zukunftsweisender und effizienter Lösungen.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Effizienz von Werkzeughilfsmitteln und Vorrichtungen durch den 3D-Druck steigern
Dieses White Paper, zeigt ihnen, dass es oft einen besseren und schnelleren Weg gibt, Werkzeughilfsmittel und Vorrichtungen herzustellen, wodurch Kosten gesenkt und die Effizienz erhöht werden kann.

Zum Highlight der Woche...

Expansionskurs

Knapp wächst am Standort Leoben

Die Knapp Systemintegration – Teil der Knapp-Gruppe mit Sitz in Hart bei Graz – startet ein neues Bauvorhaben und investiert wieder in die Infrastruktur. Bis Herbst 2019 entstehen über dem bestehenden Betriebsrestaurant vier Stockwerke mit...

mehr...