Produktion der Zukunft:

Was ist sozial nachhaltig?

Die EU Kommission hat eine europäische Gruppe von Forschern und Praktikern mit dem Projekt "So smart - Social Sustainability Manufacturing for the Factories of the Future" beauftragt. Das Forschungs- und Praxisprojekt soll untersuchen, was eine sozial nachhaltige Situation für die Mitarbeiter von Unternehmen ausmacht und wie dies in der Produktion der Zukunft umgesetzt werden kann. Anhand von messbaren Indikatoren sollen Vergleichsgrößen für soziale Nachhaltigkeit sowie deren Einfluss auf die Leistungsmotivation der Mitarbeiter und auf den Erfolg der Unternehmen ermittelt werden. Die Europäische Kommission will die Ergebnisse für künftige Projekte berücksichtigen, um die soziale Nachhaltigkeit insgesamt voranzubringen.

Die EU will in die Köpfe der Mitarbeiter: Was ist sozial nachhaltig?

Im Rahmen des Projektes werden jetzt Praxisbefragungen in Unternehmen durchgeführt. Sie sollen Aufschluss über die Kultur der sozialen Nachhaltigkeit geben. In diesem praktischen Teil wird eine Reihe von Verhaltensweisen der sozialen Nachhaltigkeit und der Unternehmenskultur abgefragt. Unternehmen, die an diesem Projekt teilnehmen, erhalten ein Profil ihrer eigenen Nachhaltigkeitskultur, das sie nach Abschluss des Projekts mit den Indikatoren und Szenarios des SO SMART-Projektes vergleichen können.

"Social Sustainability Manufacturing for the Factories of the Future - So smart¿ ist ein Forschungsprojekt der Europäischen Kommission im Rahmen des 7. EU-Rahmenprogrammes (FoF.NMP.-2013-4). Mitglieder des beauftragten Konsortiums sind: Chalmers University of Technology, Schweden sowie Festo AG & Co. KG, Deutschland.

Anzeige

An der Teilnahme interessierte Unternehmen erhalten weitere Informationen im Internet über www.sosmarteu.eu. bw

Anzeige
zurück zur Themenseite

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Knapp zeigt neuen Arbeitsplatz

Pick-it-Easy Evo

Die Digitalisierung verändert auch die Arbeitswelt der Logistik und Produktion. So haben digitale Arbeitsplätze und Assistenten bereits einen fixen Platz im Lager und sind das Bindeglied zwischen Mensch und Lagertechnik Knapp will den industriellen...

mehr...
Anzeige

Systemintegration für Mobile Applikationen

ABM Greiffenberger bietet für die Bereiche FTS und Material Handling Lösungen für Fahren, Heben und Lenken. Aus einem flexiblen Baukasten bestehend aus Radnabenantrieben sowie Winkel- und Stirnradgetrieben erhält der Anwender jeweils komfortable Komplettlösungen aus einer Hand. Diese überzeugen hinsichtlich Effizienz, Bauraum und Performance sowie einer hohen Systemintegration.

mehr...

FORobotics

Trends der Robotik

Mobile ad-hoc kooperierende Roboterteams in der Fabrik der Zukunft. Der Forschungsverbund „FORobotics“ untersucht die Einsatzmöglichkeiten und Potenziale von autonomen, mobilen Robotern in der Produktion.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Neuer Sequenzwagen für Routenzüge
TENTE stellt auf der LogiMAT (Halle 10, F 15) einen modularen Sequenzwagen für Routenzüge vor. Durch den Verzicht auf die 3. Achse kann er schneller um 90 Grad verschoben werden. Weitere Vorteile: er ist stapelbar, unterfahrbar durch die Anfahrhilfe E-Drive elektrifizierbar und FTS-tauglich.

Zum Highlight der Woche...

Digitalisierung

Annäherung an den Digitalen Wandel

Im Forschungsbereich Effiziente Systeme des Lehrstuhls für Fertigungsautomatisierung und Produktionssystematik arbeiten wissenschaftliche Mitarbeiter und Studierende gemeinsam an aktuellen Forschungsthemen mit dem Ziel, das Engineering und den...

mehr...

Produktion

Bearbeitung auf engem Raum

Bei den Bearbeitungszentren der Forte-65-Baureihe von Hedelius handelt es sich um Drei-Achs-Bearbeitungszentren mit großen Verfahrwegen bei kompakter Bauweise. Die Maschinen eignen sich durch Stabilität und Leistung für den Werkzeug- und Formenbau...

mehr...