Standort Egelsbach

SMC feiert 40-jähriges Jubiläum

Am 13. September lud SMC insIndustrial Application Center am Firmensitz in Egelsbach zum 40-jährigen Jubiläum ein. Hier konnten die Gäste viele Produkte in Aktion beobachten. Anschließend fanden Rundgänge durch die Produktion und das Zentrallabor statt.

Ralf Laber, Geschäftsführer SMC Deutschland, schneidet beherzt die Geburtstagstorte an. © SMC Deutschland

Von ehemals fünf auf heute 745 Mitarbeiter angewachsen, hat sich das Unternehmen in der 40-jährigen Erfolgsgeschichte bis heute als Hersteller, Partner und Lösungsanbieter kundenspezifischer Automationslösungen entwickelt. Mit dem personellen Wachstum sind auch regelmäßige Investitionen am Standort Egelsbach verbunden. Bereits vor zehn Jahren wurde das German Technical Center (GTC), in welchem neue Produkte und kundenspezifische Lösungen entwickelt werden, eröffnet.

Vor vier Jahren wurde das Industrial Application Center (IAC) in Egelsbach etabliert, in dem die Veranstaltung stattfand. In der modern gestalteten Halle waren auf mehr als 13 Stationen kundenspezifische Anwendungen installiert. Hier konnten die Anwesenden viele Produkte in Aktion beobachten. Als eine der Hauptattraktionen erwies sich eine große, komplett funktionsfähige Roboterzelle. Hier konnte man das perfekte Zusammenspiel moderner Ventiltechnik mit servo-pneumatischen Antrieben von SMC am Beispiel eines Schweiß-Roboters der 180-Kilogramm-Klasse live erleben. Derartige Robotersysteme sind heute in fast allen Bereichen des Maschinenbaus, der Automobilindustrie sowie den Zulieferbetrieben im Einsatz.

Anzeige

Die SMC Deutschland GmbH ist eine 100-prozentige Tochter der japanischen SMC Corporation. Die hat in den letzten beiden Jahren kräftig in den deutschen Standort investiert. Fast 30 neue Fertigungsmaschinen wurden angeschafft, darunter moderne Vier- und Fünf-Achsmaschinen, CNC-Bearbeitungsdreh- und -Fräszentren sowie ein automatischer Werkstückspeicher, der mithilfe eines zweiachsigen Linearmoduls ein angeschlossenes Fünf-Achs-Bearbeitungszentrum vollautomatisch mit Werkstück-Rohlingen versorgt. Davon konnten sich die Besucher später bei einem Rundgang durch die Produktion mit eigenen Augen überzeugen.

Blick in die Produktion
Aktuell umfasst der Maschinenpark von SMC Deutschland rund 40 Fertigungsmaschinen, mehr als die Hälfte davon nicht älter als zwei Jahre. „Unser Ziel ist es, Wunschtermine einzuhalten und die schnelle Zustellung der Produkte zu garantieren“, erklärt Marius Pulter, Manager Production, die Unternehmensstrategie. Bereits heute seien viele Standardprodukte wie Ventile, Greifer und Zylinder Lagerware – und damit sofort lieferbar. Nicht vorrätige Produkte könnten innerhalb kurzer Zeit in die Produktion eingeplant werden und sind in dringenden Fällen ebenfalls schnell verfügbar. Bestellungen, die vor 12 Uhr eingehen, werden noch am selben Tag erfasst, kommissioniert und versendet.

Rundgang durchs Zentrallabor
In einem zweiten Rundgang durch das in diesem Jahr eröffnete Egelsbacher Zentrallabor standen die Themen Messen und Prüfen im Vordergrund. Als besonders anziehend erwies sich dabei die große Klimakammer samt Klimaschrank. Eigentlich dienen die Geräte dazu, durch Umweltsimulationen die Funktionalität oder die Grenzen der Belastbarkeit von Produkten zu ermitteln, also ob Zylinder noch bei minus 45 Grad Celsius oder elektronische Komponenten bei 98 Prozent relativer Luftfeuchte reibungslos funktionieren.

Beim Anblick der verlockenden minus 15 Grad Celsius in der Klimakammer wollten viele Besucher jedoch einen ganz anderen Blick in die Zukunft werfen: Angesichts der warmen Temperaturen und vom langen, heißen Sommer geplagt, nutzten viele die Chance, sich für kurze Zeit in den winterlichen Temperaturen der Klimakammer eine kurze Abkühlung zu verschaffen. as

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige