Software für IoT

Der Weg ins Internet der Dinge

Kommunikations-, Entertainment- und Informationssysteme. Der Schwerpunkt liegt auf Standard- und kundenspezifischen Lösungen für mobile Anwendungen und Fahrzeuge. Am Entwicklungszentrum am Standort Bad konzentriert sich Inperio auf Softwarelösungen für das Internet der Dinge (Internet of Things, IoT).

Die Softwarelösungen von Inperio sollen Unternehmen dabei helfen, ihre Geschäftsstrategien an die Anforderungen der Digitalisierung anzupassen. (Bild: Inperio)

„Für Unternehmen und die gesamte Weltwirtschaft wird das Internet der Dinge immer wichtiger. Mehr und mehr Industrieunternehmen erkennen die neuen Geschäftschancen und Herausforderungen“, erklärt Christian Blersch, Geschäftsführer von Inperio.

Die Softwarelösungen von Inperio sollen Unternehmen dabei helfen, ihre Geschäftsstrategien an die Anforderungen der Digitalisierung anzupassen. Sie bringen IoT-Geräte jeder Art in einem digitalen Netz zusammen. Sie geben Geräten eine eigene Identität und verwalten, erfassen, warten und steuern „die Objekte im Internet“. Das Angebotsspektrum umfasst Customized Device Management, Container-Technologien, die Realisierung sicherer virtualisierter Infrastrukturen (Cloud-Technologien), die Entwicklung und Validierung von Apps für das IoT, Mobile Security, standardisierte sichere Protokolle sowie moderne objektorientierte Datenbankentechnologien. Alle Lösungen sind vom Kunden anpassbar und erweiterbar.

Neben den gängigen Produkten wie Computer, Smartphones und Tablets bringt Inperio vor allem die IoT-Geräte „online“, die klassischerweise nur in der „Offline-Welt“ verfügbar sind. Zu den Zielmärkten gehören die Bereiche Energie, Transportwesen, Industrie, zum Beispiel vernetzte Fabriken, Maschinen und Lieferketten, sowie Dienstleister wie Logistik, Handel, Lagerwirtschaft, Montage und Kundendienst.

Anzeige

Industrierechner, Maschinen und anderweitige Objekte über lange Strecken sicher miteinander zu vernetzen, gehört zu den großen Herausforderungen im IoT. Die von Inperio entwickelten Lösungen bilden die Basis für eine sichere und zuverlässige Verknüpfung von Geräten mit dem Internet. Das Unternehmen bietet eine durchgängige und verschlüsselte Kommunikation vom Objekt (Sensorik) bis in die Cloud. Die Lösungen sollen Unternehmen helfen, Echtzeit-Transparenz über den Zustand, die Performance und die Lokalisierung Ihrer Geräte zu erhalten, um so die Wartung zu optimieren sowie Taktzeiten und Produktionsmenge im Blick zu behalten.

„Unsere Lösungen, werden für jeden Kunden in einem eigenen Docker bereitgestellt“, erklärt Thomas Degner, Product Manager bei Inperio. „Der Docker erlaubt es, die Software in einen Container zu verpacken, der überall läuft, sowohl auf dem Notebook des Administrators als auch direkt in einer virtuellen Maschine, auf einem Bare-Metal-Server, einem Open-Stack-Cluster oder einer anderen Cloud-Infrastruktur. Die Vorteile liegen klar auf der Hand: Die Lösung lässt sich zu jeder Zeit, zu jedem beliebigen physischen Server migrieren, egal, ob beim Kunden im Intranet oder bei einem Cloud-Anbieter. Somit bleiben der Kunde und seine Daten unabhängig.“ as

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Automatisierung

HMS übernimmt Beck IPC

HMS Industrial Networks hat sämtliche Anteile der deutschen Firma Beck IPC erworben. Beck IPC ist ein Anbieter von Technologien und Lösungen für Embedded Control und industrielle M2M-Kommunikation, einschließlich Lösungen für das Industrial Internet...

mehr...

Soldersmart

Löten am Tisch

Der Soldersmart ist ein multifunktioneller Tischlötroboter von Elmotec, der sich für den Zwei- bis Drei-Schichtbetrieb eignet. Das Fertigungsverfahren ist prozessüberwacht, wird dokumentiert und kann rückverfolgt werden.

mehr...

Wartung und Service

Krane im Kraftwerk online im Blick

Die Grosskraftwerk Mannheim AG produziert Strom und Fernwärme für die Metropolregion Rhein-Neckar. Damit die Krananlagen und Hebezeuge in den Kraftwerken immer einsatzbereit sind, nutzt das GKM das Kundenportal von Konecranes, mit dem der...

mehr...
Anzeige

Verbindungstechnik

Lotse für Industrie 4.0

Daten sind der Rohstoff des 21. Jahrhunderts. Damit sie in Bewegung bleiben, braucht es eine leistungsfähige Infrastruktur. Die bekommen Anwender von Lapp – maßgeschneidert und mit der richtigen Beratung, verspricht Georg Stawowy, Vorstand von Lapp...

mehr...

Industriekommunikation

Eine Welt ohne Stillstand?

Proaktive Wartung. Für Hersteller wäre eine Welt ohne geplante Stillstandzeiten die perfekte Utopie. Ist die Abschaffung ungeplanter Stillstandzeiten ein weit hergeholter Wunschtraum, oder ist sie näher, als wir denken?

mehr...

Messtechnik

Daten modular erfassen

Von Kistler kommt das Datenerfassungssystem Kidaq. Mit dem neuen System bietet das Schweizer Unternehmen Messtechnikern erstmals alle Komponenten einer Messaufgabe aus einer Hand an.

mehr...

Zweistellig gewachsen

Gute Aussichten für Gimatic

Mit einem Umsatz von 48 Millionen Euro erwirtschaftete Gimatic im Jahr 2017 ein rund 20-prozentiges Wachstum, für 2018 beläuft sich die Umsatzprognose auf etwa 53 Millionen Euro. Der Hersteller von EOAT-Lösungen und Mechatronik-Komponenten ist und...

mehr...