Schaeffler verbreitert X-life-Anwendungen

Mehr Leistung bei weniger Verbrauch

Für die Funktionalität, Wirtschaftlichkeit und Zuverlässigkeit zahlreicher industrieller Anwendungen sind Wälz- und Gleitlager von entscheidender Bedeutung. Deren konsequente Weiterentwicklung bietet erhebliches Potenzial, das für höhere Belastungen, eine längere Lebensdauer und Leistungsverdichtung eingesetzt werden kann. Bereits seit über zehn Jahren ist X-life das Gütesiegel für besonders leistungsfähige Produkte der Marken INA und FAG. Sie zeichnen sich durch deutlich höhere dynamische Tragzahlen gegenüber dem bisherigen Standard aus. Kontinuierlich wird nun das Katalogportfolio um neue, leistungsoptimierte X-life-Lager erweitert, um so auf Kundenwünsche einzugehen und die Gesamt-Wirtschaftlichkeit von Maschinen und Anlagen zu erhöhen. Nach und nach werden so mehr und mehr Katalogprodukte durch die X-life-Variante ersetzt.

Durch Weiterentwicklung hat sich die dynamische Tragzahl von Wälzlagern (Kugel-, Kegelrollen- und Nadellager) in den letzten Jahrzehnten deutlich erhöht. (Foto: Schaeffler)

Bei gleichen Betriebsbedingungen ist die Gebrauchsdauer von X-life-Lagern erheblich länger, beziehungsweise können diese umgekehrt bei den bisherigen Lebensdauerwerten höher belastet werden. Untersuchungen zeigen: Die Optimierung von Lagerstellen mit X-life-Lagern ermöglicht eine Verbesserung der Gesamt-Wirtschaftlichkeit einer entsprechenden Anwendung. Am Beispiel des hydrostatischen Systems beim Fahrantrieb eines Radladers mit Verteilergetriebe, Hydraulikpumpen und Motoren und unzähligen Wälz- und Gleitlagerstellen kann das eine Verbesserung des Gesamtwirkungsgrads um bis zu zwei Prozent bedeuten. Damit lassen sich in Summe bei einem Radlader bei einer Antriebsleistung von 140 kW rund neun kW einsparen. Hochgerechnet auf 1.000 Radlader bei rund acht Stunden Betriebszeit täglich ergibt sich daraus ein jährliches Einsparpotenzial von rund 26.000 MWh, umgerechnet ergibt sich so eine Einsparsumme von etwa fünf Millionen Euro oder rund 16.000 Tonnen CO2. Abgesehen davon können, dank der Optimierung durch X-life-Lager, am Ende um eine Nummer kleinere Hydraulikpumpen und Motoren gewählt werden. bw

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Distanzkupplung

Distanzen überbrücken

Die Verbindung von Antriebskomponenten mit großen Achsabständen ist im Maschinenbau gang und gäbe. Bei Palettier- und Verpackungsanlagen sowie Linearführungen kommen häufig sogenannte Distanzkupplungen als Verbindungswellen zum Einsatz.

mehr...

Mädler auf der Motek

Ketten, Räder und Lager

Mädler präsentiert eine Palette an Produkten für antriebstechnische Lösungen: Rollenketten-, Zahnriemen- und Keilriementriebe, Zahnräder, Verbindungswellen, Lager, Kupplungen und Spindeln bis hin zur Pneumatik.

mehr...
Anzeige

Direktantriebe

Pick & Place schnell wie der Blitz

Maschinenbauer Paro hat ein Pick-&-Place-System entwickelt, das mit elektrischen Direktantrieben arbeitet. Es ist effizienter und erfordert weniger Montage- und Wartungsaufwand als Systeme mit Pneumatik- oder Kurvenscheibenantrieb.

mehr...

Tag der Instandhaltung

FMB: Vortrags-Programm steht

Zur 14. FMB im November wird wieder ein Vortragsprogramm geboten. Am ersten Messetag, dem „Tag der Instandhaltung“, geht es unter anderem um die Online-Überwachung von Robotern oder die Unterstützung des Servicepersonals durch Augmented und Virtual...

mehr...

Federn und Ringe

Kleine Helfer für Kinematiken

Auf der Motek stellt TFC unter anderem die Crest-to-Crest-Wellenfedern und Spirolox-Sicherungsringe von Smalley vor.Sie übernehmen das Einstellen der Vorspannung von Wälzlagern oder das präzise Fixieren von Getriebewellen.

mehr...