News

Angepasster Bedarf

Energieeffizienter Betrieb von Maschinen und Anlagen bei Automatisierungslösungen
Energiemanagement ist ein kontinuierlicher Verbesserungsprozess.
Die Verbesserung der Energieeffizienz von Geräten und Systemen sowie Maschinen und Anlagen eröffnet noch ein großes Potenzial. Lösungen sind aber bereits im Markt.

Bei der Reduzierung der Energieeinsätze gilt die Automatisierungstechnik als kritischer Faktor. Sie wird benötigt, um Informationen hinsichtlich des Energieverbrauchs in Echtzeit als Basis für den energieeffizienten Betrieb von Maschinen und Anlagen zur Verfügung zu stellen. Heute sind Maschinen und Anlagen auf maximale Produktivität ausgelegt. Energieverbrauch spielt eine untergeordnete Rolle.

Zur Erfüllung der Produktivitätsziele werden Automatisierungssysteme verwendet, die sich an die unterschiedlichen Produktionssituationen anpassen lassen. Dabei steht die Steuerung über industrielle Kommunikationssysteme mit den verbauten Sensoren und Aktoren in Verbindung. Darüber hinaus kommuniziert sie mit überlagerten Leitsystemen. Die SPS erhält also sowohl Informationen über den Maschinenstatus als auch auftragsbezogene Daten. Somit liegen ihr Angaben und Übertragungswege vor, um die Anlage energieeffizient zu steuern.

Anzeige

Dennoch ist derzeit relativ wenig über den Energieverbrauch der einzelnen Geräte sowie des Systems bekannt. Informationen über den optimalen Arbeitspunkt in Bezug auf den Energieverbrauch und die in diesem Fall gefertigten Stückzahlen existieren in der Regel nicht. Ferner fehlt es an Standardisierungen auf der System- und Geräteebene, womit Teile der Maschine bei wechselnder Auslastung in einen Energiesparzustand geschaltet werden können. Energie-Managementsysteme ermöglichen ein Energie-Monitoring nach Ort, Zeit und Auftragssituation. Darauf können Analyse-Tools zugreifen. Dabei ist es wichtig, ausreichend Messdaten pro Einzelverbraucher zu erheben. Die müssen außerdem produktionsmengenbezogen gemessen werden. Daraus wird nun der optimale Arbeitspunkt errechnet.

Sofern die Angaben zum Energieverbrauch bereits heute gesammelt werden, analysiert sie der Anwender meist im Nachhinein. Damit stehen sie nicht zur Steuerung des laufenden Produktionsverfahrens zur Verfügung. Deswegen müssen die Überwachungssysteme direkt mit dem Leit- und Steuerungssystem gekoppelt werden, um den Energieverbrauch bezogen auf die Fertigungsmenge zu reduzieren. Die Steuerungen aus der Produktfamilie der Inline Controller (ILC) von Phoenix Contact bieten diese Möglichkeit. Sie sind via Standard-Interfaces mit den Messstellen verbunden und schreiben die dort gesammelten Daten über IEC61931-Bausteine direkt in die Datenbanken. Die Maschinensteuerung verwendet die Informationen dann zur Online-Optimierung des Energieverbrauchs.

Definiertes Herunterfahren

Der Energieverbrauch lässt sich auch während der Stillstandszeiten senken. Untersuchungen belegen, dass die Fertigungsanlagen der Automobilindustrie bis zu 60 Prozent ihrer Energie im Leerlauf verbrauchen. Zur Verbesserung dieser Situation wurde auf Anregung der Automatisierungsinitiative der deutschen Automobilindustrie (AIDA) innerhalb der Profibus Nutzerorganisation (PNO) ein Arbeitskreis initiiert. Dessen Profienergy-Profil legt fest, welche Zustände eine Komponente einnehmen soll und welche Dienste zur Aktivierung oder Deaktivierung erforderlich sind. Aufgrund der Standardisierung verhalten sich alle Geräte im System einheitlich, was die Umsetzung energieeffizienter Lösungen vereinfacht. Moderne Automatisierungslösungen können bereits heute alle notwendigen Kommunikationsverbindungen und Informationen bieten, um den Energieverbrauch der gesamten Maschine oder Anlage zu reduzieren. Dazu ist es notwendig, dass die erfassten Daten in Echtzeit, zur energieeffizienten Steuerung genutzt werden.

Dipl.-Ing. Martin Müller/bw

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Ventilblock

Aus IT wird Bewegung

Der neue Ventilblock EDG von Bosch Rexroth übersetzt IT-Anweisungen in konkrete Bewegungsabläufe für individuell angepasste Lagervorgänge. In Logistiklagern ermöglichen IoT-Ansätze die schonende Ein- und Auslagerung sensibler Produkte.

mehr...

Kugelgewindetriebe

Rotativ und linear

Rodriguez bietet für nahezu jede Bewegungsaufgabe die passende Lineartechnik: Im Sortiment finden sich neben komplett bearbeiteten Führungswellen inklusive Zubehör beispielsweise auch Kugelumlaufführungen und Kugel- sowie Trapezgewindetriebe.

mehr...
Anzeige

Baumüller in Hannover

Smarte Automation, smarter Service

Baumüller zeigt auf der Hannover Messe an Exponaten die Vorteile von Simulationen, Wizard-geführter Inbetriebnahme, vorausschauender Wartung und intelligentem Prozessmonitoring. Außerdem präsentiert das Unternehmen neben Systemen und Komponenten...

mehr...
Anzeige

Highlight der Woche

Produktionsanlagen effizient und kostenoptimiert automatisieren
Hirata bietet sowohl schlüsselfertige Komplettanlagen als auch die Teilautomatisierung einzelner Produktionsschritte: Palettieren, Montieren, Messen/Prüfen, Kleben/Vergießen, Lasermarkieren usw. Dadurch können unterschiedlichste Aufgabenstellungen sowohl technisch als auch wirtschaftlich optimal gelöst werden. 

Zum Highlight der Woche...
Anzeige

Highlight der Woche

FMB 2018: Innovationen für Maschinenbau und Produktion
Vom 7. bis 9. November 2018
finden Sie auf der 14. FMB – Zuliefermesse Maschinenbau in Bad Salzuflen die neusten Technologien, Produktinnovationen und Automatisierungslösungen in den zentralen Bereichen Konstruktion, Fertigung und Montage. Hier treffen Sie Branchenpartner und Entscheider mitten im Spitzencluster für intelligente technische Systeme.

Zum Highlight der Woche...

Actuator System Line

Handling auf Achse

Rollon zeigt, wie auf Basis des Actuator-System-Line-Baukastens Roboteranwendungen um eine siebte Achse erweitert werden können. Dabei bewegt sich der komplette Roboter auf einer bodennahen Linearachse und bedient ein kartesisches Linearachssystem...

mehr...