News

Rhenus Lub: neuer Technischer Direktor

Dr. Frank Hentrich (45) hat beim Mönchengladbacher Schmierstoff-Spezialisten Rhenus Lub die Aufgaben des Technischen Direktors übernommen.

Er ist für den gesamten Bereich der Kühlschmierstoff- und Schmierfettproduktion, einschließlich der zugehörigen Produktionsplanung und Arbeitsvorbereitung verantwortlich. Der promovierte Chemiker verfügt über fundierte Erfahrungen aus operativen Funktionen innerhalb der Chemischen Industrie; zuletzt war er als Operations Manager Kunstharze bei DuPont Performance Coatings in Wuppertal tätig.

In seiner neuen Position bei Rhenus Lub ist Dr. Hentrich (Foto) zusätzlich für den Bereich Instandhaltung sowie das Facility Management am Standort Mönchengladbach-Rheindahlen zuständig. Er ist zugleich Mitglied der Geschäftsleitung von Rhenus Lub. "Mit der Steuerung der Produktion haben wir Herrn Dr. Hentrich eine hohe Verantwortung gegenüber unseren Kunden übertragen", erläutert Dr. Max Reiners, Inhaber von Rhenus Lub. "Angesichts der ständig steigenden Nachfrage nach unseren Spezialschmierstoffen wollen wir unsere Liefertreue und Liefersicherheit auf dem gewohnt hohen Niveau halten."

Durch die weltweite Verknappung von Raffineriekapazitäten wurde gerade im vergangenen Jahr die Beschaffung von Grundölen für die Schmierstoff-Produktion deutlich erschwert. "Die planbare, zuverlässige und kontinuierliche Versorgung unserer Kunden mit Kühlschmierstoffen und Spezialfetten genießt bei uns absolute Priorität", betont Dr. Max Reiners. Darum sei es wichtig, Produktionssteuerung, Produktion und Logistik effizient auf die hohen Anforderungen der Kunden aus den verschiedensten Bereichen der Industrie auszurichten. Obwohl der Markt für Kühlschmierstoffe, Hochleistungsfette und Spezialöle aufgrund längerer Standzeiten und Lebensdauerschmierung schrumpft, hat Rhenus Lub im Jahr 2007 den Volumenausstoß von 28.000 auf 30.000 Tonnen gesteigert.

Anzeige

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Additive Fertigung

Großes kommt aus dem Drucker

Die Fraunhofer-Einrichtung für Großstrukturen in der Produktionstechnik IGP hat mit der Mecklenburger Metallguss einen großvolumigen 3D-Drucker entwickelt, mit dem Positivformen für den Guss von Schiffspropellern generativ hergestellt werden können.

mehr...
Anzeige