Solide Geschäftsentwicklung:

Jungheinrich hebt den Umsatz

Hans-Georg Frey, VV bei Jungheinrich: positive Marktentwicklung im Jahr 2014.

Der Jungheinrich-Konzern hat im 3. Quartal 2013 seinen Umsatz leicht gesteigert und erreichte kumuliert nach neun Monaten nahezu das Vorjahresniveau. Der wertmäßige Auftragseingang von Januar bis September 2013 lag um ein Prozent über dem Vorjahreswert. Der Auftragsbestand stieg seit Ende Dezember 2012 um 37 Prozent. Für das laufende Geschäftsjahr bekräftigt der Vorstand seine Prognose bei Umsatz und Auftragseingang und erwartet beim EBIT einen Wert zwischen 165 und 170 Millionen Euro.

Während sich die globale Konjunktur moderat entwickelte, legte der Weltmarkt für Flurförderzeuge in den ersten neun Monaten 2013 um fünf Prozent zu und lag bei 752.000 Fahrzeugen nach 716.300 Einheiten im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Die Nachfrage in Europa, dem Kernmarkt von Jungheinrich, lag allerdings um ein Prozent unter dem Wert des Vorjahres. Westeuropa verzeichnete dabei einen Rückgang von drei Prozent, während das Marktvolumen in Osteuropa um sechs Prozent zulegte. Der asiatische Markt stieg spürbar um acht Prozent an, wozu China mit einem Plus von zwölf Prozent beitrug. Der nordamerikanische Markt legte weiter kräftig zu und wies ein Wachstum von elf Prozent auf.

Für die weitere Geschäftsentwicklung bis zum Jahresende geht Jungheinrich unverändert von einem moderaten Wachstum der Weltwirtschaft aus. Vor diesem Hintergrund erwartet das Unternehmen für das Gesamtjahr 2013 ein ordentliches Wachstum des weltweiten Marktvolumens für Flurförderzeuge. Der Markt in Europa dürfte sich allerdings knapp unterhalb des Vorjahresniveaus bewegen. In Asien rechnet Jungheinrich für das Gesamtjahr mit einem spürbaren Anstieg des Marktvolumens, insbesondere gestützt auf eine kräftige Markterholung in China. Für den nordamerikanischen Markt ist mit einer weiteren Fortsetzung des kräftigen Wachstums zu rechnen.

Basierend auf den Konjunkturprognosen, den erwarteten Entwicklungen auf dem Weltmarkt für Flurförderzeuge sowie auf Grundlage des im bisherigen Jahresverlauf positiven Trends bei der Auftragslage bekräftigt Jungheinrich seine Prognose für Auftragseingang und Umsatz und erwartet für das Geschäftsjahr 2013 Werte in ähnlicher Größenordnung wie im Vorjahr. Für das EBIT konkretisiert der Vorstand seine Einschätzung auf einen Wert zwischen 165 und 170 Millionen Euro.

Für das Jahr 2014 rechnet Jungheinrich mit einer Verbesserung der weltweiten konjunkturellen Rahmenbedingungen. Vor diesem Hintergrund dürfte der Weltmarkt für Flurförderzeuge im kommenden Jahr weiter wachsen, wenn auch mit regionalen Unterschieden. Hans-Georg Frey, Vorsitzender des Vorstandes der Jungheinrich AG: "Mit dem erfolgreichen Abschluss der strategischen Investitionsprojekte haben wir die Voraussetzungen geschaffen, um von der erwarteten positiven Marktentwicklung im Jahr 2014 und in den Folgejahren zu profitieren." bw

Anzeige
Anzeige
zurück zur Themenseite

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Gegengewichtsstapler

Mehr als eine Schicht

Der für den Allround-Einsatz konzipierte Elektro-Gegengewichtsstapler RX 20 bietet in seiner neuesten Version wartungsfreien Drehstromantrieb, 48-Volt-Technik und Tragfähigkeiten von 1,4 bis 2,0 Tonnen.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Knickstapler

Geschickter Knick

Als Elektrogroßhändler liefert Ernst Granzow über 800 Kabeltypen, vom Schwachstrom bis hin zum Ein-Kilovolt-Energiekabel, von seinem Zentrallager in Baden-Württemberg. Zuverlässiges Handling und eine reibungslose Logistik sind entscheidend, um den...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige